Einwohner=Verzeichniß der Stadt Heidelberg nebst Angabe ihrer Wohnungen und Gewerbe in alphabetischer Ordnung für 1858 und 1859. — Heidelberg, 1858

Seite: 131
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1858/0133
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
'/» Stuiidt 1 u. 2 Ptrs.: 18 kr., 3 u. 4 Pcrs.: 2-1 kr.

'/, „ l u 2 Pers : 36 kr., 3 u. 4 Pers : 48 kr.

'/, „ 1 u. 2 Pers.: 48 kr., 3 u- 4 Pcrs.: 1 fl.

1 „ 1 u 2 Pers.: 1 fl. 3 u. 4 Pers : 1 fl. 12 kr.

VII. In der Reqel sollcn die Droschkcnfahrten nicht uber 2 Weg-
stttnden von der Stadt gehcn.

VIII. Der Droschkcnkutscher muß unvcr-üglich absahren, sobald Je-
mand die Droschke genommen hat. Er darf sich nicht mehr auf dem Sta.
tionövlaye aufdalten, sobald er beflellt ist

lX Der Kutscher darf kein Trinkgeld sordern und muß aufBer-
langen beiln (Zin- und Auösteigen die Udr vorzcigen.

X. Uebersorderungen sind bei Gr. Oberamte an-uzeigen und ist
stch deßhalb d»e Nummer der Droschke -u merken.

Eisrillmhnrii.

An Cisenbahnen dars nach Ministerialerlaß vom 19. April 1844 nur
150 Echuh von deren Grenze gcbaut werden, wenn in den (siebauden
vcrbrenuliche Stoffe aufdewahrt werden sellen, und nur LO Echuh, wenn
man unvcrbrennliche Eioffe darin lagern will.

Feitrlaflt.

1. Zn gemischten Ortcr. hat derjenige Rcligionötbcil, welchcr keinen
Feiertag dat, sich solcher Arbcilen zu enthalten. wclchc die -u gottkö-
dienstlichen Handlungen deö andern Tdetlcö crforderliche Stille und
Ansiandigkcit an deffcn Fciertag storen, wenn nicht rin Nothfall ihre
Nornahine gebietet.

(Berordnung v. 2l. Rov. 1804, Regöbl. I^-O'», No. 1.

Art 6 deS lli Organisalionoediktö vom l l. Fcbruar 1d03.

tzH 24 und 20 dco l i5onsi.-Ed. vom 14. Mai 1807.

Erlaß der Gr. Krciöregierung vom l. Ang. l85»l.)

An Sonn- u Fcicrtagen sind nicht erlaubt:

2. Allc Arbcucn an onentliUcu Ortcn. Hcldarbcitkn, Niedaustrieb,
Hansirbanrel, Arbnicn tcr HanNrcrkcr, ihrcr Gcscttcn und Jnngen, mit
Auonulnie der Geschal'te, die znm laglichcn (sicbranch crsordert wcrdcn.

3 Mevgern und Ballern rst dcr Nnlauf, mcht aber daö offent-
liche .'Uiolcgeu ihrer Waaren auch wahrend des Bornuttagogotteodiensttö
gcstattcl.

Dao Schlachten dcr Schwcine ist vcrboten, nicht aber dao Schlachtcn
sonsttgcn 2ricdeö, sowcik eö li»tt)wendig, jcdoch mnß daffclbe biö 0 llbr
Ä'iorgenö iii das c^chlachihano vkrbracht scin. darf wahrend deö Goueö-
diemuo nicht geschlachict, niid daö gleisch darf crst nach 7 Uhr Abendö
in bcrecktcii Zrarrcn fortgebracht wcrden.

4. Anf (L i senb a hii c n ist der Gütcrlranöport anf die Frühstnnden
bzö Morgeno 8 llhr bcschranki

5 3« Fabrikcll ist dao Arbeitcn an Soiin- und Feicrtagcn in dcr
Regcl iuucrsagt. Znr Nornadme von nnvcrschieblichcn Arbcitcn bedarf
cö rcr Gc'iichimgung dcr Polizcibcbordc.

In Papicrtabrikti, ist z»solgc Miiustcrialcrlaffcö vom 13. Dez.
1^52 rcr ^ctricb rer fog Hottanter Mahlwerke an Senn- und Feier-
tagcn trligcgcbcu. Die Fonscpuiig dki eiacntlichen Papicrfabrikation
blnbl untcrsagt. Auozadlnngcn rnrscn an Sonn. nnd Feiertagcn au
Fabrik- nnd (Liscubadliarbcitcr nicht vorgcnonuncn wcrden.

6. Iagdcn m,d Trkibjagrcn siud vor tem Rachliüttagögetteö.
dinistc vcrbotcn.

7 ztanfleuic muffcii ihrc Larcn währcnr deö Bonuiltagö-Haupt-
loading ...