Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1890 — Heidelberg, 1890

Seite: Anhang_017
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1890/0257
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
17

Kme- mid seiikrccht in den wciten Kaminen emporgeführteu Nohrftucke) iiud anf
dte Fencrzüge der Herde zn erstrecken. Dabci ift insbesoudcre /s-olgendes z» beuckfteii:

!. Die bezcichneten Fenernngsanlogeil müssen vom Niift vollstüiidig gereinigt
iverden.

2. Die tvciten Kamine sind bis über das Dach hiuaus zu bestei'gen, der ch'nß
mit einer ciserneu Scharre sorgfältig abznkratzen nnd mit einem gutcn Beseu sanber
abzukehren, sowie ctwaige Absätze im Kamin, auf welchen sich der Nnß ausammelt,
gkhörig z« reinigen.

8. Znm Reinigen dcr engen Kamine siud Piimpbeseu aiizirwenden. Wo sich
Glaiizrus; gcbrldct hat, ist zur Eiitferiinng desselben das Kamin auSznbrenucu.

4. Rach dcrn Neinigen ist Rntz nnv losgefallener Verpntz ans den Kaininen
in das vom Hansbewohncr bereit zu haltende Gefäß zu schaffcn nnd sind die etlva
hcMisgciiommencn Rohre wieder einznsetzen. Anch sind Putzthürchcu uud Aussteig-
lädcn wieder sorgfältig zu schließcu. Fiudcu sich uuverschlosseue Rohröffimugeu iu
Kamineu vor, ss ift dic Anbriuguug von Berschlußkapselu zu vcrlaugeu.

8 14. Jft nach 8 13 Ziff. 3 das Ausbreuuett dcs Kamins erfordcrlich, so hat

der Kammfcgcr dcn Hauseigentümcr hiervon in Kenntnis zn setzen nnd sich mit

demsclbcn i'iber dcn Tag der Vornahme dcs Geschäfts zu verständigen. Das Ans-
bmmcn hat nnter persönlicher Leitung des Meisterö nnd mit Beachtnng nachstehen-
der Vorsichtsmaßregeln zn gcschchcn:

1. (ts ist rechtzeitig vorher dnrch dcn Kaminfeger der Ortspolizeibehörde von
dem Vorhabcn Anzeige z» machen, damit diese die Rachbarn davon benachrichiigen
nnd diesclbeu veranlassen kann, allc Oeffttrmgen, dnrch welche Fimken einfallen
können, sorgfältig zn verschlicßcn.

2. Während der Vornahme dcs Geschüfts sind di'e Klappen der Ofenröhrcn

nnd die Ofenthüren verschlossen zn halten imd cine wciße Signalfahne anf dem

Dachc anfznstccken.

3. Das ausznbrcnnende Kamin darf keine Rissc haben nnd nmß in gntenl
banlichett Znstande sein. Dic in dasselbe mttndenden Ofenröhren dürfen nicht
schadhaft sein nnd keine leicht cntzündlichen Gcgcnstände sich in der Rähe befinden.
Die Kaminpntzthürcheu müsscn verschlossen sein. Uebcr alke diese Pimktc hat sich
dcr Meister vor Begintt der Arbeit genau zu vcrlässigen.

4. Dic Zcit für das Ansbrcnttett ist so zn Wählen, daß das Geschäft bis spä-
ststens 2 Uhr nachmittags beendet ist. Das Ausbrennen darf a» kcinem stürmischen
Tagc nnd wcder bci großer Kälte noch bei anhaltendcr Hitze geschehcn. Jn Ge-
bänden mit Strvh- vder Schittdelbcdachrmg soll das Ausbrcnnen nnr in den Mo-
natcn Novcmbcr bis April vvrgeilommen wcrden.

st. Vor dem Beginn desselben sind die nötigen Voisjchtsmastregcln zn treffen,
uni dem hinausschlagendett odcr überbaildnehnlendcil Fencr dnrch Berschlnß der
Oeffmmg dcs Kamins mit Platten oder eiserncn Deckeln nnd dergl. sogleich mit
Grsolg begcgncn zu köimcn. Anch ist vom Hansbcsttzer ein znrcichcnder Wasservorrat
ßi das Hans nnd insbcsondere in die Nähe des Kamins zn schafsen. Anf dem
Dache ist eine Ueberwachnng der Kaminansmündttttg dnrch einen Gehi'lfe» nötig,
nnd in dcn Zwischenstocktvcrken das Kamin dnrch ctne zuverlnssige Person zn be-
obachten. Fn besonders gefährlichen Wllen» wie insbesondere nnch beim Ansbrennen
in Gcbäuden mit Stroh- oder Schinoelbedachnng, ist für Bereithaltnna einer Spritze
sawie für dcn Beizng von tzilfsinannschaft Ssrge zn tragen. Ist in eincm Gebände
mit Stroh- oder Schittdelbedachnng das Ailsbreimeii ansnahmsweise (s. Ziff.4 n.E.)
in der Sommerszcit vorznnchmett, so müssen außerdcin nasse Lücher in die Nähe
des Kamins außerhalb des Daches ansgklegt mid diesclben sortgesetzt mittelst einer
Hanlffpritze despritzt werden.

7. Nach dem Ausbreimett ist daS Kamiii mit Kugcl nnd Bürste zn diirchziehe».
Nnch ift vom Kaniinfeger dafitr zn sorgen, daß das Kamin nach beendigtem Geschäftc
noch cinigeZeit dnrch eine vomHansbcsttzer bestellte zuverlässigePerson beobachtct wird.

8. Das znm Ausbremien erforderliche Matcrial hat der Karnmfcgcr anf eigenc
Kostcnzn stcllen.woraiifbeiFestsetzmrg der Taxe für dasGcschäft Rücksicht zn nehmen ist.

H 1ö. Uedcr die Zeit der Reinigmigen wird bcstimmt:

1. Küchenkamine sind alle drei Mvnate, wenn sie nbcr den Nanch von drei oder
mehr OftnrÜhren — glelchviel in welchen Stockiverkctt — auf»eh»ictt, während der
Oftnfttterrmgszeit allc ztvci Monate zn reinigeit.

2
loading ...