Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1884 — Heidelberg, 1884

Seite: Anhang_001
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1884/0194
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Illsammensttllung

der sür vie

Staöt Keiöetberg

rrlaffmen, jur Zeit geltenden ortapolizeilichen Borschristen, »elche stir
daa größere PMikum von Jntereffe sind.

I. Ord»»gsr »d GicherhritsPtlizel.

X. W<tz»»»ga-, Frrmtr»- »»> Vir»ßh»ie»-A»zeigr».

«enrdn«», v»m 8. Mni 1883. (, ,v P^Ltr.^.)

ß 1. Wer nach -«rück-ele-tem vieriehnlen Lebensjahre in eine Temeiuve einzieht,
«m ,n Vellel-en seinen Wohnfitz oder Ansenthatt -n «ehmen, iß verpfiichtet, öinnen
lln-fien» acht Lagen nach vem Einr«-e fich vei ver OrtrpotizeivehArVe nnter Vor-
ie-un- ver ihm an jeinem bisherigen Wohn- over Knsenthalt«orte erteilten Abmelve-
bescheini-un- perstnlich over schristlich anznmelven nnv vk i« veio^rnckten gormnlar
enthaltenen An-aben über seine perstnlichen Verhültnisse -n mache«.

Anf verlanaen ver Vrt«poli)eibehvrve haven vie fich Anmelvenven anch vie i«
ihrnn Vesttz befinvlichen, -nm An«wei« üver ihre Person sonfi vienlichen, Papiere
lStnseau-weise, Püsse, Heimatoscheine rc - vortnzei-en.

Aeichranslünver müssen stch jevensall« vnrch Zen-nisse ihrer znfiünvi-en Heimat«-
dehvrve über ihre Ltaat«aa-ehvri-teit anvweisen.

h 3. Ver nach zurückgeleatem vierrehnten Lebentjahre an« einer Semeinve we--
llcht. um snnen Wohn- over Ausenthalttort 1n verselben anstuaeben, ifi verpfiichtet,
vor seinem We-tn-e fich bei ver Ort«poli»eibehvrve peyvnlich over schriftlich avtnmelven
und vabei antu-eben, wohin er zu verziehen -evenn.

i 8. Vezü-lich ver Personen, vie stch nnr al« Neisenve in einer Gemeinve auf-
halten, stnvet eine verpfiichtun- zur Anwi-e nnr instweit fiatt, vah Gafiwirte tJn-
haber rc. von ttotel« ssarni») Ramen, Stanv nnv Wohnort ve« Kremven sotzleich in
ba« von ibnen zn sührenve gremvenbuch einzutra-en over von vem gremven erntra-en
l« laffen haben.

Än ven Etüdten, in welchen Vie Ort«polizri vo« einer Staattfielle verwaltet wirv,
haben vie Wirte Au«)ü-e an« vem yremvenbnch lün-fien« vi« zn« anvern Mor-en
onjer Volizeibehdrde mitzuteilen.

Die gremvenbücher kvnne« von ver Polizeibehürve nnv veren Or-a»ren jeverzeit
nn-esehen werven.

8 S. -n ven btüvten von minveften« SSOv Einwohnern ist jever Einzn- und
lkder Au«zu- spütefien« drei Tage nach seinem Ve-inn schristlich vei ver Ortvpolizei-
bkhörde nach Aormular L anzuzei-en:

». von vem Vefitzer ve« Wohnhause« over vem von ihm over sür ihn ans-eftellten

Verwalter betvglich ve« Ein- oder Au«tu-«, welcher

1. ihn selbft unv seine mit ihm wohnenven An-ehdri-en,

2. die ttbrigen in seinem Hauthalt wohnenden Personen, wie Lienftboten, Oe-
sellcn, Gehilfen, Lehrlinge, Echlasleute, Pfte-lin-e,

3. seine Mieter,

4. vie in vem Hau«halte Ve« Mieter« wohnenven Personen, wie An-ehüri-e,

L
loading ...