Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1889 — Heidelberg, 1889

Seite: 54_Anhang
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1889/0282
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
U) Kohlciitrageiu

in dcn ttiitcrn Stock, per t5ciniicr. - 5

sür jcde Trcppe lnnmlf odcr lniniiitcr, pcr (5c>nncr wcilcr . . - :!

>iolileii voii dcr Ltraüe in den KcUer werscn, per d'einncr . . - 2

in den >>of trage» mid von da in dcn lilellcr wcrfeii. per Oeinner — g

wodci stets dem Dieiistinanil dic Verpstickitiiilg erwächst, dic Strastc mid
den Hos, wo die kiolilcii gclegcn, zn schwcnken inid zir ketircn.

1) Transport:

») eines ,Tlngels.:i -lö

l>) eincS Klaviers oder Pianiiios. 2 M

r>) Kranke zn fakiren:

iil bcsonders Isterzii ciiigerichlcteu Wagcn, die Ltmidc.— ',11

einc halbe Stinidc iveiter.. — 2N

ciiic Stnnde weitcr, je .. ck.-,

einen cinzelnen 2t.reg in dcr Ltadt, iin llmkrcise von Abtcilimg I, l . -- ü»

NI ststeschäftsrciseiide zr> siilucn mit Miistern:

einc Stimde. 10

zwei Stunden...1 -

drei nnd niebr Stinidcn, pcr Stunde.— lo

IV. Benicrklingcn.

t. Bcrrichtilagcn, sür welche eine Gcbiilir i»i Tarise »ickit festgescstl ist. mid i» dcr
stiegel nach der Zeil tAbschn. il.) zn vcrgiiteii. Hält der Ticiistiiinim i» ciiiem ciiistlneil
Falle diesc Vcrgillimg nicht siir angcniessen, so liat er sofort bei Aimaimie dcs Ainliags
dafür zn sorgcn, das; cin ansdrückliches Nebeieinkomineil abgcschlosfc» wird -, andcin-
salls kaim er »icht melir, als die Gebichr »ach dcr ,'jeit beansprncheii. .vierbci >ond der
Bruchteil einer Slimde imter :Ä>Mi>ilitc„ fllr eioc lialbe Stnndc, iibcr lin Miimtt» iiir
einc ganzc Stunde gerechnet.

2. Wird ein Dieiistiiiaim znr ttcl'ernahme eincr Bestcllimg zn dem Bestelier i»
dessen Wobnuilg odcr sonst wotstn geliolt, so ist lsterfür cinc Taxe von 1<> Psg m eM-
richtcn. Erfolgt sodaim einc Bcstcllimg nickst, so hat dcr Tienstmaiiii wcitcre ln Psg.
anziisprecheii.

st. Auf einen Anslrag, welcher inckst soglcich crteill wird l2), l,abe» dic Tieimmam
»cr o Miimtcn lang »»entgeltlich zn wartc», ebcnsolang anf Riickaiitworl. Weide» sic
länger ansgehalte», so sind ilstieii von '/4 zn str Stniide wcitcrc 10 Pfg. zn enlrickittii -,
die bcgonneiie Stimde ivird für voll gerechnet.

4. Dic Ticnstc der Tienstmänncr köiilicn in dc» Moiiatcn April bis enisckilicstlicki
Scptember nnr von morgens 7 tthr bis abciids tthr und in dcn Monalc» Sklobci
bis cinschlicßlich März »nr von morgens 7 ttlu bis abends 7 tthr znr eiiisachc» Tnc
iii Alisprnch gcilomllici« wcrde»: a»f;er dieser Zeit ist in dcn Monaten April bi> <cm
tembcr bis abends 10 tthr, in den Moiialc» Oktober bis März bis abends 0 ttbr die
Hälfte der Taxe mehr, von da nn die doppelte Taxe zn cntrichteii.

ö. Aiifordernngen von Triiikgelderii sind dc» Tienstmänttern strengstenS imteisagl.

L«. Ven GelchäflsstrNieli der Lremdrnfttlner, kttlzndirncr c. drtr.

Ortspolizeilichc Vorschrist vom 30. Januar 1874.

i; 1. Den Frcmdcnführerii, ^ohndieiierii, Hotelwcrbern, Portiers imd alle» Pei
soiicn ähnlichen Gewerbebetriebcs ist eS unbedingt imtcrsagt, zur Ausübinig ihres Ok
werbcbctriebeS das Gebiet der Bahnhöfe zu betretcn. Alle früher an ciiizelne diescr
Personen erteilte Bercchtigimgcn trcten anster Krasl.

8 2. Die Oniiiibuskondukteiire dürfen sich bei Ankinlfl der ,'jüge nicht mehr vo»
ihren Schlägen cntfcrne,, nnd übcrhanpt die dcn Oiimibusscii gestellten Lmien nicht übei
schrciten.

ß 3. ttebertrctlingcii werden an Geld bis zn 150 Btark beslraft (8134nP.St.0stB1.
Bei Wiedcrholimgcn crfolgt Untcrsagimg nnd nötigcnfails polizeilichc Einstcllililg dcs
Gewerbebetriebes.

8 4. BeKNglich der Diettstttiänncr nnd Droschkcnkutschcr blcibrn dic gcltendcn Bc-
stimmungen m Kraft.
loading ...