Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1889 — Heidelberg, 1889

Seite: 38_Anhang
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1889/0266
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
deutung haben, so ist die Auordliung im Amtsverkündigimgsblatt oder in wmr geeig-
neter Weise, z. B. durch Anbrittguug ciues Anschlags, zur ötienttichctt >!cnnrms zii
bringen. Für Lattdsrraszcnstreckett, welche glcichzcitig Orrsstraszen siud, töttnctt in drin-
gcnden Fätlen solchc Aiiordiiimgeii, iiameittlich im Falle dcs 8 4 dicier Beroidnuiig,
auch durch die Ortspolizeibehördc crlassen werdcn; alsdaim m abcr die au 'ich zustän-
dige Behördc <die Ltraszeiibaiiinspektiott odcr dasBezirlsantt) zum,'ttvecke der ciwaigeii
weiteren Versügimg alsbald vou der getrosscmn Aiiordttimg iii ttemttnis zu 'epeii. '

8 23. Zustandige Behördeii dei (ste m cindcw egen. Znr <'rlanmig der
anf Gemeindewege bczügtichen Anordttttngen ist rn dcir 8 22 hezeichiierett östillcn die
Ortspolizcibchörde znstöiidig. Ltelit der bezüglichc Gemeiiideivcg milcr der Aussiän
der technischen Ltaatsbehördc odcr nnrer der Berwaltnng des ttreisvcrbandi-:, so ill
zuvor dic Lrrastenbattinspektion imd im letzlcren Falle, soweit olme Bcrzögening ihmi-
lich rmd iiameittlrch vor tstrlasnmg aUgemeiner nnd dailernder z'iiioidttimgeii, emch dcr
Kreisaiisschuß (bezw. Sondcrausschust) zn höreii. tOattdelt es sicli iim Attoidniuigcn,
welchc für eincn Gemeindeweg oder hestimiitte Llreckcn dcsiclbcn cinc allgem.iue Bc-
dcutung habcu, so sind dieselbeii in der Ulegcl in der Form ciner bczirks- oder eeispoli-
zcilichen Borichrist zu erlassen imd iedeniails in gecigiieter B4ene ivergl. 8 24 äckstitz U)
zur öncnttichett KeimMis zn bringcn.

tz24. tü rts- ii ii d bez i rksp oli ze i li ckie B ors chr i s l c >i. Fm niaeii
bicibt es biiisickulich dcr (ttenieittdewcge inid Titsstrasten gemast Art. tt ttmer ' I lit.e
des badischen (niisührttttgsgeietzes vom 24, Tczcmber lst7l zum Uleichsstraia»' obnäic
den Bczirks- nnd Trtspolizeibeliörden rorbeballeii, nacki Mastgabe der be'. ndercn
Bedürfnisse und Berhältniisc wenlrre Bcsiittnttttttaen zur (stihattiiiig d-er 2ickiei! .n. 8äe-
anemlichkcit, Nciiiiieisteit und Rnbe aus den östeinlickiett Wegcn zn erlasseii. Meu ! der-
artige polizcilichc Borschrisleii sür Trlsstratzett, die sich im 2aiidstrastcttverba! de be-
stndcii, odcr sür Geiiiciiidewege, ivelckie niiier der oittssickir der technisckieu Staais'oebördc
oder niiter der Berwaltiiiig der streise stelien, erlasseii iverdeii sailen. so isr z»r e die
Strastenbnn-Fnspektion rmd in letzterem Fa'le anch der Kreisansschlis; bezw. 3 .ider-
ansschrist zn börcii.

8 25. Ha nd babiiii g de r st ra ste nv o l i ze i li ch e n Ansiichl. 2-eb.! den
Bedienstctcn der Staats- imd Gniieindepolizei lind liisbesondere dic Strasteinvarn nnd
die Strnsteniiieistcr dazu beriise>i, bei stinvideihattdlinigett gegen die Borschrisiett dieier
Verordnrmg, gegcii die in dcu 88 ttt7 - ttt'N, t ti'>, 12N 124, 12tt des Polizcistrastieietz-

bnchs, dem 8 M(> Ziffer 2—5, 4 nnd dem 8 347 Ziffer 12--15 mid 8 37" stinei 1
nnd 2 des Reichsstrafgesetzhuches eiirhalrciiett strastciipolizcilicheii Bestinniiuttgeii 'vwie
gegen die etwa crtasseneii bezirks- mid orlsvolizeilichcn Borscknifreii sachenlivreckieud
cinzuschreitcn, die Fortsetzimg derselben zn ''crliiiideiii imd ioivohi hinsickttlich der 'elbü
wahrgcnomiiieiictt als der aiidcrwärts in tt'rfahrmig gebrackneii 'chnviderhaiidlimgeii
aksbald Anzeige zu crstatleii.

Tic Anzeige dcs Strastenwarls isr, wemi cs sich mii eiiie anf eiuer Landstraste be-
gangene ,stuwiderhattdlmig gegeii 8 t2<> dcs Poiszcistrasgeicrzhiiches, um -stiwiderhand-
ttmgcn gegeu 8 107, 108 Zift'er 2, 1"tt stister l mid 4, 114 m,d 12!» dcs Polizeistras-
gesetzbuchcs oder nm Zmviderhaiidlmigeii gegen die 88 347 Ziffcr 14—15 mid 47" .4 1
und 2 des Ncichsstrafgesetzes liandelt odcr ivemi die .stmvidcrhattdttmg in Gcmeinden
begangcn wnrde, wo die Trlspottzei dmch die <o!aatshehörde verwaltct wird, an das
Bezirksamt, in dcn ührigcn Füllen an deu Bürgcriiieisrer der Gemarttiiig zu richten,
iimerhalb welcher die llebcrtretmig vcgangeii iviirde: aucki Iiat dcr Strastemvarr solcke
Zuwiderhandluttgcu, salls sie ans Landstrasten oder auf eiiiein dcr Aufsicht der techui-
schen Staatsbehörde nntelsteheiiden Gemciiidelvcg bcgangeii ivmdcn, znr Kemilnis des
vorgesetzten Straßemneisters zu bringe».

Die Bürgermeister haben die Anzeige i» dcn dnrch die 88 131 mid 132 dcs obigen
Einführungsgesetzes mid 8 24 der BoUzugsveroidimng vom 11. Seprembcr 147tt über
das Pokizeistrafversahren bezcichneten Falleii an das Bczirksamt abziigebeii.

8 26. S ch l n st desti m m u u g. Tiesc Bcrordmmg tritt vom Tage der Berkündmig
an in Kraft.

L. D.rs Pilalr.rlwesen ttetr.

Trtspolizciliche Borschrift vom 10. Alürz 1487.

ß 1. Strasten-Plakntc aller Art — sofern dicsclben ihrem Fnhalte nach überhaupl
gesetzlich zulüssig sind — dürfcn »nr an den zn dicsrm Zwccke bcstinmitcn, von dei
loading ...