Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1881 — Heidelberg, 1881

Seite: 222
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1881/0229
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
222


Von Heidelberg nach:

Rastatt
Renchen
Noth-Malsch
St. Jlgen

Schaffhausen vin Singen

Schefflenz

Schlierbach

Schopfheim

Schwetzingcn

Seckenheim

Sinsheim

Steinsfurth

Tauberbischofsheim

Züge.

4,20; 2,70!Trlbcrg

Von Heidelberg nach:

6 35
9!l5!
l!55
-Z5
23 70
5451
-50
22! 20!
-^80

1 05
240

2 65
9 95

14,85' 9

^_

—Ä

060

175
6'60

90 Ubstadt
65 Billingen
30 Waghäuscl
15 70 10 10 Waibstadt
j 3-65!! 2 35 Weingartcn
l—135!—25>Werthheim

60 Wieblingen
35 Wiesloch
45 Wimpfcn
1l05WUrzburg
l!l5 Zuzenhausen
4!25>Zwingenberg

Gewöhnliche

Züge.

r7K5!in7"Ki.iinr. Kl.

14

65j

! 9

70

>6

25

2

25!j

1

50j

' 1



17

05

11

30

7

25

2

20!

1

50



95

2

40j!

1

60

1

05

3

40j!

2

25

1

45

11

85!

7

85

5

'05

_i

35!!



25



15


15


75

!—

50

4!

35

2

90

' 1

85

12-

80!

8

50j

5

45

l!

85

1

25j


80



2,

20

1

40

1. Die tiorstehend angegebenen Billetprcise verstehen sich für cine Fahrt in
einer Richtung mittels eines Eil-, Personen- oder gemischten Zuges.

2. Für die Fahrt in Schnellzügcn erhöht sich die Besörderungsgebühr für
gewöhnliche Züge in jeder Klasse um den Betrag der Taxe für ein Schnellzugs-Zuschlag-
Billet.

Die Erhebung dieser erhöhten Taxcn für Schnellzüge findet entweder gegen Ausgabc
wirklicher Schnellzugs-Billete oder gegen Billete für gewöhnliche Züge in Berbindung
mit Schnellzugs-Zuschlag-Billeten statt.

3. Für die Hin- und Rückfahrt innerhalb dcr hiefür durch das Betriebs-
Reglement festgesctztcn Zeit wird sür gewöhnliche Züge einc Emäßigung des Fahrprciscs
in der Art gewährt, daß:

a. fllr Hin- und Rüöfahrt in I. Wagenklasse cin Billet erster Klaffe zusammen
mit einem Billet dritter Klasse;

b. für Hin- und Rückfahrt in II. Wagenklasse ein Billet I. Klassc und

c. für Hin- und Rückfahrt in III. Wagenklasse ein Billct II. Klaffe Giltigkeit
erhält, wenn die Billete zur einfachen Fahrt bei der Ausgabe durch Ausdrückung
eines besonderen Stempels mit der Bezeichnung: „Retour^ versehen werdcn.

4. Eine Benützung der Schnellzüge mit derartigen Hrn- und Rückfahrtsbilleten ist
nur in dem Falle gestattet, wenn zu diesen Billeten für diejenigen Strecken, welche bei
der Hin- oder Rücksahrt in einem Schnellzuge zurückgelegt werden wollen, für jede
Richtung Schnellzugs-Zuschlag-Billete gelöst werden.

d. Nach autzerbadischerr Stationen.

Von Heidelberg nach:

Einfac

Gewöhnl. Zug

he Fahrt
Schnellzug


Hin- und Rück
Gcwöhnl. Zug

l7"CÜ I>. Cl IIÜCÜ

ahrt

ZLK

Tage

1. Cl. ' i l75i7i07Cl!

i7H5ii7Cl.

Tage

Augsburg

23 30 15 50 9 95

26« .. . 1.^80

3 ^




Dürkheim viaNeusradt

6 10' 4,10, 2,60

6j70. 4,70

2

9 - 610 4,



2

Heilbronn

6 55, 4,35 2'.80

i ' i

2

! 'i ' ji



Ludwigshafen

2 10 1 40-90

230 1 60

2

3-, 2.10 1

40

2

München

28 30 18 75 12 5

32,30,22 75

3

j ^ j ^i



Neustadt

4 50 3 -!! 1,90

5,10 360

2

6,W, 4 50. 3



2

Nürnberg vin Wnrzb.

21 05 14 - 9!-

24 - 16 95

3

> !> !



Speyer viuBlannheim

3,90, 2!60' 1.60

4'40 3,10

2

5,30' 3,90> 2,50

2

Speyer „ Schwehing.

2 45 1 65 1 10


2

3-60. 2 50! 1 70

2

Straßburg viu Kehl

12 40 8,20! 5'30

! >! j

2

i 1 i



StuttgartvinBruchsal

9 —!, 5 951 3!85

10!30 7,25

2

!> i !



Worms viaLudwigsh.

4!-i! 2-7Ü! l!70t

4 50 3 20

2

5'80> 4i-'> 2B0I

2
loading ...