Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1888 — Heidelberg, 1888

Seite: a61
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1888/0291
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
61

desArbeitgebers, welcher den Lehrling verleitet oder in Arbcit genommen bot, Kenntnis
erhalten, so crlischt gcgen diese der Ü-nlschndigiingsnnsprnch crch ivenn derielbe nielit
innerhnlb vier Wochen nnch erhnltener .ft'enntnis geltend gemncht in.

Ortsftatut.

Auf (6rn»d der ^ l2«>, Abs. 2 nnd 142 der 6se>verbe-s2rdnn!iq nnd im Hinbliet
auf isß 164 nnd Kll der bnd. Vollzngs-Perordnnng znr (6eiverbe-i?rdnnng, soivie nnd)
Ansi'cht des sz 7 der Stndte-in rdnnng wird festgeseizt:

^ 1. Die Arbeiter jeder Art — (4esellen, (6ehilfen, Lchrlinge —, ivelelie nns der
Aolkchchnle entlnssen nnd in Geiveibeberriebcn der in s; 2 gednäiten Art beschnstigt sind,
sind bis znr Erreichnng dee- t6. Lcbcnsinlircs verpsiielitet, die (6emerbe>chnle zn besnchen,
sofern sie nicht schon vorhcr die vorgeschriebcnen drei Inlncc-klnssen ordiinngcnnnsiig
diirchlnnfen nnd cin Abgnngcreugnic erhnltcn linben. Absolviert ein Dctiüler die drei
Iahrecklnssen schon vor chrreielmng des I^. Lebencjnlirec, so I>nt er nber ivnhrend der
Aestw'it noch dcn oseichen-, rcsp. Alodellier-IInterricht der Annnlt z» besnchcn.

is 2. Dic Porschritt des ^ t sindet nuf nlle Arbeiler Anivendnng, welNie in den
Betrieben folgender (((ewerbennternehmer beselinftigt sind:

e>birtler,
(Wipscr,

.spnfner.

Tsnstnllntenre

.^iifer,

>inpfers4nniede,

Litliogrnphen

Mnlcr.
Mnseliinenbnner,
'Mnnrer,
A-cöinniker,
Dsenseizcr,
Deblosscr,
Dchmiede,

Svireiner,

Dteinhnner.

Tnpezierer,

Diineher,

Bcrgolder,

Wingner nnd

chimmerlenle.

Bniitcchniker,

Bildlinner,

Bnchbinder,

Dreeliclcr,

,vlnschner,

<6lnscr,

(6oldnrbeiter,

Otrnvenre

6. Arbeiler dcr in 2 gednelitcn Art können vom (4eiverbcsehnlrnt nnc der
chewerbeschiile nnsgewiesen, bepv. der ^ortbildnngcschnle iiberwiesen iverden, weiin sjg>
im Lnnfe ihres Dchiilbesnchec hernncstellt, das; sie die erforderlielien Borkenntnisse »icht
besitzen.

^ 4. Zolchcn Arbeitern, ivelehc nicht in einem <6e>verbebetriebe nnch ^ 2 beschnf-
tigt, nbcr a»s der BolkssNinle cntlnssen sind nnd dns 16. Ikebencjnhr noä, niebt erreieht
Iiaben, sowie nllen forlbildnngcseliiilpfllchiigeii Dchülern steht, sofern diefe Arheiter,
beziv. Dchüler die ziim Besnehe der (Awerbesehnle ertorderlichen. dnrch eine Prüfiing
nnchzniveiseiioeii Borkeniitnisse besiizen. der C'niitriilt in die (üewerbesNmIe beini Beginn
cinec Lcnicslerc frei. Die hnbcn den Ltnndeiiplnn der Anstnlt Pünktlich zn benchtcn.

Dcr Auslrilt vor Bollendnng des> jeweiligen AnlircokiirseL ift nieht gestnttet.

ss s>. Solnnge ein Arbciter die Geiverbcselmle besncht, ift er vom Bcsnche des gc-
selzlichcn svnrtbildiiiigsnntcrrichti? entbnndeii.

^ U In niifterordentlichen ^nllen kniin der Kewerbeschnlrnt nnf ein gnt begiün-
detes schriftliclics C-jesncli vom Besnche dcr (ftcwerbe'chnle odcr einzelner ivncher derselben
dwpeiisicreii.

^7. Alle Schülcr der <4eiverbeschnle hnben die dnrch dcn (Nclvcrbeschnlrnt nnf-
znstellciide Schnlordliniig pünkllich zn beobnüften.

8 8. Icder Schüler Iiat für jedeo Inhr des Besnchs der C-'ewerbeschnle 7 Mnrk
Süinlgeld zn bezahlen.

Dns Schnlgeld wird in Hnlbjnhresrnten jeiveils nm Anfnng des Seinesters oder
im pialle des Gi'»tritts in die Schnle wnhrend dcs Senieftcrs sofort beim (snntiitt znm
borans crhobcn.

iz 9. Bst ein Schnler dürftig nnd würdig, so knnii ihm dcr C-scwerbeschnlrat nnf
eiltsp'rcchendeii Nachweis dns Lchnlgeld iiachlnssen. (sheiiso iverden ihm erforderlichen-
snlls die nötigcn Schulmittel nus der .ftasse der Anstnlt oder einer Stistnng nngeschnfst.

^ W. Die Arbcitgcber nnd Lehrmeifter sind verpflichtet, ihreu in' dic Aiistnll
wenn nnch sreiwillig eingetreteiien Arbeiter» den Besnch der Schnle nnch Binft-
gnbe dieses Ltntnts zu gcftntten nnd ihnen die hiezn nötige Zei! zn gewnhren.

H 11. Bnwidcrhnndlnngen gegen dns Stntnt seitens dcr Arbeitgeber oder der
(Vewerbcschülcr werdc», sowcit iiiftft gegen Lctztcre nnf C-'rnnd der lnndesherrlichen Ber-
ordniliig vom 1(>. I»li 1609 diseipliiinr eingeschritten wird, nnch Mnftgnbc dcr bc-
skeheiiden Cjesehesbestiinmiingcil 147r G.-D. 7tn P.-St.-(ft.-B.) geahndet.

Dieses Stntnt trnt mit Sstern 1880 in Krnft. Der dnrch dnsselbe eingesührle
Bivang znin Besnche der Gcwerbeschnle erstreckt sich jedoch blos nuf diejeiiigeil juiigeii
loading ...