Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1884 — Heidelberg, 1884

Seite: Anhang_010
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1884/0203
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
10

2) Fiir die ErlG«-m» )«r Errichtuuu voa Mon«menten von Metall a»s
tzem Lll-emernen Leichenfeltz «rch be-ahlt «ertzen: ^

». tzi» pr lLV Ailo nicht»;

L. tzon l50 Kilo tzi» r» SL0 -ilo 20 Mark:
e. ützer S50 -ilo 40 «ark.

Da» Vie-en tzieser «onnmente tzat seweil» anf tzer, tzeim Pflaftergelderhebcr vor
tzem ehemali-en «anntzeimer Thor befintzlrchen Vrvckenwaqe z« -eschehen «ntz mutz vm
tze» Eetzer tze» tzetreffentzeu Mo»l«mente» tzer Va-schei« tzem Fnetzhof»a«sseher ein«
-eh»ntzi-t rvertzen.

Die «on«mente anf tzem all-emeinen Leichenfeltze von Etei»
Mrtzen nach ihrem -ntzikinhalt -emeffen «ntz tzarnach ift )« tzezahlen:

». tzi» z« 0,06 -ntzilmeter nrcht»;
tz. vo« 0,06 -«tzikmeter tzi» z» 0,L4 -nbikmeter 20 Mark;
e. Atzer 0,14 -ntzikmeter 40 Mark

S) A-r tza» A«»-ratzen einer Leiche hat tzer Loten-riltzer z« empfan-en 10 Mart.

4) tzür tzie Wie-ertzeerdi-«n- in ein ei-entümliche» Gratz hat z« erhalten r
a. tzer Lvten-rRtzer 4 «ark;

tz tzer Krietzhos»a«fseher 1 «ark,

5) Eür tza» Gratze« eine» Ynntzament» zum ketzen eine» Gratz«
fteine» «ntz für ftrm-e Vea«sftchti-«n- tzatzei kommt:

Dem Kriedhos»a«fseher z» 1 Mark 50 Ps-.

De« Lvten-rützer 4 Mark 50

6) -ür tzie erftmali-e Vepflanzun- eine» Gratze» von Envachsenen mit
Vl««en erhtllt tzer -rietzhof»a«fseher 1 «art 60 Pf-. r

«ntz eine» -intze» «nter 15 Iahren 1 Mark.

71-ür tzie Reini-«n- «ntz Unterhalt««- tze» Gratze» eine» Er-
«achsenen per Hrhr 1 «ark 20 Pf-
-ür tzie eine» -intzer-ratze» 80 Pf».

8) -ür tza» A«»«a«er« eine» -««tzament» z« eine« Grabftein sanit Platte Uber
den Sara 25 «ark.

Mn svlche» Fnntzament soü. »enn kein antzere» tzeftimmte» Maü ange-etzen wird:
0^4 «eter lan-, «ntz 0,66 «eter tzreit sein, 1,80 «eter in tzie Liese «ntz 0,30 Meter
in tzie tzühe ützer tzem Oratze -ehen.

Aetze Uetzerschreitnn- tziese» für Fnntzamente a«-e-etzenen «inimalsatze» wird nach
-ntzikmbalt tzereLnet

Fvr tza» Setzen eine» Denkfteine» a«s tzem all-emeinen
Leichenfeltz samt Holznnterla-e ift z« tze»ahlen 2 Mk. 40 Pfg.

aä 5. Da» Uuv-ratzen tzer Fnntzamente für Einsassung eine»
Gratze» 1,20 Meter tief «ntz 0,45 «eter tzreit »irtz z« 4,05 -utzikmeter anaenornmen,
per -ubikmeter 2 Mark 60 Pfg. tzerechnet, wovon tzer Friedhos»a«sseher ern Drittel,
tzer Lotenarützer zwei Drittel erhült.

E» ift sür tza» Uu»-raben tzer Fundamente sür Einsaffun- eine» Gratze» 10^! 50H

von einem Doppel-ratz.13 , 90,

«ntz von tzrei Grützern.17,30,

z« tzezahlen; für jetze» »eitere zusammenlie-entze Gratz S Mk. 40 Psg. mehr.

Die Vetrü-e »erdea »ie vtzen zu einem und zwei Drittel «nter die Genannten
verteilt.

Die ützri- tzleibende Erde hat der Friedhoskaussetzer wegzubringen, tzen Plah zu
reinigen «nd erhült tzeieinemGratz 4 A
bei zwei Grübern 5, 30,
tzei drei Grützern 6,60,

tzei jedem weiteren tzeisammenl ieaenden Grab 1 Mark 30 Psg. mehr.
Kür Tiefergraben de» Fundament» al» 1,20 Meter z« einer Einfaffung wird per -ubil-
meter 2 Mark 00 Pfg. mehr berechnet, sowie sUr Vegbringen der Erde sUr jedcn
»eiteren -ubikmeter l Mark.

Der Frirdhof-aufseher iff nicht tzerechti-t. Maurer-und Schlosserarbeiten
sUr Orabstütten ausruführen oder au»sUhren zu laffen. Eolche Urbciten stnd durch
den Frirdhof»aufseher be< dem ftüdtischen Vauamt anzumelden, welchc» die UusfUhrung
der lcttcffendcn Arbeiten nach obigcn Taxen besorgt.
loading ...