Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1884 — Heidelberg, 1884

Seite: Anhang_049
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1884/0242
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
49

Grtsüblicht prrisk für -en HolMachrrloh«.

Für 4 Schnitt (in 5 Stncle) mit spalten, für daS Ster 2 Mk. 57 Psq.

, 'i ^ tin 4 Stücke) ^ ^ » » . 2 . 15 .

. ^ . (in 5 Stllcle) ohne ^ ^ . 2 , 29 .

» ^ »» ^ Stllcle) , » » » » 1 » bo ^

Vrn Grtsgrbrauch brim Wohnuugsmrchfrl brtr.

Das zweite Bürgermeisteramt hat bczügl. des Ortsgcbranches beim Wohnungs»
n»echsel uliterm 29. März l876 nachstehende Belanntmachunq erlassen:

,'jur Berichtigunq mehrsach vcrbreitetcr irrigcr Ansichten bezllglich des OrtSge»
tnauchs bcim Wohnungswechscl bringen wir nachstcheude Bestimmungen mit dem Be-
merken zur össcntlichcn irenntnis, daß dicjelben in allen Fällen zur Anwendung kommen,
dei welchen nicht besondcrc Bereinbarungen zwischen Vermietcrn und Mietern getrossen
worden sind.

l Bei den gegen ^ ,jährige Mietezahlung vermietcten Wohnungen geltcn
alS übliche Hieltagc zum Wohuungswechjel:

Ostcrmontag — Iohannistag — Michaelistag — zweiter WeihnachtStag.

II. lründlgungcn haben längstens an einem diejer vier Zicltagcu zu geschehcn, wcm
der Autzzug au dem darauf folgenden Ziele ersolgen soll. Bcträgt die Miete jedoch nur
79 Mark per Iahr oder daruntcr, so dars die Kündigung auch im 2aufe eines Viertel
jahres gcjchehen, linmerhin aber uicht jpüter als vier Wochen vor dem zum Auszug be-
absichtigten Zicle.

III. Sowoh! die Bermicter, als auch die abgehenden Mieter haben dasllr besorgt
zu seiil, dast dic Wohnungcn jcwcils an dem betrcsjcndcn Zieltage, beziehungsweise a»t
dcm zuuachst darauf solgeuden Werktage gerüumt wcrdcn, damit die ncuen Mieter recht-
zeitig ciuziehen köunen.

IV. (yinc gcschliche Frist sllr cin längcres Verbleiben in cincr Wohnung besteht
»icht und kann uur durch cin ganz unabweisbarec ^indcrnis, z. B eine schwere Krank
hcit, cinc Vcrzogcrung im Auszichen gegritndet werdcn.

V. Bei monatwcise, jedoch auf unbcstimmte Zcit, vermietcten Wohnungen hat cinc
llUndtgung mindcstcns 11 Tage vor Ablaus dcsjcuigtll Mouats zu geschchcn, an dejseu
Schluß dcr Auszug ftattstudcu svll, andcrnsalls die Miele sür cinen weitereu Monat
gultig erscheint. Ist jedoch dic Miete auf cine bestimmte Zahl von Monatcn abgc-
ichlossc», so sällt einc besondcre Ilnndigung nicht mchr nötig, sondcrn dic Miete endigt
von selbft aus dea bereits vorauS bestimtnteu Termin.

VI. Bei Wohnungen, wclchc an Studierendc abgegebcu werden, kommen vor»
strhende Bcstimmungcn nicht zur Anwenduug, soudern cS gelten solchc Wohnungen jk'
weils aus ein Scmefter vcrmictet. Soll die Micte aus em weltcreü Scmester ausge-
dehut werden, so hat eine neue Vcrcinbarung vor Lchlujz deS begonnenen zu gtlchehen.
2'tim Sommei-Scmcster sind die Studierendeu berechtigt, ihre 49vhnungcn vom 8. April
bis t^ude August ;u benützen und beim Winler'Lemcster vom l.Oktobcr bis (rnde B!ärz
Mietet cin Ltlldierendtr cine Wohnung sllr mehrcre Semester, so steht etz ihm zu, dic-
'tlbc auch währcnd den ganzen dazwischen liegendett Ierien zu benlltzcn.

VII. Im allgcmeinett ist bci Miet-Angelegcnhfllttt den billig erscheinenden An-
sprUchcn dcr Betciilgtcn Rechnung zu tragen und cmpsiehlt sich z. B. zur Vermcibuug
vi n Störungcn darauf zn achten, dast bei eincm WohnungSwcchscl ctwaige Ausbesserun-
geu , icht gleichzeilig in mchreren Zimmern, sondcrn nur in einem nach de.n andercn
vorgtilonlmen werden, dannt solchc Wohnungeu in ihrem eincn Teile doch benutjbar
bleiben uud rechtzeitig bezogeu wrrdeu könueu.

Krbülirrn-Larif sür da« vorjri-rn drr Srhrnsuiürdiglrritr» drs

Hridrlbrrgrr Schlossrs.

.X. Iür dic Vorzcignug des Iuueru der Schloßruiue eiuschlicßlich des grvßen Iasses:

Füi eiiie Pelsom dic allcin gesührt wird.j Mk. Psg.

Iür zwci oder drci Pt'isoncn, dic gleichzcitig gesuhlt werden,

zusammen . . . . . - ..l » 59 ,

Fllr vier und mchl Peesoncn. die gleichzcitig gcsithrt wc»deu,
sür jcde Pe»son.
loading ...