Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1888 — Heidelberg, 1888

Seite: a42
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1888/0272
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
42

ciufsetzen karm. An den Holzschichten sind dic Narnen der Vclkäuser, sowie die non den-
selben bestimmtcn Vcrkaufspreise mit schwarzer Farbe dcutlich anznschreiben. Die >>o!z
archen mnssen so gesetzt werden, daß sie nicht cinstürzen könncn. Das Holz darf nur
ans 3',z Meter Höhe gesetzt werden. AnSnahmcn sind nur zulässig, wenn und insolange
in Folge hohen Wasseistandes des Skcckars Ranmmangel eintritt.

8 2. Die Lauerbediensteten, d. i. der Lanerpächter (Lauerberwalter) und die Holz-
messer, Holzeinlegcr, Lauerkärcher, Kalkmesser und Steinaufsctzer werden oom Sladl-
rate angestellt. Der Lauerpächter, welcher in besonders zu vcreinbarendem Vertrags-
verhältnis zur Gemeindeverwaltnug steht, vertritt dieselbe gegenübcr dem Verkehre änf
dem Holzmarkt. Die übrigen Lauerbcdicnsteten sind seiner Aufsicht unterstellt und haben
seiner Anordnung Folge zu lcisten. Gr überwachl die Handhabung dcr Holzmarklord-
nung und hat alle Uebertretungen derselben dem Stadtrat zur Kenntnis zn brinsicn.
Außer dem Lauergelde erhebt er auch die*an dic Laucrbcdicnsteten abzuliefernden Ge-
bührcn, und es steht ihm das Rechr zu, die Abfnhr der gelagcrtcn odcr gemcsscneu (^egen-
stände bis zur Zahlung sämtlicher Gcbühren zn verbicten.

8 3. Tie Holzmesser odcr Holzeinleger, welche auf die nach Maßgabe der Laner-
ordnnng entworfene Instrnktion vom Großh. Bczirksamt verpslichtet werden, haben
das nns dem Lauer znm Verkanse gelangeiidc Holz zu vermesscn. Sie beziehen die
nnter 8 kl bezeichneten Gcbühren. Audern Personen isi daS Messen von Holz anf dein
üädtischcn Laner iiicht gestattet.

8 4. Dic Absnhr des Holzes voin städt. Laner hat durch die Lanerkärcher zn ge-
schchcn. Gs ist indessen Zedermann gcstattet, das sür den cigeuen Gebraiich
besti mmte Brennholz mit eigenem Fnhrwerk abznführeu.

8 3. Die Laucrkürcher, dcreu Kaircii mit scsten Stellhölzeru verseheu scin iiiiisseii.
habcn nach ciner jcden Morgen durch das Loos zn bcstiiumendcu Rangordiiiiiisi zu
fahren, welche jedoch nnr bis zn beendigter tlknnde bestcht. Die spätere Öidnung dcr
Kärcher bcstimmt sich naäi der Zcil ihrcr Rückkehr, so, das; der früher Gintreffeiide deni
später Giiitresiendeu vorgcht. Tieselbcn crhalten dic iintcn folgcnden Gebührcn.

8 3. Holzmeiser, Holzcinlegcr imd Laiierkärchcr sind verbunden, vom 1. Mai bis
30. September morgens von 0 — 12 Nhr nnd nachmittags vou 1—0 Nhr, i.i dcr aiideien
Iahreshälfte aber von 8—12 Nhr vormittags nnd 1-4 Uhr uachmittags anf dem Lauer
anwesend zn seiu, wenn sie nichl über die istotwcndigkcit ihrer Abweseuheit sich genngeiid
anszuweisen vermögen.

8 7. Tas AuSladen der Sleine dars nur zn solgenden Zeitcn gescheheu: Jn dcn
Monaten April bis Dktobcr von 3 Uhr niorgens bis 8 Uhr abeuds. Ju deu Monateu
März und Oktober von 0 Nhr uiorgens bis 7 Uhr abcnds. In den Monaten Rovembcr,
Dezcmber, Januar nnd Februar von 7 Nhr morgeus bis 3 Uhr abends.

8 8. Der auf den städt. Laucrplätzcn zum Verkanf gelangende Kalk, sowie dic da-
selbst zu lagernden Steine müssen von den bcsondcrs verpfiichtcten Kalkmessern nnd
Steinaufsetzcrn gemessen und dezw. auch anfgesetzt werden.

8 0. Die Holzeinleger und Holzmesser haben zur Nachtzeit den Laucr zn über-
wachen. Außer ihnen ist es dahcr Niemanden gcstatket, nachts den Laucr zu betreten,
es sei denn, daß er über die Notwendigkeit sich gehörig ausznwcisen vermag.

8 10. Dem Lanerpüchlcr und deu sonstigen Laucrbedienstetcn ist nntersagt, auf
den städt. Plätzen mit Brcnnholz oder Kohlen Eigen-Handel zn betrcibcn. Dagcgen
ist ihncn der komm issionsweise Verkauf vou Brenuholz nnd Kohlen gestattet. Dcn
Lanerbediensteten kauu von der stadträtlichcn Laucrkommission gestattet werdcn, aisi
dcn städt. Plätzeu andere Ncbeugeschäste zn bcsorge». Dcr Lanerpüchter und die Lancr-
bediensteten sind verpflichtet, Jedcrinann ohne Ünterschied mit gebührender Höflichkeit
zu begegnen, und liaben sich jeder Gebührcnübersorderung bei Vcrmeidnng streuger
Strafe zu enthaltcn.

811 LancrgcldTartf.

Von allen Gegenständen, welche an dcn Lauerplätzcn oder an Ufcrstellen, die (8e-
meinde-Eigentum sind, ausgeladen werdeu, muß der Verkäufer, oder, wenn sie schon
vcrkauft hierhcr gebracht werden, der Käiifcr, an den Laucrpächter folgeude Gebühre»
entrichten: .F

1. Von jedem Stcr Brennholz ohnc Uuterschied.— 10

2. von je hnndert Wellen.— 12

3. „ „ „ Trudcrstangcn oder Bohlieusteckcn.— l2
loading ...