Einwohner=Verzeichniß der Stadt Heidelberg nebst Angabe ihrer Wohnungen und Gewerbe in alphabetischer Ordnung für 1860 und 1861. — Heidelberg, 1860

Seite: 139
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1860/0145
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
allcr Geschicklichkeit möglich ift; sie habcii bei Scheitholz und Klappern
knorrige Stücke bei Seite und piletzt so viele Stücke oben auf das Mäß
zn legen, als sie den Kaufer durch Lücken in dem Mäß verkürzt halten,
sich nnr eines Gehülfen zu bedienen und die Arbeit nicht zu übereilen.

4. Als Gehülfen sinb ihnen die sog. Einleger zugetheilt, zur Zeit
H. Thiele, Jakob Ueberle, H- Reuter und Z. W. Zorn. Diese haben
zuglcich den Lauer zu bewachen. Außer ihnen darf namentlich NachtS
den Lauer Niemand betreten, der ftch nicht gehorig auSweisen kann. Als
Wachgebühr erhalten sie vom Verkaufer bei der Abfuhr des Holzes ein
für allemal I kr für den Karren oder daS Mäß, was der Pächter erhebt.

5. Auf dem Zimmerplatze sind noch 2 Holzsetzer angeftellt (Leser
und A. Gamberj, welche gegen eine Gebühr von 5 kr. für das Mäß das
Holz auS dem Nachen auszuladen und aufzusetzen haben.

6. Zum L>teinsetzen ist ebenfalls Zemand verpflichtet, der vom
Käufer als Setzerlohn 4 fl. sür die Ruthe zu beziehen hat; zum Meffen
dcs ÄalkeS deßgleichen Zemand, der kür iedeS Müth Kalk vom Käufer
2 kr. erhält, dafür aber auch anf die Güte deS KalkeS zu sehen und
schlechte Waare auszuscheiden hat.

?. Der Laucrpächtcr hat ständig die Meffer und Holzfuhrleute oder
Kärchcr zu überwachen, sich mit ihnen jedeS Holzhandes zu enthalten und
Unterschleife alsbald dem Geineinderatbe anzuzeigen. Ohne sein Wissen
darf bei Strafe von 1 fl. 30 kr. Nichts vom Laner fortgeführt oder ge-
trageu werven.

8. Der Tarif der Lauergebühren, die vom Berkäufer zu zahlen sind,
weun der Artikel noch unverkauft ift, vom Käufer aber, wenn er schon
verkauft hier ankömmt, ist folgendir:

a) Von jedem Äarch oder Mäß (4 Schuh 8 Zoll hkesiges Maß im
Licht und Breite) Spalterholz ohnc ttnterscbied mit Cinschluß von 6 kr.
Octroygcbühr 13 kr. h) Von demselben Quantum Klappern mit Ein-
schluß der Qetropgebühr 11 kr. Von beiden zugleich das gesetzliche
Meßgeld mit 2 k?., das zur gleichmäßigen Verthcilung unter die Meffer
von dem Beständcr mit der Lauerabgabe erhoben wird. o) Von 100
Wellen 4 kr. <l > Von 100 Trudern 4 kr. e- > Von >00 Hopfenstangen
12 kr. lj Pon 1O0 Wingertstiefeln 4 kr. p) Von 100 Faßband 12 kr.
l> j Pon einer Buschel Reif ' > kr. i) Pon cinem Nachen Kohlen 45 kr.

K) Von l OO Bord 20 kr. I> Bon lOO Latten 5 kr. m) Von einem Na-

chen cichener Rahmschenkel, Nahinbolz, Faßdauben oder Wagnerholz 20 kr.
ii) Von 100 tannenen Nahmschenkeln 8 kr. o) Von 100 Teicheln 20 kr.

I>) Von eincr Buschel Liest, die 10 Hande voll enthalt ' > kr. g) Von

einem Nacheu Kartoffeln 30 kr. ,) Von einem Sack ditto '/, kr. s)
Von einem Nachen gedörrtcr Zwetschgeu 1 fl. t) Von einem ditto fri-
scher 30 kr. u) Don lOO Weißkraut 2 kr. v) Von 100 Lohkäsen ' . kr.
>v) Von 100 Rindenbuschcln 16 kr. x) Don eincr Picrtelruthe Mauer-
steine 8 kr. ;) Von eiuem Nachen gehauener Steine 8 kr. r) Von
eiuem Nachen gcmahlenem GppS 12 kr. n-a) Von einem Stamm von
40—60' incl. Bairholz 4 kr. I>I> < Von einem Stamm von 70 und Hol-
länder 8 kr. o«-) Von einem Gestor Dreißiger 8 kr. 34) Von einem
Gestör Fünfundzwanziger 0 kr. m-j Von einem Gestör Zwanziger oder
Vorläufer 3 kr. ll) Von einem jeren Müth Kalk (in der Höhe und
Licht zn 21 Zoll und in der Oberbreite und Weite 10 Zoll, in der un-
reren aber l4'/ Zoll rhein.) 2 kr. §b) Von einem Nachen Backsteincn
oder Ziegeln 8 kr Kb) Von einem Kasten «cvand und Lehm '/, kr.

Zcdes Geschirr überall zu 1'/ Nachen angenommen.

9) Znr Abfuhr des Holzes u. s w. vom Lauer sind besondcre Kär-
chcr angefteüt, die jedcn Morgen in eiuer zu verlosenden Rangordnuug
zu fahrcu aufangen und bei ftrenger Ahndung darüber ;u wachcn habcn,
loading ...