Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1889 — Heidelberg, 1889

Seite: 22_Anhang
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1889/0250
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
tz 17. Tie mit dem Heittigen in Kraft tretenden nenen Statuten der sreiwilligcn
Feuerwehr dahier bilden emen Bestandtci! dieser Fenertoichordnnng.

tz 18. Der Stadtrat ist bcrechtigt, sobald das Bediirsnis hervortritt, die nicht in
der sreiwilligen Feucrwtchr itehenden' männlichen, staals- nnd reichsbürgerlichen Ein-
wohner im Nlter von 20 bis 15 Jahren — die attiven tNililärpersonen ausgenommen
— als Hilfsmannschaft zn organisieren nnd nnter das Kommando der sreiwiliigen
Feuerwehr zn stellen.

s. Verordnuttg vom -10. Derenibrr Ui7l.

Tienslherrschaften, Arbeitgeber, Familienhänpter, welche senergefährliä>e Hand-
lniigen ihrer Tienstlente, Arbeiter, Familienglieder oder Hansgenossen wisseiillich dnl-
den, desgleichen Personen, welche leichtserti ger Weise Kindern, Blödsinnigen,
Wahnsinnigen oder Betrunkenen Feuer, !üicht oder leicht entziindlichc
Stoffe anvertranen, oder welche im Frcien angemachtes Fener vcrlassen, ehe es voll-
ständig ausgelöicht ist, werden anf (strnnd bes ^308 Zister ^R.-Str.-(8. an (steld bis
zu <»0 Marl oder mit Hast bis n> 14 Tagen bestraft.

L. .Uamittreittigttttg.

I. >raminfeger-trdnuttg vom 20. November 1i>87.

Tie Bestiwmungen, welche im Aügemeinen nnd insbesondere fiir die vueiiigien
/Hausbesister nnd Bewohner von Bedentnng sind, lanten:

i; Ter Bezirkskaminseger ist berechtigl nnd verpflichtei, in seinem tteluoenrie
in allen (steväiiden die vorgesciiriebenen cheinignngen vorninchmen.

^11. Ter staminfeger hat dle ihm ovliegcnden (steschäftc cntwedcr selbst vorm-
nehmen oder dnrcli einen zuverlässigcn (stehilsen vornehme» zu lafsen. Im Faüe der
Bcrwendnng von (stehilfen bleibt dcr Kawinseger snr vorsänifksmüstige und geo-dneie
Besorgnng der Berrichtnngen durch dicselben jcder Feit veraittwortlich; er bai oahcr
dic Arbcit der Gehilfen sorgfältig zn iiherwachen, sowie dafiir zn sorge», dast dieselbe»
den Hansbcsitzcrn u»d deren Stellvertretern gegenüber iederzcit cin angemestcnes Bc-
nchmen cinhalte». Die (üehilfen müfscn gnl beteiimniidet sein und dic sür ihr tüeichäst
erfordcrliche Gewandthcit besivcn. Gehilfen, welche fich dcn vorbezeichneten Ansorde-
rnngen iiicht gcnügend erwcifen, hat dcr Kamiiiscger fosorl ans feincm Tienstt zn enl-
tassen. Das Reinigen durch Lehrlinge darf nur mttcr persönlichcr Anwesenhcit und
Aufstcht des Meistcrs oder eines tüchtigen Gehilfeii geschehen. Lh'iudestens einmal im
Iahr ist jcdes Kamin gelegentlich dcs Neiiiigciis defselben dnrch den Kaminfeger selvst
oder wenigstens nntcr seiner niimittelvark» persönlichen Hcitnng mit Znhilsenahme l.iues
Vichts einer gründlichen Untersuchimg zn imlerzichen.

tz 13. Tas Nciiiignngsgcschäst str oi) l,at sich anf die Kamine, Rauchfange uud
Hnrten, ferncr anf diejenigen Rohre, ivelcke als Fortsetziing von Ofciirohren in wi ücii
Kamincn zur Vervessernng des Ings der Lefen eingeführt sind (d. h. dic Knie- ,md
senkrecht in den weiten Kamiiien eniporgesührten Rohrstücke» nnd auf die Fencrzüge dcr
Herde zu erstrecken. Tabci ist insbesondcre Folgendes zn beachtcn:

1) Die bezeichnetcn Feiierungsanlagcn müssen vom Rnst vollständig gcrciuigt
werden.

2) Die weitcn Kamine find bis üver das Tach hinans z» vesteigen, der Rnst mil
einer eifernen Scharre sorgfältig abznkratzeu nnd mit einem guten Bese» fanber abzu-
kehren, sowie etwaige Abfäye im Kamin, anf welchen fich der Rnst ansanimelt, gehörig
zu reinigcn.

3) Znm Neinigen der engen Kamine sind Pnmpbesen anznwenden. Wo sich Glanz-
ruß gebildet hat, ist znr (stntfermmg desselben das Kamin ansziibreniicii.

4) Nach dem Reinigen ist Rnst und losgefallener Berpntz ans den Kaminei, in das
vom Hansbewohner bercit zn haltende Gcsäf; zn schaffcn mid sind die etwa herausge-
nommcneii Rohrc wieder ein.zusetzc». Anch siud Piitzlhiirchen und Aiissteigladen wieder
sorgfältig zn fchliesten. Finden fich nnverschloffene Rohröffniingen in Kaminen vor, w
ist die Anbringimg von Verschlnstkapstl» zn verlangen.

H 14. Jst nach tz 13 Ziff. das Aiisbrennen des Kamins crfvrdcrlich, so Iial
der Kaminfcger dcn Hanscigentümer hiervon in Kenntnis zii fctzen nnd sich mit dcm-
felben über den Tag der Vornahmc des Gcschäfts zn vcrständigcn. Das Ansbrennen
loading ...