Einwohner=Verzeichniß der Stadt Heidelberg nebst Angabe ihrer Wohnungen und Gewerbe in alphabetischer Ordnung für 1858 und 1859. — Heidelberg, 1858

Seite: 129
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1858/0131
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
5. Ou dcr Pcrkaus nno dna Hanurtn mit Bei'en, Zdienbol; :c. nur
alo Vorwand znm Bcticl dcnndt wird, so wird hicrmit scstqeUmt. daS
nur am Dienstag und Samstag derartige Prodnktt ans den Wochcn.
markt gebracht und anch nnr dort verkanft wcrden dnrfen. Daö Haustrell
Ln den Häuscrn wird ganzlich nntcrsagt lind Znwiderhandelnde mit Gc»
fängnißstrafe bedroht.

Die Perkäufer dicstr (^cgenstande badcn nach Bcendigung dts Do-
chtnmarktcs die Stadt alöbald zu vcrlasscn.

6. Zedcr, wclchcr wcgen -crlnnzicbcno ansier scintm Wohnsis, o-ne
ordtntlichtn Srwerbo;weig oder gcnngendc Mittcl scines Unterbaltes und
ohne Nachwcimng eincs crtaubten Zweckco, zwcimal polizeilich bellrast
wordcn ist, wüd im Wiederhollnlgsfalle nach ^ dcö Strafgefet.chuches
dcm llntcrsttchuligsrLchtcr lidcrgcdcn wcrdcn, um als Landsircichcr mit gc«
schärftem Nreiogesällgnisi gerichtlich bcstraft zu wcrden.

7) Wer wcgen ^arldstretcherci odcr Bcttcls schon zweimal gerichtlich
odcr sechsmal polizcilich bcstraft wordcn ist. eignct stch nach dem Gesty
vom 30 Iuli l8^0, R.'Bl. No. znr Pcrbrlllgnng in die polizciliche
Berwahrlnlgsansta't.

Glelchcs stlldct statt in Be;>lg ans Znländcr. welche zwar nach ihrkn
^orperkräften stch ;n ernablcn inl Standc warcn. abcr wegen Mllßig.
gangs und unordctttlichtn Bctragcns liichto clwcrbcn nnd dcr 0<kmeilldk
odcr den offentlichcn äraffcn znr ^ast faltcn. ^ndlich konnen alle Dic-
ltlligcn in die polizcltichr Pcrwabrnngsanstalt gebracht wcrden, wclchc
wcgcn drittcn Diebstahls bcstraft worden stnd «lid keinen lärwcrbszwcig
nachzllwelscn vcrmogen. ^n aUcll dicscn FaUcn wird den (Utlnetttdcrathen
ancmpfoblen. Antragc aus dic Perbringllng derartigcr ändividncn iu die
pollzeltichc Pcrwabrungoannalt ;n steUcn, dalnit die(8emtinden von dm
luderlichcn Geftnkel gereinlgt werdcn.

8. Ansländische Benler l>nd Pagabnndcn stnd, wenn ste nicht wcit
von derOZrenze bcnctcn w.rdtll.nach erfelgtcr Abstrafnng nber dic Grcnzc
zttrnct;nweiltn. andernfaU..' ;lll '^cstrafllng hierher einztt'.lcfcrn.

lObcramtsbefchlllsi volll 2. Marz 18^,3.)

Bicr uud ^luuutwcin.

l. Die Bicrbrancr lmd ^'irkhe soUen nnr gesnildes, klarcs. malz-
reichcs, hopfcnbltteres Bler balten und stch dazn kcincr Bkimlfchniig oeii
fchadlichen oder betaubcnden Steffcn bctlenctt', anch kein zu lnngco Picr
vcrzapfcn.

Pier, welchcS gcsundheitsividrig ist, soll const^cirt und der Pcn
känser znr Slr-nc gczogcn wcrtcn.

3. Biersa'ichcl,. die m, lycbc.mche smd. soUen icdes,stahr neu gcaicht
wcrdcn. da ven dcn ^ucrbrattcrn crc Plcr'.rsichcn oitecS nach dcm Aichcn
erst uut Pech ansgcgoffcn wcrdcn nnd hlerdnrch den Llanscri, Pcrlnsi zu»
gcht.

(Lrlasi d. "r .zrrci.'rc gcrnng v. l l.Ang. l8lli, Pcrordgobl. No. 20.)

4. ^tach l)rlasi tcs Oir. Puinücclnnis d 'Z. voin .»I.Dczember ld^l,
No. N323, sollen rn dcn Blcrbrancrclcl, zeitwelse Plstlatieiien angeorkiitt
werdcn.

L. Der ^'rcrkanf dcs Praniuwcing aus dcm Markte, sowie das Hau-
s»»en dainit lst vcrbotell.

6 Dcn Uanilcntcn rst tcr P.rkanf von BraniUivcin nntcr cincr hal-
bcn Maao vcrbvlcn, nnd zwar liu,7allc dcr crstmall..en Ucberlrctlmg bci
Strase von 3 bls fl, nnd lin zwtltcn und ledcm wcileren Salle dei
Slrafc vonbio fs

(Negobl. v. l>13, 'Xo. )

17
loading ...