Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1890 — Heidelberg, 1890

Seite: Anhang_011
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1890/0251
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
11

Mn der Nachbarsgrcnze wird vcm der Jliireirseitc der (sirnbc ai, Uiiiessen. Ütto eiue
MM,c Erfüllttttg dieser Borschriften örtlicher BerhälNrissc weqe» »ichr suMsiiiden
ftrd dic Griibctt irach deir besoiidcrcn Anordiunrgeii der Bniipolizeideliörde hcrzuslellen.

818. Iede Grnbe miisz nach allen Seiten ihrc eigeneii Manerii erhattcii, welche
bri Äcrweiidimg von Brttchsteineii 0,45 Mcter, bei Beriveiidiiiig vou Baeksreineu
MMdcstcnS 1'/2 Normalsteitt (25om lang, 0,5em dick, 12em dreil, nark seiu uud
mit Cement oder hydranlischem Mörtel geuiairert wcrdcii miisseu. Ierner siud die
ErnLcn im Imierii mit ciner miiidestcns 0,12 Melcr starken Backtteinwaud iu Oe-
MNt gemauert in dcr Weise zn verkleiden, dasz zwischcu beiden Manerii cin 2<-m
dreitcr Bwischeiiranm bleibt, welcher mit Ccmcnt auchzngicszcil itt.

ß 10. Dcr Boden der Grirbc mnsz ans eiucr 18 om djcken Belonschichte hcr-
gefteAt werdcn, ans welche sodann ein Backsleinbodcu in tsemenl Zu legen jst. Der
Bodm der Grnbc mnsz von allcn Seitcn gcgen dic Gittleeriiiigsveriiesiing hin Gc-
M habcn. Letztcrc mnß 30om weit iind cbciiso tief sei», soivie sich nnmiikelbar
miter dcr Einsteigc-Ocffnniig bcsindein

8 20. Jedc Grnbc mns; mit einem mii Cemcnk gemanerten, 25cm starken
Gcwolbe iibcrwölbt wcrdcn.

ß21. Dcr Bodcn dcr Grnbc, dic vier Wandnächen nnd dao Öielvölbe siud
mit cmcm gcglättctcn. 1s2cm starkcn Cemeittverpnye zn verselicn.

ß22. Dic Giristcigc-Ocffnnttg der Grnbc ist cnttvedcr »iil eiuer Sleiu- oder mit
cincr Elscnplattc luftdicht zn verschtieszcn »ud dnrfen in der tegleren keinerlei Oeff-
MMgcn zmn Eiiilccrcn von Kehricht, Nsche, Vincheiiabfällen n. dgl. aiigcbracht werden.

§23. Tic ans dcn Gebänden in dic Abtrittgrnbe siiiuende Inleitnng mnsz ans
Eiseu- oder Stcingntröhren in glcichcr Wcise wie die Nbsallröhrcn ,21 cm) bestehen.

Kcine Grnbe darf mehr als 5 Knbiknietcr Nanminhatt haben.

§24. Icdc lsiernach ansgefnhrte (ffrnbe mnsz, ehe sie verpntzt wird, nnd vor
llM Bcnützimg gcprüst wcrdcn.

Zmn Zwccke dcr Prüsnng ist Anzeige bei der Baiipolizcibehördc zn erstatten.

Es dars keitte Grnbe in Gebranch gcnommcn iverde», bevor sie von dem aml-
lichcn Sachverständigen vorschristsmäßig bcfiindcii lvnrde.

§25. Znm Zwecke der Anöbessernng sind dic Grnbcn ciner periodischen Nuter-
siichitng untcr polizeilichcr Anfsicht zn niiterziehcn.

I>. Borschristen fiir bestchende Aiilage».

Z26. Allc bereits bestehcnde Abtrittgrnhcn, ivelche sich nach dem Giitachten
deS amtlichen Sachpcrständigcn tticht als lvasserdicht crweiicn, sind alsdald dadnrch
wüsierdicht herznstellcn, dasz die Umsaffnngsmaiiern eiiischlieszlich des Bodens abge-
waschen imd mit Eement ansgefügt, sodann im Iimern mit einer 12 cm starken,
itt Ecmcnt gcmanertett Backstcinwand in der Weise vertleidet iverden, dasz zlvischen
dc» bcstehcnden Uttisnssnngsmancrn »nd der »cnen Backtteiiiwand ein mindestens
dreiter Zwischenranm verbleibt, welchcr wit Gement »nszngieszc» ist. Dcr
Bsdcn der Grube lst durch ztvci iu (semeiit übereiiiaudergelegte Backffeinschiäiten
jtt verwahrcn, mid so anzuicgeli, dasr cr nach dcr Enrleeniiigöverticfiliig hi» Gefäit
erlMt. Wo clue Ncnhcistellnng dcs Bodciis erforderiicii wird, ist dersclhe nach
dkil Bcstiiiimuttgcn über Attlage» ileucr Gr»be» herznstelicii. Alle Ahtritlgrnhen
müsscn im Inncrtt mlt ciuem aeglütteten, l'^cm slaiten Oemcittverpiltz versehen
und außerdem mit cincm 25 cm starkeil Gcwölbe liberivölbt werdcn LOo eine Ab-
deckrmg mit Dieleir crfolgen soil, ist das Berfahren nach ß 30 ciiiznhallen.

§27. Sollten altc Abtrittgrnben mehr als 50 Kiibikmeler Nanmlnhait habe»,
ss fft dnrch Ansmaumi der Grnbe, ehc dic iiniere Bcrklridiiiig mit Backstcincn vor-
gkttommcn wird, der Nanminhalt auf das vorgcschricbeiic Mas; zn verriiigern.

ß 28. Vor Fcrtigstcllnng der Abtrittgruben Ist nach ß 24 zn versahrcn.

H. Dunggrnbett nnd Pfuftttöcher.

§20. Fsir dle banliche Anlagc nnd Untersiichnngcil dcr DniiMilhcli »ud
Mulsilöchcr gcltcn die alcichcn Borschriftcn, wic für dic Ahtriltgrnheii. Iedoch musz
die Entferming der DlMggnlben nnd Pfnhllöchcr von Brmuicnschachten, Wasser-
lkmmgcn, Brmittkiistttben nnd der Nachbarsgrcnze miildcstens 5 Nieter betrageu.
K«m Psiihlloch darf mchr alö 15 Kiibikmetcr Naiiminhalt haben.
loading ...