Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1887 — Heidelberg, 1887

Seite: 189
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1887/0203
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
189



Vemerkungen.

1) Ieder Beteiligte erhält emen Abdruck dieses Verzeichuiffes; die Namen neu hinzu-
treteuder Pcrsoneu werden sämtlicheii Beteiligten sofort mitgeteilt.

2) Icdem an der Fernsprech-Anlage Betciligten wird eine, die Anschlußleituug be-
zeichnende Nummer zngetcilt. Sind in die betreffende Leitung Zwischen-Sprechstellen
deffelben Teilnehmers eingeschaltet, so wird in dem Verzcichnisse unter a. die Endstelle
nnd nnter d. bezw. e. die erste bezw. die zweite Zwischenstelle kenutlich gemacht. Hat ein
und derselbe Teilnehmer mehrere Leitnngen, so erhält jede dcrselben eine besonderc
Nummer. Behufs schneller Erledigung der an das Vermittelungsamt gestellteu Anfor-
derungen ist es zweckmäßig, die Bestimmuugen iu der auf der letzteu Seite abgedruckten
„Anweisung sür die Beiitttznug der Fernsprecheinrichtnttgcn" genan zu beachten.

3) Die Fernsprech-Anlagen stehen den Beteilegten täglich in den Stunden von 8Uhr
vormittags — im Somnier von 7 Uhr — bis 9 Uhr abcuds zur Versüguug.

4) Jm gegeuseitigen Juteresse sämtlichcr Beteiligteu ist es dringend erwünscht, die
Zeit der Benutzung jeder eiuzelnen der verlangten Vcrbiudung möglichst abzukürzen.

5) Die Teilnehmer, bei dereu Auschlußnummer sich iu der Spalte Bemerkungen ein
Mhm befindet, sind zur uneingeschrättkten Benutzung der Fcrnsprechverbindungs-Anlage
Heidelberg-Mannheim berechtigt, d. h. die bezeichneteu Teiluehiuer können nicht nur mit
jedem beliebigemTeilnehmcr in Maunheim in Verbindung treten, sondern auch von solchen
Teilnchmern in Mannheirn zum Gespräch aufgesordert werdeu, welche dic Jahresgebühr
für die Benützung der Verbiudungs-Anlage nicht eutrichtet habcn.

6) Anträge und Beschwerden in Betrcff des Fernsprechbetriebes sind an das Kaiser-
liche Telegraphenamt in Heidelberg zn richten.

Das jährliche Abounement für den Anschluß an die Stadt-Fernsprech-Ginrichtungcn
beträgt Mk. 150.—. Das Abonnement aus die Verbindung uach Mannheim jährlich
Mk. 200.—. Letzteres Abonnement bedingt den Anschluß an die Stadt-Fernsprech-
Einrichtung.

Gesuche um Anschluß an dic Allgemeine Stadt-Fernsprcch-Ginrichtung sind an das
Kaiserliche Telegraphen-Amt hierselbst zu richten.

I V. Kreisausschutz.

Kreishauptmann: Herr Stadtdirektor Otto
v. Scherer

Kreisansschttß: Herren Dr.Wilhelm Blum,
Vorsitzender, Prof. Dr. Friedrich Eisen-
lohr, Stellvertreter, Domänenverwalter
L'aper Futterer, Posthalter Wittmcr vou

Eppingen, Oekouom Brouner von Wies-
loch und Gemeinderat I. Schick von
Neckarbischofsheim

Kreiskassicr: Herr E. Ballweg, Bergheimcr
Straße 77

Kreissckretär: Herr Philipp Garrecht

V. Lvnsulate.

Aür die Bereinigterr Staaten von Venezuela.

Geueral-Konsul: Herr Kommcrzien-Rat Banquier Wilhelm Köstcr.

Für die Argentinische Repnblik.

Konsul: Herr Kommerzienrat Banquier Wilhelm Köster.

Für das KSnigreich Griechenland.

Äonsul: Herr I. F. Menzer in Neckargemünd.

k'erckinantl Lmlonburx, kritisll Vieelconsul.

OKee ok tlle britisll Viee-OonsulÄte, .4. 3. 2, annde 1 m open trom lO—12 a. w.
Suväaz's anä okücial llolväa^s exeepteä. 6. I'. Sellenkll, löritisll kro-Oonsnl.
loading ...