Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1883 — Heidelberg, 1883

Seite: 195
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1883/0204
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
195

111. ffur da9 Ausbrennen der Kamine: ^

1. bei einem einstöcliflen Bau.15»

2. bei einem zweistöckigen Bau.1 12

Z. bei einem drei - oder mehr stöckiqen Bau.1 25

I V. Für das Reinigen eincr Hurte oder eincs sog. Rauchlochs . — 9

Hiebei wird noch bemerkt:

a. Lefsncn und Schließen der Klappen u. Puhthürchen wird nicht besonders vergütet.
1,. Halbstöcke, Mansarden, Souterrains o)er Kellcr zählen als Ltockwerke.
c. Ter Kaminfeger hat sämtliche Reinigu: gsapparate zu ftellen und den Ruß
aus den Kaminen herauszuschafsen.

<j. Tas Begehen des Dachcs durch den Kaminsegcr von einem Kamine zum andern
ist verboten.

I). vie Linrichtniig drr Gaslritungrn brtr.

Ortspolizeiliche Borschrift vom 1:1. Juli 1878.

K I. Zudenl^aslcitungendürscnkünftighinnurnocheiserneRöhren benütztwerden. Die
Perwcndung von Bleirohr ist nur zuläjsig, wenn cs sich um Reparaturen, kurze Erweite
rungen und unwesentliche Beränderungt-n bereitS bestehender Bleirohrleitungen handelt.

H 2. Tic Röhren und Berbindungsstücke sind vor dem Verlegen in dem Zustande,
wie sie zur Berwendung kommen sollen, auf ihre Vuftdichtigkeit zu prüscn und dürfen
nur dann benüht werden, wenn sie sich vollkommcn dicht erwiesen haben. Es ist un-
statthast, ctwa gefundene Fchler an eisernen Röhren und VerbindungsstÜcken durch Ber-
streichen mit Kitt oder Berhämmern oder durch Schnell Lot zu reparieren. Verstreichen
mit Kitt oder Berhämmern undichkr Ltellcn ist auch bei Bleirohrleitungen untersagt,
dagegen bei diesen das Berlöten zuläjsig.

K 2. Die Berbindungen und Berschlüsse der Röhrcn müssen auf dauerhaste und
jolide Weise lustdicht hergestellt werden, bei Eisenröhren durch Mussen, Metall-Stopfen
uad Flanschen oder Kappen, bei Bleiröhren, wo dicse nach ß 1 überhaupt zulässig sind,
durch Bcrlölen.

Wo Bleirohrleitungen durch Maucrwerk oder Gebalke gchen, muß ein schmiedeeisernes
Hutterrohr über diesclbcn geschobcn werden, welches etwa 1 Centimeter weiter, als der
äuhcre Turchmesser deS Bleirohrs ist, und auf jeder Seite der Mauer odcr des GebälkeS
mindestenS l Centimeter vorsteht.

8 4. Wo Eijcnrohr an bestehende Bleirohrleitung angcjchlosjen wcrden soll, dars
die Verbindung von Eisen mit Blei nicht durch unmittelbares Anlöten ersolgen, viel-
mehr muß dieselbe mittclst mejsingcner Berbindungsschrauben, welche an das Bleirohr
aiizulöten sind, ausgesührt werden.

Bei Bestimmung der Nohrwcitcn ist für gewöhnliche Verhältnifse die solgende Ta-
bellc inaßgcbend, während in außergewöhnlichen Fällen dcr betreffende Jnftallateur mit
der Dircktion des Gaswerks über die zu wählcndcn Rohrdimensionen rc. rc. fich zu
oerständigen hat.

dcr Leitung


Durchmesser der Röhren in
und Millimeter

Zoll


Mcter




1"

I'«-


2*

19

13

20

25

32

38

51


INNI.

Ilim.

mm.

mm.

mm.

mm.

mm.

3


19

32

65

120

188

395

6

2

7

22

46

84

133

280

9

2

6

18

37

69

109

228

12

1

5

l6

32

60

94

198

15

1

4

14

29

54

84

178

18

1

4

13

2«,

48

77

162

21



4

12

24

45

72

150

2 t



3

11

23

42

67

140

27



3

11

21

40

63

130

39



3

10

20

j 38

59

124

3<;



2

10

19

34

54

113

12

-

2

9

17

32

50

105

13*
loading ...