Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1890 — Heidelberg, 1890

Seite: 201
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1890/0217
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
201

Nr. Firma:

M Wachler Ph., Cafe (H. Waguer) Mhm
91 Werner Frrtz, Kaufmann
95 Wolff Friedr. August, Kaufmaun

Nr. Firma:

97 Wolff <L Netter, Eisenhaudluug
4 Zimmermaim Ph., Speditiou '

Fernfprechstellen der befoudcreu Telegrapheuaulage der Stadtgcmeiude Heidelberg:

1. Rathaus (Vermittelungsstelle für Nr. 2

biS5)

2. Polizciwache BiSmarckplatz

3. Pumpstat'0" Schlierbach

4. Theater

5. Städtische Sparkasse

Vorbemerkuugen.

1. Dic Anweisung zur Benutzung der Fernsprecheinrichtung ist am Schlussc dieser
Bemcrkuugen abgedruckt.

2. DaS Verzeichnis enthült an erster Stelle die Anfchluß-Nummer, an zweiter den
Namen, den Skmd vezw. das Geschäft des Teilnehmers, ferncr die Wohnuug oder das
Gcschaftslokal rc., welche angeschlosicn sind.

3. Für felbststSndige Anschlüsse und für Hausanschlüsse wird je cin Abdrnck des Ver-
zeichniffes nebst NachtrSgen uncntaeltlich geliefert. Weitcre Abdrücke siud iu Heidelberg
bci dcm Lclegraphenamt zum Presie vou 25 Pfg. für das Verzeichnis uud von 5 Pfg.
für jeden Nachtrag käuflich zu beziehcu.

4. Dcr Berkehr zwischen den Teilnehmcrn wird durch eiue besoudere Dienststelle ver-
mittclt (Bermittlungsanstalt), in welche die Anschlußleitnngen sür die einzelnen Teil-
nchmcr eiugeführt sind. Dic Vermittlungsaustalt befindct sich im Telcgrnpheuamt (Nohr-
bacherstrahe 3).

5. Die vorkommende Abkürzung „Mhm." bedeutet, daß die Teiluehmer, hiuter dereu
Nameu dieMkürzung steht, zuruueittgeschränktett Benutzung der Ferusprech-VerbindnugS-
anlage Hcidclberg-Mannhcim berechtlgt sind.

6. Anträge wegen Acnderung bezw. Erweiterung der tcchnischen Einrichtungctt be-
stchendcr Sprechstellen, wegeu Aenderung der Eiutragttngen in der zweitcn Spälte dcs
Tcilnehmerverzeichnisscs u. s. w. sind ebenso wie Autragc wcgcu Verlegnng von Sprech-
stellen fchristlich und frankirt an die Kaiserlichc Ober-Postdirektiou in Karlsruhe (Vaden)
zu richten. Antrage dcr letztercn Art sind so früh wie mLalich zu stelleu, damit die
Leitung und dic fonstigen Einrichtunaen für den neueu Anschlnß rechtzcitig hergestellt
wcrden könneu. Den AntrSgen tft die Geuchlnigung des Hauseigeutümers znr Auf-
stellung von Gestänaen rc. auf dem von dem Teilttehmer bewohnten oder zn bezichcnden
Haufe glcich beizufügen. Formulare ztt solchen Genehmigungd-Erkläriingen können
schriftlich bcantragt werden.

7. Eine öffentliche Sprcchstelle ist borhanden: im Telegraphenamt (Rohrbacher-
straße Nr. 3).

Für jcde Benutzung einer öffentlichen Sprechstelle bis zur Dauer von drei Nttnutett
ist zu entrichteN: a) Jm Stadtverkehr e'me Gevilhr vou 25 Pfg.

b) Ain Fcruverkehr „ „ „ 1 Mk.

8. Leitungen für den Feriwerkchr bcsteyen znr Zeit zwifchen Heidelberg einerseits
und Mamcheim, Lndwigshasen (Rhein), Frankfurt(Mnin) andererseits; dieselbeu köuiieu
vou den Teilnehmerstclleu uud vou deu öffeutlichen Sprechstcllen ans benntzt wcrdeu.
Dü Gebühr betrSgt 1 Mark für jedes Gespräch bis zur Dauer bon füuf Miuuteu. Die
cinfache Dauer dcr gcgeu Entrichtuug von Eiuzclgebührcu geführten Gespräche ist für deu
gesamten Vcrkehr auf fünf Minnten festgesetzt. Die Ausdehmmg eines Gespräches über
fünf Minutcn htnaus ift nnr in dem Falle zngclassen, wenu audcrweitige Gesprttchs-Au-
melduttgen nlcht vorliegen.

Dte Teilnehmerverzeichnisse dcr Stadt-Fernsprccheinrichtmigen in den auswttrtigen
Orten körmcn durch Bermitteluilg des Lelegraphcnamts in Hetdelberg kttuflich bezogen
wcrdeu.

Anwetsung

zur Benutzuug der Ferusprecheiurichtungeu.

Allgemeines

, Dic Fernsprecheittrichtung kcmn in Heidelberg tvährend dcs Sommers von 7 Uhr,
im Winter von 8 Uhr morgens bis 9 Uhr abends sür dcn allgcmcinen Verkehr bcnntzt
werden.
loading ...