Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1884 — Heidelberg, 1884

Seite: Anhang_032
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1884/0225
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
6

» " i

9

> .

»

3

»

S

»

S

»

6

» ,

S


S

.

12

»

17

»

23


so ift

von ^

ß 5. Von aLen z« Markle gebrachten Segenftänden ift an ben Marltmeifter bar
feftqefttzte Marit- (Platz.Melb )u entrichten, «öfür berftlbe ba» betreffenbe Markt-
znchen zu übergeben hat.

An»«Lrtige Milchhänbler, «elche auf Lssentlichen PlLtzen ober
Ttraßen seil halten «ollen, haben bereit» am Eingang ber Gtabt
bem bort anfgeftellten Sontrollenr baL Marktgelb )« bezahlen.
ß 6. Marktgelb wirb bezahlt:

n. »o« einem Korb bis z« LO Lentimeter D«rchmesser .... 3 Psg.

d. »o« einem bto barüber.6 .

G. »o« eine« Lnch, «elche« nnter LO Lentimeter Dnrchmeffer Äaum

einnimmt.

L »o» einem bto grLherea..

». »on rinem Gack.

l». »on einem mittlere« Fah.

i. von einem grLheren Kah.

ü. »»« einem Gchiebkarren..

t. »on einem zweirLbrigen Hanbkarren.

m. »on einem EinspLnnenvagen.

n. »on einem AweispLnnerwagen.

Wirb »or bem Wagen noch eine Flechte z«m Vrrkaufe benttbt,

bieser bie HLlste be» Platzgelde» sttr ben Wagen z« zahlen. Vo
«elche a«s bem Markte z««t gtilbieten venoenbet «erben, mttffen sosoU bie
Deichseln entsernt Mrben.

o. »on eine« Lisch, a«f «elchem Waren seilgeboten «erben, bi» zu

L Qnabratmeter.6 Pfg.

barttber bi» z« Ü Quadratmeter.12 ,

»on eine« Üammftanb (sogen. Sammkifte).3 ,

»on einem Gtanbe bi» z« L Quabratmeter.12 ,

o. »on eine« Gtanbe barttber, je nach VerhLltni».

tz. -übel, KischbehLlter tverben in bemselben verhLltni» «ie bie -Lrbe behanbelt.
«. Von atten sonftigen z« Markt gebracht werbenben GegenstLnben «irb ber Qua-
bratmeter Platz mit je S Psg. berechnet.

ß 7. Gümtlrche Waren mttssen an ben fttr fte beftimmten Plätzen. welche für
-Lrbe unb Fuhren getrennt finb, ausgeftettt unb bttrscn biese PlLtze während be»
Markt» nicht verLndert werben.

ß 8. Auch ben Gewcrbetreibenben Lft ber Berkauf ihrer Waren aus bem Marktc,
b»»eit e» ber Aaum gestattet, erlaubt «nb haben pe fich von ber Aussicht»behvrbe bie
PlLtze anweisen z« laffen.

ß v. A«r unverdorbene, unversälschte unb ber Gesunbheit nicht schäbliche Waren
bttrsen aus ben Markt gebracht werben: anbere we»ben je nach Umftänben weggeschafft
ober konst»ziert (ß 367 ^iff. 7 A..Ltr..G..V.)

Qrt»polizeil. Vorschr. v. 18. 3«li 188l. Entrahmte Milch barf nur unter dcr au».
brücklichen Vezeichnung al» solch« zum Vcrkaus aus den Markt -ebracht werden.

ß 1o. Aus bem Markt bart nur ben Vorschristen ber deutschen Maß- unb Ge-
Iprechende» Ma» unb Sewicht in Anwenbung kommen.

SegenftLnbe mit Angabe bc» Sewicht», wie ). B. Butter, seilbictet

p

<1

r.

» "

ift dasür verantwortlich, baß seine Angabe richtig ift, unb wirb, sall» bie Ware zu
leicht sein soUte, beftrast. Da» Sewicht ber Butter dars, mit Auitnahme grLßerer
Vallen, n«r '/z «nd '/, Pfund (', «nb '/,-ilogramm) betragen unb wird burch ba»
Polizelpersonal nachgewogen.

ß 12. Hur Handhabung bieser Marktorbnung ift außer bem Poliseipersonal na-
mentlich ber Marktmeister ausgeftellt, welcher bie -eeignete Au»kunst erterlen wird.

Gtreitgkeiten Über da» Marktgeld werben vor dem Vttrgermeifteramte zum Au»-
trage gebracht.

ß 13. Wer biese Vorschriften, mit Au»nahme der in Abs. 2 biese» Paragraphen
envähnten, ttbertritt, hat gemäß ß 1»9, Aisfrr 6 der deutschen Gewerbeordnung Ltrafe
an Seld di» z« 3V Mark ober im Falle bc» UnvermLgen» a»l tzast bi» zu 8 Tagen
z« gewärtigen.
loading ...