Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1888 — Heidelberg, 1888

Seite: a50
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1888/0280
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
50

Aufmerksamkeit vom Fuhrwerk abgelenkt wird, und ihre Zügeln uiemals dieseu übcr-
lasseu. Auch dürfeu sie sich vou ihrem Fuhrwerk uicht cntferueu. W liegt ihueu die
Pflicht ob, nach jeder Fahrt deu Wageu zu durchsuchen und etwa dariu gelasseue tNgeii-
stände alsbald bei der Polizeibehorde abzulieferu. Sic habcu im Dieiist stets die vou
der Polizeibehörde vorgeschriebeue Dienstkleiduug zu trageu. Dieselbe besteht iu eiuei»
dunkelblaueu Rock mit rotem Krageu uud zwei Rcihcu gelbcr MetaUkuöpfc, sowie i,i
cinem runden schwarzeu Lederhut mit der Nummer der bctreffendcn Droschke i» Neu-
silber.

tz 6. Jeder Jnhaber einer Droschke iü verpflichtet, dieselbe iu tadelloscm Zustaude
auf den gemätz ß 7 bestimmteu Haltestationen und zu deu iu 8 8 und 14 bcstimmteii
Zeitcn ohne Unterschied des Wetters zum lstebrauch des Publikums bereit zu halteu.

tz 7. Die Haltestatioueu wcrdeu vou der Polizcibehörde nach Anhöruug des Stadt-
rats bestimmt; es muh jedoch eine verhältuismätzige Vertciluug der Fuhrwerke auf de»
vcrschiedeucn Plätzcu stattfiuden. Dies zu bewerkstelligeu, ist Sache der Polizeibehörde.
Das Auhalteu dcr Droschkeu an audern, als an dcu bestimiuteii Warleplätzen ist uiiter-
sagt. Die Droschkenführer dürfen nicht in den Ltratzeu hiu- uud herfahren, um Bc-
stellungen zu suchen, wohl aber bei der Rückfahrt auf den Warteplatz Fahrgäste auf-
uchmen. Die Reinigung der Droschkcuhaltcplävc wird anf Rechiiung der Etadtka.sse
durch städtische Bedienstete vorgenommeu, wofür von deiu Eigentümcr jcder Droscchte
au die Stadtkasse die jclveils festgesetzten (üebührcu zu bezahlcn siud.

tz 8. Dic AufstcUung der Wagen mutz täglich uuuuterbrochen in dcn Moiialc»
November, Dezember, Iauuar nud Februar von morgcus 8 Uhr, iu den übrigcu Nio-
uaten vou morgens 7 Uhr bis abeuds 0 Uhr zum Gebrauch des Publikums fortdauer».
Außer dieser Zcit hat dcr .(iulscher bei <Ltrafvermeideii abcr auch dauu zu sahreu, weu»
cr zuvor eiue desfallsige BesteUuug erhalteu uud augeuomuicu hat; jedoch ist er bei
Fnhrtcu zwifchen 11 und 5 Uhr uachts berechtigt, die doppelte Fahrtaxc zu vcrlaugcii.

8 0. Zedem Bestellcr steht die Wahl der Droschke frei, uud sobald Platz geuom-
meu ist, iiiutz abgefahreu werden. Es darf daher keiue Troschke uutcr dem Borgebeu,
datz sie schou beftellt fei, versagt werden. Wcnu der Fahrcnde jemaud schickt, ihm dic
Droschke zu bestellen, so wird im Trab an den Ort der Bestelluug gefahren und der Bc-
steller fährt umsoust mit. Die Bezahluug richtct sich nach der Zeit, zu welcher vom
Warteplatz abgefahreu wird uud ist der Droschkcnführer verpflichtet, dem Fahreudc»
beim Eiu- und Anssteigen seiue llhr vorzuzeigcu. Wcigeruug, jemand zu fahreu, soivie
das absichtliche Fahren an einen nurichtigen Ort wird ebcuso bestraft. wic Zudriug-
lichkeit dem reisenden Publikum gegenüber.

8 10. Das Mitnchmen andercr Personcn beim Begiiiu nnd währeud der Fahrt
ist iinr unter Zustimmung des Fahreuden erlaubt. Der Führer darf niemand zn sich
anf den Bock nehmen, ausgcnommeu hicvon ift der Bcdiente des Fahrcndeii, weldier
ohne desondere Bergütung mitfährt.

8 11. Das Fahrcn iu der Stadt auf ebeuen Wegen geschieht in kurzem gedruugeuem
Drabc, bei Abbiegen um eiuc Ecke muß im Schritt gefahren werdeu. Beim Fahre»
dcn Schlotzberg hinunter, insofcrn dieses nach tz-IOck der ortspolizcilichcn Borschrifl
vom 23. Dezember 1865 überhaupt noch statthaft ist, ist schou an der sogcu. Falkuerei
und zwar durch deu Kutscher selbst, bis zum Kliugenthorvorschristsmäßig zu sperrcn.

8 12. Bei cinbrechcnder Dunkelheit, und zwar bci jedcm Mondstand, sind die
Fuhrwerke gehörig zu beleuchteu.

8 Oeber die Bezahlung der Droschkeufuhrwerke bestehcn uach Zcit und Ent-
ferming berechnete, von der Polizeibehörde festgesetzte uud publizierte Taxen. Fu jeder
Droschke muß cin Exemhlar dieses Tarifes, sowie dcr Droschkenordnung auf leicht sicht-
bare Weise angeheftet sein.

8 14. Dte Zahl dcr Droschken, wclche bci Ankunft der Bahnzüge an sämtliche»
Bahnhöfen anwesend scin müsseu, wird von der Polizcibehörde nach vorherigem Bc-
nehmen mit deu Eisenbahubchörden und dem Stadtrat bestimmt: ebenso der icweilige
AufsteUungsplatz daselbst. Dic Droschkenführer haben innerhalb dcs Bahuhofgcbietes
allen auf ihre Äufstelluug und ihr Verweileu daselbst bczüglichcu Anorduuugen dcr
Beamtcn und Bedicnsteten der Betriebsverwaltung unweigerlich Folge zu leiftcu. Dic
einzelnen Droschkenführer werden zu diesem Dienst nach eiuem Turuus vou dcm am
Bahnhof ftationierten Schutzmanu angewiescn. Sie habeu miudestens 5 Miunteu vor
Anknnft der Züge anf dcm Platze zu seiu. Die Anfstellnng der Droschkeu dasclbst ge-
schieht der Reihe nach, Ivie sie ankommen. Beim Bestelleu der Droschken ist mau jedoch
loading ...