Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1888 — Heidelberg, 1888

Seite: a38
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1888/0268
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
88

vorgeschriebeli werdeii, daß beim Lailgbolztransport der Vorderwagen mit einem dreb-
baren Schcmcl, der Hintcrwagen mit ciner Vorrichtnng znm !eleiten (Schwicke) versehcn
sein nnd dcm Wagen das zur Lcitung und Bedieimng crsordcrliche Personal tzwei
erwachsene Personen) beigegeben sein nmsz.

K 13. Beleuchtung der während der Tnnkclheit fahrenden Fuln-
werke. Fuhrwerke, welche nach eingetretencr Tunkelheit auf öffcntlichcn Wegcn fahren,
müssen mit einer hcllleuchtenden Latcrne versehen scin.

§14. Begcgnung von Fuhrwerken i m Allge m elnc n. ktommen zivei
Fuhrwerke auf öffcntlichen Wcgcn cinander entgegen, so sollen sie sich nach rechts
answcichen.

Findet jedoch die Begegnung anf steilcn Wegen, längs cincs Abhanges statt, so
soll mit dem bergauf fahrenden Fuhrwerk gcgen den Abhang ansgewichcn werden.

§ 15. Begcgnung von Fuhrwerken anf engen Wcgcn. Ist ivcgen
der Eiige odcr sonstigen Beschafienheit des Wcges das Ausweichen nicht möglich, so liar
dcrjenigc, welchcr das ihm cntgcgenkommcndc Fnhrwerk zncrst bcmcrkcn kanii, an
eincr zum Vorbeilasscn passcndcn Stelle so langc zu halten, bis das andcre Fuhrivei l
vorbcigcfahrcn ist.

Aui solchcn Wegcn sollcn sich dic Fnhrlentc dnrch Furuf, Knallcnmit der Peilsllnr
dic Postillonc mit dcm Horn, Zcichcn gcbcn.

§ 13. Vcrhaltc n v o n F n h r w erkcn beilln m ögIichleiI de s V o r bei -
fa b rens. Treffen zivci Fubrwerkc an eincr Skelle znsammcn. wo auch keiii Vorbei
lassen möglich ist, so miiff dasjcnige ziiiückfalircn. für welchcs dics nach dcn llmständen.
insbeiondcrc nach dcr EiNfcrnnttg der nächstcn Ansivcichcstcllc, nacki Bcichanenbeil,
iäll nnd Aichlnng dcs Wcgcs nnd nacki dcr Ladnng mil dcn wcnigsten Lckiwieriglciren
verbnndcn ist.

§17. Bcgcgniing von Acilcrn und Hcerden mir Fubriverke!,.
Aciter nnd Hccrdcn haben jcdcm ihncn begcgncnden Fnbrwcrke anszuwcichcn.

Bci cngen ZLcgcn soll das Fuhrwcrk dcnselben, mn ibnen das fichcrc Vorbeiloimiien
zn krmöglichcn, sovicl als thunlich Aaum laiicn, anch nöligcnialls, namcntlich bci Be
gcgnnng mit Hcerdcn, Schrittfahrcn odcr anhallcn.

Trcffcn Reitcr oder Hcerdcn mir Frihrivcrkeii anf Wcgcn zniaimncn, wo tcin A»s
wcichcn oder Vorbeilassen möglich ist, io müssen dic crstercn nmkehrcn.

8 18. Bcgcgnnng vou H cerdcn nnd citc r n mil cinand e r. Wenn
zwci Hecrden oder Reiter einander entgegcnkommcn, soll cs unter ihnen ähnlich gehal
tcn tverden, wie für die Fuhrwcrke in dcn §§ 14—15 vorgeschriebcn ist.

§ 19. Nachfahren und Nachreite n. Tic Führer von Hecrden, soivie von
laugsam fahrcnden Fuhrwerkcn sollcn, wo dics nach dcr Breite und Beschaffenheit des
Wegcs thunlich ist, die nachkommenden schnellcr fahrendcn Fnhrwcrke und dic uach-
kommenden Reiter auf gegcbenes Zeichen (§ 15, Absatz 2) links an sich vornbcr lassen,
indcni sie nach rechts ausweichen.

ß 20. Straßenlokomotiven und dergl. Wagcn, wclchc dnrch Dampf oder
sonstige elementare Kräfte (z. B. heiße Luft, Gas) fortbcwegt werdcn (Straßcnlokv-
motiven, Dampfkutschen u. dgl.) dürfcn zum Fahrcn auf öffcntlichcn Wegen nnd Plätzcn
nur mit besondercr Genchmigung der zuständigen Behördc und nntcr Giiihaltnng der
dabei zur Sicherhcit u»d Ordnung deS VerkehrS nnd zmn <2chntze des Straßcnkörpers
festgesetzten Bedingungcn verwendet wcrden. Handelt es sich nnr nm cinmaligc Fahr-
ten auf kurze Strecken, so ist das Bezirksamt befngt, im Ginvcrständnis mit der Stra-
ßenbauinspektion uud nach Anhörnng dcr Ortspoiizcibchörden der dnrch die Fabrt be-
rührten Gemcindett die Genehmignng zn erteilcn. Zur Eröffnung eines dauernden
Fahrbetriebs mit Wagen, welche dnrch Dampf oder sonstige clcmentarc Kräfte fortbe-
wegt werden, ist die Genehmigmig dcs Ministerimns des Jnnern crfordcrlich. Soweit
Gemeindewege und in der Krcisvcrwaltung stehende Wegc dnrch dcn Fahrbetrieb be-
rührt werden, wird die Genehmigung nach Anhörnng dcr betreffenden Gemeinde- be-
ziehungsweise Kreisbehörden crteilt.

§ 21. Oeffentliche Brücken nnd Plätzc. Zn den öffentlichen Wegen im
Sinne dieser Verordnung sind auch die Brücken nnd Plätze, sowcit sie bcstimmnngsge-
mäß dem öffentlichen Verkehr dienen, zn rechnen.

§22. Znständige Behördcn bei Landstraßen. Znr Grlassung der anf
Landstraßen bezüglichen Anordnnngen und Nachsichtserteilnngen ist in dcn Fällen
dcr 88 4, 6, 8,10 die Straßcnban-Jnspektion, in den Fällcn dcr 88 il21 n. 123 Ziffcr ck
loading ...