Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1890 — Heidelberg, 1890

Seite: Anhang_022
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1890/0262
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
22

StcllNft vcrsehcn sem und nicht aus ihrer Hülse hcransgczogcn tvcrdcn könncn. Dcr
Kops dcs Hahncus mus; am bcsicu uüt ciucr ties cingcfcilteii Siillc — so gckcimzcichiict
wcrdcu, daß man auch im Duukelu lcichl erkcnnen kann, ob er gcöffncl odcr gcschlosscn
ist. — Bci ansgcdchntcn Leitungen sind an gcciguctcr Stelle Zwischcnlialmcn in die-
selbc cinzusctzcn, auch müsscn Kronlcnchter, schwerc Jutcnsiv-Lampcn cc. gm nnd sichcr
an dcr Dccke bcfestigt wcrden mid durch lcicht zugänglichc Hahncu sür fich adgeschlofseii
werdeu köimcm

8 8. Vor dcm Auschraubcn dcr Lampen ist die Lcitung mittclst cincs Manonictcrs
mit cinem Lnftdrnck von 23 Cmtr. Wasferfäiilc zu prüfeu, uud muß der Ltzasscrfttmd
im Manometer inncrhalb cincr Bcodachtungszcit von 3 Mstmten kcinc walu nclMdare
Vcrändcrmig zcigen.

Jcde Gaslampe ist vor dcm Anfchraubcn aus das gcnanestc anf ihrc Tichriglcit zu
prüfen und nicht chcr airziifchranben, bcvor stc stch nicht vollkommcn dicht erivicsen hat.

diach dem Anschranbcn dcr Lampcn ist dicPrüsuug dcr gauzcn Lcitiing zn wicdcr-
holcn. Ist diefelbe gnt ansgcsallcn, so ist bci dcr Gaswcrksdircktion dcr fchriftliche An-
trag zn stcllcn, imnmehr dic innercLcistmg mit dcrGasuhr zu vcrbindcn, wclöic sodmin
ihrcrscits die Leistmg prnfen und nach Gutbcsindung dcrfclbcn thunlichst bald dic Arbeit
ausführcn laffen wird. Es ist nnstattbttft, die Gasleitiiiig, welchc derProbc nmerzogcn
wcrdcn soll, mit Wasscr zu füllcu. Dcr Kontrolcur-Bcamtc ist nicht vcrpftiäncst cine
folchc Lcilmig, auch weuu sic tvicdcr cntlecrt wurde urid sich anfchcincud volllommrn
dicht zcigt, als gcbranchssähig anznerkcnncii.

ß 9. Dcr Gasalmehmcr hat dic Vcrpflichtung, die Gascstirichstina in gntcm Zu-
stande zu erhalten nnd vorgekvmmcncBcschadignngen foglcich wicder hcrstcllc» zn lasfen.

II. Tie Waffcrlejtungen.

H 10. Dic Privat-Wasicrlcitungcn, welchc an dic städtischc Wasfcrlcitnng ange-
fchloffcn wcrdcn, müsscii aus gußeiscriicn odcr gutgalvamsicrtcn fchnücdciscrncii öiölncn
und Verbstidungsstücken hcrgestellt wcrdeu, und sollcn, was dic Hauptleitimg im
Hanse rc. bctrifft, cinc Lichtweitc von nündestcns 18—25 Miüimctcr crhaltcn.

8 11. Dic Leistmgcn siud fo zn lcgen, daß diefclbc» mittcls cstics im licfflcn
Pnnkte auzubriugcndeu Hahncus cntlccrt wcrdcu köuncn uud ffud, wcnn ctiva das Gc-
fällc zilm Eutlccrmigshahneii nnterbrochcn wcrdctt mrrß, au diescr Stcllc uüt bcsondcrn
Etttlceruugsborrichtuiigcn zn vcrschen. Lie find stn Jnncrn dcr Gebaude in dcr A'cgcl
iu esticm Abstand von mstrdcstciis 3 bis 4 Ccntimctcr von dcr Wand offeu zn vcscfligcn
uud möglichst durch frostsreic Siäume zu legen, auch müffcn sie, wcnn fic durch dcn ffrd-
boden fithrcn, in dicfcn mindestens 1,25 Metcr ticf ciugclcgt wcrdcu.

tz 12. Bei Führimg dcr Rohrlcistingcn durch eineu uiiznaäiiglichen Raurn, ci»e
drckc Mancr n. dgl. follen drc Siöhrcn au dcn Stellen gcuügcud srcien Rauni habcn, an
wclchen durch etwaigcs Sctzen dcs Gcbäudcs oder dcs Bodcns oder dnrch Frost cinc
Beschädigmig derfclbcn stattffndcn könnte.

tz 13. Dic Vcrbstidimg dcr Röhrcn hat dnrch Vcrmittlmig vcm Flanfche», Mnffcn
odcr sogcnanntcn Holländer-Verschraubmigcn zn geschchcn.

tz 14. Wo Leitnngcn nach Gärte», Höscn, uugchciztcii Räumcri, übcrhaupt folckcn
Ortcu abzweigeu, wo oicsclbeu vom Frost bcschädigt wcrdcn köuntcu, müffen Äbschlnß-
niid Entleermrgs-Vorrichstingcir so angebracht wcrden, daß dicsc Lcistingsstrcckcn bci
cintrctcndcm Frost sürfich abgeschloffen mrd völlig entlcert wcrdcu könrien.

8 15. Dic Stclle, wo dic Znleistma in das Haus odcr (sirrmdstück cingcführt nnd
dcr Wassermesscr gcsctzt wird, bestimmt vlc Dircktion der städtifchcn Gas- m«d Wasscr-
werke, nach Auhörung dcs Abonncntcn. Dcr Privat-Zttstallateiir dars seiilcu Rohr-
aufchluß nur im Einvernehmcn mit ersterer anlegen.

tz 10. Mlt Ansnahme des von den Jnstallatcuren dcs Wafferwerks iu dcr Znlci-
stmg auznbringendcn Hanptabspcrrhahttclis im Jmieru dcr Liegerffchaft, darf m dcr
Lcistmg kciu Hahncn angebracht wcrden, welchcr cinrn Wasscrstoß in dcrsclben hcrvor-
rnseu kömite, viclmchr dürfcn nnr Niederschranbhahlictt, Nicderschranbventilc odcr son-
stige Abschluß- oder Auslattf-Einrichtttngcu vou glcicher Wirkmig augcwcndct wcrdcu.
Der Durchmcsser derAttSlattfvffnimg, dcrNiedcrschrattbhähiie nnd Vrnülc soll jcdcrzcit
kleiner als dcr lichtc Dttrchmcsser drs Rohres fein, an wclchcm sie angcfchrarrbt sind.
JhreVerrtilplatten niüsscn mit dcr Schranbcnspindcl fo verbmidcn fcsti, datz erstcrc bcim
Oeffilcn dcs Hahttens fich mitheben must.

817. Dampfkeffcl, Llosets, Pissotrs rc. vürfen mrtcr keinen UmftLnde» direkt mit
loading ...