Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1889 — Heidelberg, 1889

Seite: 44_Anhang
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1889/0272
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
— 44

getrieben werdcn. Zur Aus'rcllimg grüßcrcr Wagcn und Buden lan» die Poiip
bebördc ilach Anhörung des Gemeinderats (5rlaubnts crteilcn.

4. Lnrndc dürfen nicht cms die Märkte mitgenommen werden, ouch sind dstN^
sitzer derjenigcn strasbar, welche herrenlos ans den Märkten hernmlanseu.

iz .4. Von allen zn Alarkte gebrachtcn Gegcnständen ist an den Aarltmcister da«
sestgesetzte Markt-iPlatz-)Gcld zn entrichten, wosiir dersclbe das bctrcnendc MM
zeichen zu übergcbcn hat.

Auswärtige Milchhändlcr, wclchc aus ösfcntlichcn Plätzen odn
Straßen feil halten wollen, habcn bcrcits am Gingang der Stadl
dem dort aufgestellten Kontrolcnr das Marktgeld zn bezablcii.

> 6. Marktgcld wird bezahlt:

1. sllr einen Korb bis zu 50 Centimeter Turchmesser.5 Psj

2. sür cincn Korb bis zu l Mctcr Turchmcfser.lO ,

N. sür einen hohen Korb bis zu 50 Ccntimetcr Turchmcsscr . . ln ,

4. für einen hohni Korb bis zu l Mcter Turchmcsscr . . . . l5 ,

5. für cin Tuch bis zu 50 Ccutimeter Raum.5 ,

«l. sür ein Tuch bis zu ! Mctcr Raum.lO ,

7. sür eincn Sock.lO ,

O. für cin mittlercs ffos;.kO ,

N. sür cin orößcrcs Foß ..l5 .

tnr cinen Schwblarren.l<> ,

l l. sur eincii zweirävrigcn Handkaircn.20 ,

l2 fiir cincn Ciigpänrcrwagcn.25 ,

ltz. sür cincu Zweispännerwagcu.05 ,

ll. für cwcn T'sch, aus wclchcm 20arrn srilgclwtcn wcrdcn, bio zu

1 Tuodratmctcr.li> ,

15. sür cincn Tisit, ans wclchcm Warcn icilgcbotcn wcidcn, bis

2 Tuadratmetcr.2«> ,

10. l'ür cincn Kammstnnd Isvgcn. Kommkistci.5 „

l? sür cmcn Star.d bitz zu 2 Tuadratmcter.20 ,

10. sür cinen Kübcl. ffOchblbältcr sind die Beträc.e wic bci I u. 2 zu crhcbcn

10. bei allen svnst zu Marlt nebrnchten Cegcnständcn pro Quadratmctc. l" ,

20. sür Bcnühung cinctz SihPlcchc-:'.2. .

tz 7. Sämlliche Warcu niüssc'u an dcu sür stc bestimmteu Plätzen, wclcbe sü

Körbe und )>ubren getrcnnt sind, amgcncllt und dürfcn diesc Plützc wälncnd do

Alartts nicht vcrändcrt wcrdcn.

!r o. Auch dcn Gcwcrbeticibenden in dcr Bcrkanf ibrer Waren aus dcm Markh
solveit es dcr Raum gcstaltct, crlanbl nnd Iiabcn ße iich von der Anssiänsbcbördc di
Plätze anwcisen zn iassen.

8 0. Oinr nnverdorbenc, nnvcrsäticbkc nnd der (4estmdbeit nicht säiadliclie Warc
dürsen ans dcn Markt gcbracht wcrdc»; andcrc wcrdcn jc naäi Ilmständen ivcggcsäiaf
odcr kom'isziert 007 Iiff. 7 R.-Str.-G.-B. >.

Srtspolizeilicbe Porsä'cist vom 12. Ianuar 1080. Tic Gcsäße, iu wclcbcn ciil
rahmtc Milch vcrkanft odc' seilgchaiten lvird, müsscn an offcnnchtlichcn ^lclien eiii
deutliche, uicht vcrtvischbare Im'christ lragen, tvelchc die Bezcichmmg ,,e»itrahm1
MiUY" enlbält. Tie Inscbrist ist anf dcn ScitcMvandcu nnd wcnn lbm'Iiäi m»
auf dem Dcckel des Gefäßes anznbringen nnd hat dnrch Aufmalen niit schwarzer Fari
anf hellem Untcrgrunde zn crfolgen. Die Bnchstabcn der Inschrift soilen mindesteii
O cm lang scin. Uebertretnngcn dieser Borschrift werden gemüß ss 140 I. 0 der G.-§
mit Gcld bis 00 Mark, im Unvcrmögensfallc mit »ast bis zn 0 Tagen bcstrafl.

8 10. Anf dem Markt darf mir dcn Borschristcn der dciitschcn Maß- »nd Gi
tvichtsordnnng cntiprcchendes Maß mid Gewicht in 2lnwendiiiig kommen.

rs 11. Lßer Gegenständc nrit Angabc dcs Gewichts, lvic z B. Bntter, tcildiete
ist dafür vernutwortlich, dasz sciue Angabe richtig ist, mid wird, falls dic Wme zn lcicl
sein sollte, bestraft. Das Gewicht der Bntter darf, mil Ausnahme größcrer Ballei
nnr 4» mid > 2 Psnnd ('m l>nd (4 Kilograimnl betragen mid wird dnrch das Polize
personal nachgetvogen.

8 12. InrHandhabmig dieser Bi'arttordnmig ist anßer demPolizeipersounl namen
lich dcr Marktmeistcr aufgcstellt, wclchcr die geeignete Auskiiiist crteilcu wird. Slrcltl
keiten über das Marktgeld wcrdeu vor dem Bürgermeisteramtc zmii AuStrag gebraä
loading ...