Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1886 — Heidelberg, 1886

Seite: Anhang_18
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1886/0236
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
18


übrigen Stadttcilen nnd allgemein in dcr Zcit vom 1. Oktober bis 1. Mai kann die
Cntlecrnng von Uhr morgens bis 11 Ulir abcnds stattfinden.

K 12? Den in den (3rnben znrückgebliebcnen Bodensatz, sowie Echerbcn, Schntl
und 'dcrgl. hal dcr Untcrnebmer, bezw. desscn Bertreter alsbald nach dcr Vornahme
der (s'iitleernng gcgcn besondcre Vcrgütnng zn entfcrnen.

Dcr BodenMtz ist vor seincr (sntfernnng zn desinfizieren.

Borgesnndciic Mängel der e>>rnbe hat derjenige, welchcr die Ontlcernng dcr(3rnbe
besorgt, dcr Banvolizeibchördc anziizeigcn.

8 13. Znr l>lbsnhr des (3rnbeninhalts dürfcn nnr vollständig wasscrdichtc nnd
lnstdlcht abgcschlossene Dässcr vcrwendct wcrden, welche samt den dazn gehörigen Wa-
gcn mit Oelsarbe angestrichen nnd stets saubcr gchalten scin müsscn.

14. Dicjcnigcn >?an>sbcsiher, welche dic in 2 dieser Borschrift vorgcsehenc
(srlanbnis crhalten habcn, sind sür die rechtzcitigc (^ntlccrniig ihrer (3rnbcn vcrant-
wortlich. Dicsclbcn habcn serner die 8sz 17, 13, 13-, nnd 2<> dcr orts>polizciüchen Bor-
schrift vom 22. Dezcmbcr 13«'»'', die Straüenpolizei bctr., zn bcachtcn, jedc Bcrnnrcini
guttg der Stras;c, welchc bei der Ü'iitlcerniig der Üirnbe stattsindct, sofort zn bcseitigen
nnd etwaigc bcsondere Weisnngen, ivclchc ihncn die Polizeibehörde ain> Anlas; der Be-
sorgung dcs fraglichen <3eschästs ertcilcn wird, zu bcfolgcn.

III. Uebergangsbestimmung.

ß 15. Allc Diejcnigen, welche z. Z. im Besihe einer (5rlanbnn> sind, wie sic dcr
§ 2 diescr Borschrift vorsicht, haben solche bis znm 1. Inli 1831 ernencrn zu lassen,
widrigensalls dic bctr. (5rlanbnis von dicsem ^eitpnnkt an ihrc Üliltigkcit vcrlicrt.

Tarif.

Dcr Untcrnehmer ist bcrcchtigt zn crhcben:

I. Bei Abtritten »ach dcm Donnen shstcm:

1) Für dic Ansivechc'lnng, Abfnhr, (5»tlecrnng nnd Neinignng cincr tragbarcn

Tonne.20 Pfg.

2) Für dao glcichc Ojcschäst bci zwci verknppelten Tonnen je . . . . 15 „

3) s5'ür das nämlichc <3eschäft bei eincr fahrbaren Donnc sbü> 300 ^itcr fassend) 50 „

II. Bci Abtritten nach dcm (3rnbcnshstcm:

1) sznr dic gcwöhnliche (sntleernng der 0>rnbe mittclst der Maschine 1 M. 50Pfg. pcr
^nbikmeter (1000 ^iteri.

2) Für die (sntfernnng des in dcn (3rnben znrückgebliebcncn Bodensatzes, sowie vo»
Scherben, Schntt u. dgl. (8 5 der ortspolizcilichcn Borschrift) 20Pfg. pcr Hektoliter
oder 2 Mk. pcr zinhikmctcr.

3) Für die Ontleernng solchcr (3rnben, dercn Duthalt ans 'Wasscr bcsteht (von Water
.'etlosets), 20 Pfg. per Hektolitcr ^2 Mk. per .^libikmetcr).

Das Sammeln, Transportitren nnd Laqtrn von Lnochen in -tr

Stadt Hkidktbrrg brtr.

Ortspolizeilichc Borschrift vom 14. Angnst 1375. (8 37 a P.-Str.-Oles.-B.)

8 1. Tas Sammeln von nngereinigtcn >inochcn nnd ähnlichen Dierabfällcn darf
nnr in guten, nicht dnrchlöchertcn Säcken gcschehen.

(5s ist nntersagt, dic Läckc vor den >5?änsern a»f der Straüc stehen zn lassen.

Die Benützung von Wagcn odcr .^arren bcini Sammcln ist nicht gcstattct.

8 2. Dic Verbringnng dcr gcsamnielten >!»ochen in das ^ager hat noch am glei-
chcn Tage zn geschehen.

Hicrbci können Wagen benntzt wcrdc» ; doch sind die bcsnchtercn Straßen zn vcr-
meiden und es ist nntcrsagt, die ganz odcr tcilivcise geladcnen Wagcn »nterwegs haltcn
zn lasfen.

Dieser Transport darf fcrncr nnr in dcr ^cit von abcnds 0 Uhr bis morgens <»
llhr stattfinden.

8 3. Lager von ungcrcinigtcn >inochen dürfcn in dcr Stadt nicht bcstchcn. Ans-
nahmen kann nnr in besondcrcn Düllen der Bezirksrat gestattcn.

8 4. Ucbertretnngcn wcrdcn an Geld bis zn «!0 Mark oder mit Haft bis zn 14
Tagen bestraft.
loading ...