Adelung, Friedrich von  
Altdeutsche Gedichte in Rom: oder fortgesetzte Nachrichten von Heidelbergischen Handschriften in der Vatikanischen Bibliothek — Königsberg, 1799 [VD18 13935984]

Seite: 306
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/Adelung1799/0338
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
3o6

Kunst vud vernuniit im hertzen prund

Das da flüsset durch den mund

Synn vnd witz der stätikait

Herr Lisz mir mit diner hilfi berait u. s. w.
El. 4. nennt sich der DicLtcr am Ende;
Ain tugent wol die ander ziert *
Das raut ich feter sucJietuuirt
Dein brietf halt stet vnd dine wort
Das mach dich selig hie vnd dort.

2. Ein Gedicht zum Lobe der Frauen.
Was got ze froden ye erdaucht
Das haut es alles wvnneclich volbraucht
An wunneii werden weiben
Man mag es wol nit einschreiben
Was got wird hant an si geleit u. s. w.

3-

Bl. 10.

Kin Gedieht an die Jugend.
Nvn dar ir jungen werden
Die nv lebend vrF der erden
In fröwden vnd in houchem mvt
Die füllend gen des mayen plut u. s. w.
loading ...