Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1889 — Heidelberg, 1889

Seite: 21_Anhang
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1889/0249
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 21 -

ß Wcim in einem Äamiii Feucr cntstattde», so ist kein Feiierlärm z» machen:
cs habcn jcdoch dic Bewohncr deö betreffettdcii Haiiscs iiiiverzlttzlich den üaminfcqcr
hcrbeizurnfen iiiid der Polizcibehörde von dem BrandfaUe Anzcige zu erstalten.

8 3. Lobald Fcucrlärm entstcht, haben dic Glockner an der.vciliggeisrkirchc nnd
an de'- Providenzkirchc mit dem Stiirmläiitei! zu begimieii inid dasselbe'so lange fortt
zusctzein bis ilmei, seitens der Polizcibchörde dcr Befehl ziim Einsrelleii ziigelin Der
Turmwächler aii der Hciliggeistiirche hat nach der Seite hin, >vo der Braud isr, bei
Tage cine Fabne, bci Nacht eine ^atcrne ansziisteckeii.

8 4. Bei AiiSbrnch eines Brandes ziir Nachtzcit ist die Direktioii des siadlischcn
Gaswerks veipflichlet, alsbald die Stadt beleiichlcii zn lassen nnd eine» tiichrigen Werk-
führcr inil eiiiem Gehilfen, mit dcn »ötigeii b-ieräten vcrselien, znr Brankfftätte zn
schicken.

8 ff. Biff den ersten Feiierlärm hat die Polizcimaiiiischafi sogleich den Ge. Bmts
vorständ, den Nespizienteii des Bezirksamts, den Sbcrbiirgermeisier, die bciden Kom-
mandanlen der srciivilligen Fenerivehr, dcn Stadlbainiieister iind die Kaserneiilvache
zu denachrichligen.

ßBis ziim ffintrcffett der sreiwilligcn F-cnerwehr, welche bei allen Brand-
fällen zunächst die Löfch- und Metlttttäsniattttschaflcn stellt, baben die
Hauöbewolmer mil de» zn ilirer Hilfe berbeieilenden Personen abes aiisznwenden, iim
das Feiier zu löschen odcr dessen Biisbreiliiiig zn verbiiideni.

8 7. Tie l'Iiiordiiliiig imd Veitnng der fföschmastregeln siebi dem «ffrostb. l'Imis-
vorstande, beziv. seincm Stellvertreter zn, welchem hicrbei der Sberbnrgermclster, dee
Stadtbamiieisier, ioivie der Kommaiidant der sreiwillige'i Fenenvehr beralend znr
Seitc sielieu. Dic Beselilc zur Biissiibriiiig der spezielien ffliiordiiiingen erteilt der
Koiiiniaiidaiil dcr srcjwilligen Feiierwehr.

8 >!. Sem Gr. Bmtsvorstande. bezlv. dessen Slellvertreier ffebt die Besngnis zn,
iin Notfalle iiickir znr sreiwilligen Fcnerwebr gebörige, arbeilssäbige ffinwolmer znr
.vilfelcistiing bciznzielieii: lebtere sind bei Slrasvermeiden verpflielstek, den chnordiningen
der im vorigen Paragrapben bezeichnen Personen Foige zn leisten. Fn gleicher Wcise
sind die Beffper von Privatfenerspriben geballen, solchc anf Berlangen znr Berfiignng
zu stelleii Bei strenger Kälte sind die Bcwohner der beiiachbarlen Hänser znr Bercit-
stcllimg nnd Äbgabe von warinem Wasser verpsliststel.

8 b Wcnn answärtigc Hilfc cintrifft, so bat sisti diesclbc nnier dic 2eitnng »nd
Befchlc der in 8 7 geiiaiuiteil Pcrsoiien zn ffellen nnd dars olwe deren beionderc Bns-
sordcrnng nistit in Tl)äligkcit trete».

8 B'. Miißigc Zttschaucr sind vo» der Brattdiläile forlzuioeisen I>llern, Bor-
miindcr nnd Grziclier sind verpslichtet, ihre jngendlichen Bngeliorigen iväbrcnd des
Brandcs z» Hansc zn bebalten.

8 ll. Anffer den Bewobncrn dcs Hauses nnd dcn im 8 7 bezcistmeien Personc»
habcn mn Feiieiivebrmänner Biitritt in das brennendc Hans, bezw. in die P'astibar-
hänser, von welchcn a»s gelöscht werden oder das Nelkeii von Fabrnmeii sratlffnden
kanii. - Wer wäbrend dcs Braiidcs tffegcnstände an ciiien andere» Brl verbringeii
will nnd ffch nicht auf der Stelle gcungend anszniveisen verwag, iff se'iznbaltt» »ud vor
dic Polizeibebördc zn fübrcn.

8 12 Kami eiiiem Brande nnr durch Ginreiffen der breiuienden oder eines der
beuachbaite» (stebäillichkeiten ff'iichalt getba» werden, so ba! sisti dcr ffigeistümer der
dessalls getroffeitt'ii amiliche» Bnordining zn nnlcrwerseii, -a er nasti dew Brand
vcrsicheriuigsgeseiz (5'iitschädigimg erbält.

8 13. Die ersordcrlicheii Bnordniingtn nach Vöschnng eines Brandes, insbesondere
auch wegen lleberwachiittg imd Päiuiuuig dcr Brandffätic iriff! der Komiittnidaiil der
sreiwilligen Feucrwchr im Benebmcii mit dcm Gr. Bmtsvorstande u»d dei» Berlreler
der Stadt.

8 11 Die gerettelen Gegeiisläiide werdeu nnr zn einer bierz» festgesechlen Feit mid
gegen Bescheinigiing znrückgegeben z wer ffch jedoch bei der Polizeibechörde als (sigen-
tümer luienibebrlicher Gegemlände, als: Bellen, Kleiber ee. anslveist, dein könneii solstie
jiegen chmpfongsbescheiliigiuig sogleich vcrabfolgt iverden.

8 13. Die beim Attfräilineii dcr Brandffälte genuideiieii (ffegeiiffände sind, soiern
der ff'igeistümer ilicht sofort ermiltclt werden taii», an die Polizeibeliörde obznlieserii.

^8 1<>. Ilebertretttiigeii dieser Feiicrlössti-Srdiuuig iverdeu auf Griuid des 8 Hl'
P.-Sl -G.-B. an Geld bis zn <i<> Mark odcr mit Haft vis zn 14 Tagcn beslrasl.
loading ...