Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1889 — Heidelberg, 1889

Seite: 66_Anhang
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1889/0294
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
66

b. Verfahren bei dcr Erhcbung und Kontrole.

8 7. Wer einen vcrb'.anchsstenerpflichjigcn Gegensrand in dic 2tad! vcrbringt,
hat dcnselbcn bci dcm (l-rhebcr dcr (5''ngangsstelle anznmeldcn irnd zn vcrstcnein. Tcr
Cnchcber gicbt als (Mnpsangsbcschcinignng iiber dic entrichtctc Verbranclisücncr dem
(5inbrniger cinc entsprcchcnde Anzahl mit Datnm vcrschcncr Vcrbrauchsslciier-Acichcii,
dcren Wertangaben zilsammcn der crhobcnen Snmme glcich sind. Dic Verbranchs-
stencrzeichcn hat der Einbringcr bei sich zn bchaltcn nnd dem Aiissichtspciional anf
Vcrlangen vorznwciseii.

8 8. Pcrsonen, welche anszerhalb ciner Erhebimgsstcllc wohncn, babcn dmclbcii
oder dcr Stadtkasse Icingstens inncrhalb 24 Stnnden von jcdem Bczngc ciuci ftcucr-
pflichtigen Sachc, welche cinc (s-rhebnngsstelle nicht passiert hat, Anzcigc m crftattcn
und die Steucr zn entrichtcn. In gccignctcn FäUcn kann der Stadtral, anftatt der
jewciligen Vcrstcnernng jedes einzclncn GcgenstandcS, cin IahrcS-Avcrsiim scfticizcn.

8 'o. Wcr vcrbranchsstcnerpflichtige (flegcnständc dnrch dic Post odcr als (>'rprcß-
gnt kmpsängt, hat dieseibcn spätcftcns am daranssolgendcn zivcitcn Werktaac zn den
üblichen (flcschäftsftiiiiden nnd zwar bci Postscndiingcn niiier Vorzeigimg dcr bcircffeii-
den Postbegleitpapiere, bci der nächstcn (ftrhcbungsftellc oder bci der Stadltaftc anz»-
mekdcn und gcgcn Empsaiignahmc dcr Vcrbraiichssteiier-Zcichcil zn verstcucrn. Dadci
wird angenommen, daft 5 Prozenr ocs Brnttogcwichts auf die Verpacknng kommcii.

ß 10. Wer anlätzlich einer (sinsnhr den in ß 5, Zisscr 1 erwähnleu Bcsrcimigs-
grnnd gcltcnd machcn will, hat die Scndnng samt dazn gehörigem I-rachtbricf und
Zollauittnng bci dcm (ftrhcber der (sftngangsftklle anzumclden. Ergicbt sich aus diescil
Papicrcn die Richtigkeit dcS Besreinngsgrnndcs, so sind dicselbcn von dcm vibebcr
zum Zcichcn der ftattgchabtcn Koulrole mit dcm Tatnmftempcl zn verschcn.

8 11. Dic Führer vou vcrpacktcn Gcgcnftändcu siud bci dercn (ftiiibriiigcii vcr-
pflich'ret, auf Verlangen dcs AnssichtspcrsonalS jedcrzeit anzngebcn, ob nnd ivelchc ver-
brauchsstcncrpslichtige Gegenstäiidc in dcr Verpacknng cnthalten sind. Das Auftichts-
personal ist bcrechtigt, sich von dcr Wahrhcit der Angabc dnrch Augcnscheiu za iiber-
zcugen nnd zu dicscm Bchnsc dic erfordcrliche Mithilfc dcr Führcr zn bcam'pinchcn.
Wcrden bei derartigcn Untcrsiichiingcn dnrch Schnld des Anssichtspersonals Bcfthädi-
gnngen vernrsacht, so hastet hierivcgeii die Stadtkasse, vorbchaltlich dcs Rückgri's ans
den Schnldigcn.

K 12. Ist der Pslichtige nicht witlens odcr nicht im Standc, die vorgesclnftcbcnc
Vcrb'rauchsstcuer zn zahlcn nnd steht cr vom (sftnbringcn dcr zu vcrstcuerndcn (Rgcn-
ständc nicht ab, so können die lctztcrcn ganz odcr tcilweise bis zum Austrag dcr ^aäic
zurilckbchaltcn und, wcnn sie dem Vcrderbcn ansgesctzt sind, vor (sftntritt dicscs omch
ösfentlichc Versteigcrung veräuftert wcrdcn. Anch hier haftct dic Sladttassc, vaibc-
haltlich desRückgrftffs anf den Schnldigen, sür etwaigeii, dnrch dic Lchnld dcs Aufticlfts-
pcrsonals verursachten Schaden. Im Fallc der Versteigcrnng ist dcr Mchrcrlös nach
Abzug dcr Kosten dcm Pflichtigcn ansznfolgen.

8 18. Bci der (sinfuhr vcrpackter (ftegenstände, wclche mit dcr (sftsenbalm als l^'il-
oder Frachtgnt angckommen sind, kaim der (srheber nach Uftnsicht des Frachtvricses vcn
weitcrcr Untcrsuchmig der Scndnng Umgang nehmen, tvcnn der Führcr dcreit ift. dic
Vcrbranchssteuer unterZugrnndclegimg des im Frachtbnef niigcacbcnen Bruttogeiviäits
mit 20 Prozcnt Abzng zn bezahlcn.

8 14. Für berhranchsftcucrpflichtige (stegciistäildc, welchc dcn städt. Verbrauchs-
stcuerbezirk nur passicren, ist beft der Eingaiigsstellc unter Angabe dcr Mengc, bezw des
Gewichts dcrSteucrobjckte, dessk>amcns imdWohnorts desAbseildcrS und Empsängeis
sowie des Fnhrers ein Dnrchfuhrschcin zu lösen. (sftne von der (sntrichtmig dcr Ber-
brauchssteiicr befreiende Durchfuhr wird nur angenommcn, wcmr die Ansfnhi aiu
gleichcn Tage stattsindet, mid nnr, wenn sich diesclbe aus sämtliche ini Dmchfnhriäiein
bczeichnctcn Gegenstande mid Mengen bczieht. Bci der Aildgaiigsstclle mnft dieicr
Schein dem Vcrbrauchssteuer-Erheber abgeliefert werdcn.

e. Rückvcrgütungen.

8 15. Wer dic Rückvergütimg bczahlter Verbrauchsstencrn wegcn dcs in 8
letzter Absatz, erwähnten Grimdes beansprucht, hat sich nnter Vorzcignng dcr anszn-
führenden Gcgenstände beim Erheber der AusgangssteUc cincn Ausfuhrschcm geben zn
lassen. Tieser Schein muß enthalken:
loading ...