Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1890 — Heidelberg, 1890

Seite: Anhang_016
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1890/0256
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
vcrbringcn will und sich nicht auf der Stellc gcmigend ansznweiscn vcrmag, jst sch-
znhattcn und vor dic Polizcibchördc zu führen.

8 12. Kami cincm Brande nur durch Einrcißcn dcr brcnncnden oder ciiies
dcr denachbarten Gebäiilichkeitcii Einhalt gcthan werdcn, so hat sich der i^isicntümcr
dcr dessalls gctroffcnen amtlichen Anordnung zn mitcrwerscu, da er nach dcm
Brandvcrsichernngsgcsetz Entschädignng crhält.

tz 13. Dic eifforderlichen Anordnungen nach Löschung cines Brandcs, insbcson-
dcrc anch wcgcn Uebertvachnng und Näumnng dcr Brandstättc trifft dcr Uomman-
dant der frciwilligen Fcnerwchr im Bcnehmcn mit dnn Grofth. Amtsvornandc imd
dcm Vertrctcr dcr Stadt.

8 14. Tic gerettcten Gegcnstände werdcn nnr zu ciner hicrzu fcstgcsctzten Zeit
und gcacn Beschcinigung zuriickgegeben; wcr sich scdoch bei dcr Polizcibcliörde als
Eigcntnmcr unentbchrlicher Gcgenstände, als: Bcttcn, Kleider?c. answeist, dcm
konnen solchc gegcn Empsangsbeschcinigung sogleich verabfolgt werdcn.

tz 15. Dic bcini Ausränmcn der Brandstättc gefundencn Gegenständc sind, softrn
dcr Eigcntümer nicht sosort ermittclt werdcn kann, an die Polizcibehörde abzulicftrn.

8 16. Uebcrtrctnngcn dicftr Fenerlösch-Ordnung werden anf Grund dcs tz 111«
P.-Str.-G.-B. an Gcld bis zn 6t»Mark oder mit Haft bis zn 14 Lagcn bcstraft.

8 17. Dic mit dcm Hcutigen üi Krast tretenden nenen Statutcn der sreiM-
ligcn Fcuerwchr dahicr bilden eincn Bestandteil dicftr Fcnerlösch-Ordmmg.

8 18. Dcr Stadtrat ist bcrechtigt, sobald das Bedürfnis hcrvortritt, dic nicht
in dcr srciwiüigen Fcncrlvehr stchcnden niannlichcn, staats- und rcichsbüigcrlichril
Eimvohncr im Alter von 26 bis 45 Iahrcn — dic aktiven MMtärpcrsoiicii aus-
gcnommen — als Hilfsmannschast zu organisicrcn nnd nntcr das Kommaudo dcr
sreiwilligen Fcuerwchr zn stellen.

v. Verordnung vom N<». Srplembrr M71.

Dicnstherrschastcn, Arbcitgebcr, Familicnhäu-tcr, welche fcncrgcfährlichc löand-
lungen ihrer Dicnstleute, Arbcitcr, Famiiiengliedcr oder Hausgcnossen wisscntlich
dnldcn, dcsaleichen Personcn, wclche leichtsertiger Weisc Kiiidcrn, Blöd-
sinnigcn, Wahnsinnigcn odcr Bctrnnkcncn Fcuer, Licht odcr lcicht cnt-
zündliche Stoffe anvertrailcn, odcr wclche im Freien angcmachtcs Icucr vcr-
lasscn, che cs vollständig ansgclöscht ist, wcrdcn anf Grmrd dcs 8 8

R.-Str.-G. an Gcld bis zn <?6 Mark odcr mit Hast bis zn 14 Tagen bestrast.

0. Rnminreinigung.

I. Kaminfeger-Ordnuntz vom 2t>. Novcmber 1887.

Dic Bcstimmungcn, wclche im Allgemeincn nnd insbesondcrc für die bcteiligtcn
Hausbcsipcr und Bcwohner von Bedentung sind, lautcn:

tz8. Der Bczirkskaminscgcr ist berechtigt nnd vcrpsiichtct, in scincm Krln-
bczirke in allen Gebäuden dic vorgcschricdenen Ncinignngcn vorzunehmcn.

tz ll. Der Kaminfcger hat die ihm obliegendcn Geschäftc cntwedcr sclbsi vor-
znnehnien oder dnrch einen zuvcrlässigen Gehilfen vornchmen zn lassen. Im Iallc
dcr Vcrwendung von Gchilfen blcrbt dcr Kaminfcgcr für vorfchriftsmästigc imd gc-
ordnetc Bcsorgnttg dcr Vcrrichtttttgcn dnrch diesclben jcdcr Zeit vcranNvortliäu rr
hat daher die Arbcit dcr Gehilscn sorgfältig zu überwachcn, sowie dafiir zn sorgcist
dast diesclbcn den tzansbesitzern und dcrcn Stellvertrctern gegenüber jcdcrzeit ciu au-
gcmesscnes Benehmcn einhalten. Die Gehilfen müsscn gut bclenmnndet sein mid die für
M Geschäft erfordcrliche Gewandthcit bcsitzcn. Gchilfen, welche sich den vorbczcich-
neten Ansordcrungen nicht genügend erweisen, hat der Kaminfeger fosort ans sciiicin
Dicnste zn cntlassen. Das Ncinigcn durch Lehrlinge darf nnr unter persönlichcr
Anweseuhcit und Aufsicht dcs Nreisters oder eines tüchttgen Gehilfen geschchcn.
Mindestcns einmal im Iahr ist jedes Kamin gelegentlich des Neinigens dcssclbcit
dnrch dcn Kaminfcger selbst odcr wenigstens unter fciner unmittclbareu persönlichen
Leitnng mit Zuhilfenahmc eincS Lichts einer gründlichen Untersnchung zu uuterzicheu.

tz 19. Das Neinigungsgeschäft (tz 8) hat sich alü die Kamine, Nauchfängc nnd
Hnrten, ferner aitf diejenigen Rohrc, welche alS FortsetztlNg von Ofenrohrcn m
weiien Kaminen znr Vcrbessernng des Znges der Oefcn cingeführt sind sd. h. die
loading ...