Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1888 — Heidelberg, 1888

Seite: a24
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1888/0254
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
24

L. verordnung vom 30. De^embrr !87l.

Tieli'cherrschastett, Arbcitgebcr, Familietthättpter, welchc feilergcführliche >?and-
lttttgcrl ihrer Diettstlcilte, Arbeiter, Familicttglicder oder Hmlsgcllossell wisfeiulich dul-
deil, dcsglcichcii Personeu, welche leichfcrtigcr Äeise r>lnlderil Blödsiimigeil,
Wahilsinnigen odcr Betruilkciieil Feuer, Licht oder leicht cntzündlichc
Stoffc aiivertraueil, oder welche im Frcien angcmachtes Fener verlassen, che cs voll-
ftändig ausgelöscht ist, werdeu auf Grund des 366 Ziffer 8 R.-Str.-G. an Gcld bis
zu 60 Mark oder mit Haft bis zn 14 Tagen bestraft.

G. Kaminrrinigung.

Kamiufege-Trdnung vom 29. Fcbrnar 1872.

tz 1. Fedcr Schornstcin, der zu ciucr gcwöhiilichen Heizungseinrichtttlig gehört,
muß 4mal in gleichen Zcitabstäriden vom 1. Sept. bis 30. April gereinigt werdc».

tz 2. Allc Kttcheukamiiic ttiiterliegeii nberdies ciucr fnilftcii Fcgiiiig, wclche in dcn
Monaten Iimi und Znli vorziiiiehmen ift.

tz 3. Nnssischc Tfciikamiiie sind jährlich weiiigstcns 3mal während ihres Gcbrauchs
nild, weiin fic zur Ablcitttiig dcs Ranchs aus Kilchcn dieneu, gleich dcu soiistigeil Küchcii-
samiiien jährlich mual zn reiiiigeu.

tz 4. Alle zwci Monatc währeud dcs gaiizcn Iahres find die Kamiiie znm (6c-
schäft'sbctriebc der Gaftwirte, Rettanralciiretz Kostgebcr, Metzgcr, Färbcr, Hiitmncher,
Gssig- uiid Leimsieder, Tuchschcrcr, Braiiiitwciiibreniicr, Scifensicder und ähnlichcr 0>c-
wcrbe zu fegcn. Allc Mouatc Imal die Kamiuc der Bäckcr, Bierbraner währcnd dcr
Brauzcit mid dcr Wurftlcr.

tz 5. Attßerdcm köiittcn jedoch auf Autrag des Kaminfegers oder dcr Gigeiitümcr,
so oft cs das Futeresse der Fenersichcrhcit erfordert, uoch wcitere Termine znr Fegimg
fcstgesetzt werdcn.

' tz 6. Für die Rcittigung der Fabrikkaiiiine itt dic Vcrordimiig Gr. Mittisteriiims
dcs Jnncrn v. 9. Nov. 1868 ((sciitralverordiiimgsbl. S. 108) maßgebcnd.

Uebertrctnngen vorttehender Vettiiiimimgett von Seitcn dcr betr. Haiisbcsitzcr wcr
den gcmäß tz 368 Ziff. 4 R.-Str.-G.-B. mit Gcldftrafe bis zn 60 Nlark oder mit Hast
bis zu 14 Tagen bestraft.

T a r i f.

I. F-ür dentsche oder tteigbare Kamilie.

1. Für ein einftöckigcs Kainiii (d. h. aüs dem obcrsten Stock

dnrch den Tachraum führeud).12

2. für ein zweistöckiges Kamin.18

3. für cin drcistöckiges Kanilil.24

4. für ein vierstöckiges Kamiii.30

5. für cin füufstöckiges Kamin.36

II. Für rnssische Kamine.

1. Für cin cinstöckiges Kamin.13

2. fiir cin zweistöckiges Kamin.24

3. für cin dreistöckigcs Kamin.33

4. für ein vierstöckiges Kamin.42

5. für ein fünfstöckiges Kamiii.30

III. Für das Ausbreiincit der Kaminc. Mk. Pfg.

1. Bei eiiiem eiiistöckigen Bau.13

2. bei einem zweistöckigen Bau.1 12

3. bei einem drei- oder mehrstöckigcu Bau .... 1 23

IV. Für das Reinigeii eincr Hurte oder 'ciues sog. R a n ch lochs — 9

Hierbei wird noch bemerkt:

a. Oeffnen uud Schließen der Klappen und Piitzthürchcii wird nicht besoiiders
vergiltet.

b. Halbstöcke, ORausarden, Souterraius oder Keller zähleu als Stockwcrkc.

c. Der Kaminfcger hat sämtlichc Reinigimgsapparatc zu stcllcu imd dcu R»ß
ans den Kammeii hcrauszuschaffcn.

ck. Das Begehen des Daches durch deu Kaminfeger von cinem Kamiue zum an-
dcrn ist verboten.
loading ...