Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1886 — Heidelberg, 1886

Seite: Anhang_65
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1886/0283
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
65

Ij. Für die Vorzeiflu»g deS nroßeil FnsseS alleiu:

Für ei»c Pcrso», der dasselbe allci» vorflczeiqt wird ... — Mk. 2«) Psg.
Fitr zwei uiid drei Persoiie», deiie» dasselbe stleichzeitig vorge-

zeigt wird, zusaiiniie».— „ :;<> „

Fiir vier u»d ruehr Persoue», deiie» daSsell'e gleichzcitig gezeigt

wird, fiir jede Perso».- „ lo „

Dabei wcide» »ur solche Persone», wclche iil'er zeh» 5»hre alt si»d, i» Berech-
»u»g gczogen.

Htiidl. Kunft- n. ^lttrtümersammlnng anf dem Htidrlbrrgtr Schloji.

Die Saiilliillmgeii si»d das gaiize Jahr iil'er uiid zu jeder Tageszeit siir das
Pul'likum gröffuet. Kasse im Schlohhof.

Eiiizcll'illetS.— Vlk. W Psg.

Kesellschaftc» vo» iiiehr alS 10 Persoiie».l „ — „

Abonncineiitskarte», mit 20 Vbschnittc», güllig sür die Perso»
des Aboniieiitc» und desse» i» seiner Peglcitimg bcsiiidliche Angehörige
u»d Gäste und auf fo laugc, bis sänitliche Abschnitte verbraucht sind 2 „ — „
Bei Schulen u»d Erziehuiigsanstalten werde» 1 Persone» auf ci»c Karte zugelasse».

Uuszug drs rPttlUarifes

für Berscndunfttn innerhalb des Teutschcn Rcichspoftgebietcs.

I. C'lcwöhnliche Bricfc: sraiikicrt imfraukiert

Porto bis z» l', Oiraiiil» ciiischlicfflirli . lo Psg. 20 Psg.

Porto übcr l'» biS 2.">o 0>ira»ii» cinschlirsilich . 20 Psg. :;o Psg.

II. Postkarten »lüssen srankiert werdcn. Tas Porio l'elrägt:

». für jede cinfache Postkarte.'» Psg.

I». für jede Postkartc iiiit Vttlir'ort.lo „

für jcde Wcltpostkarte.lo „

Von Privaten hergestellte Pontaitcii niit ansgedriickte» Aiisjchtc» »a el>
dem Vnslande werde» nicht bcfördert.

III. Drnrksachcn »lüsscn frailkicrt werden. 0>'ett>irk,lsgrciize: l igilograiiii».

Porto bis -'»0 0»ira»iitt eiiischliesilich.:i Psg.

„ übcr .'»o 0>irai»>» bis 2.'»o Oiraim» einschliesllich . lo „

„ über2',o „ „ .'»00 ., . 20 „

„ übcr '»00 „ „ l Kilogranii» . . >iO „

IV. Warenproben iliüssen srankicrt werdcn. o>icwichlsgrc»ze 2.',o Oiramni.

Porto ohne Nücksicht ans t5illfer»li»g imd Oicivicht sür jede Warenprobe lO Psg.

V. F-ür Einschreibeseudnttgcn iBricse, Poslkarlen, Driieksachcn, Ware»

proben »nd Paketc ohne angegebcilcn Wcrt, il't anhcr dem betr. Pmto cine
(r-inschreibegebühr von 20 Pfg. ohne Nürksichl ans (siltserimilg »nd (»iewicht
zn entrichte».

Für Beschaffnng cines sogen. Mrtschcines wcitere 20 Pfg. Wcrtangabe
ist bei (i'ittschreibcsendnngen »icht znlässig.

VI. Postanweislingen sind bis zii 400 Mark zulässig. Die voransznbezahlendc

(iiebühr bclrägt:

bis einschliesjlich loo Mart 20 Psg.

über lOO bis 200 Mark . :io Psg.
über 200 bis 400 Mart 40 Pfg.

VII. Poslanstragöbriefc lnüssen sraiikicrt werdc». Die OZebühr sür eiiicn Post-
anftragsbrief beträgt :io Psg.

Die Oiebührc» für einen Postaiislrag znr Besorgimg dcs WechselarccptS
bestehcn a»s folgenden Säven:

». dein Porto für de» Postanstragsbrief »iil . . 00 Psg.

I». der (iiebühr für die Borzcignilg . . . . 10 Pfg.

<-. dcm Porto für den Einschreibebricf mit dci» zn-

rilckgehenden Wcchsel mit .... . :iO Psg.

zlisaminen 70 Psg.
loading ...