Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1890 — Heidelberg, 1890

Seite: Anhang_028
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1890/0268
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
28

Gegcnstäudc über diese Lreüc hmausstchen. Die Wagen der Bierbrancr nnd Fracht-
stchrleute, sowic überhanpt aüc Wagen, wclchc mcht auf Fcdern rilhen, haben inuerhclb
der Stadt langsam und nicht im Tradc zu fahrcn. An Wagen, wclchc Brcnnmatcria-
licn in dcr Stadt unchersnhren, dürfcn Glockcn nicht bcfcstigt werdcn, dcr Fnhrmann
must dic Glockc in dcr Hand tragcn nnd darf nur in gceignetcn Zwifchcnränmc» läutcn.
Zn dcir Strastcn abgelodcni' Brcnnmaterialieu »nüsicn jcwcils sofort in die Häuscr gc-
schafft wcrdcn. Gcgenstäiidc, dic bci Bcwegnng dcs Wagcns eincn störendcn t.'ärm vcr-
ursachen könncn tz. B. uamcntlich mctallcnc Platicn, Stangen und Stäbc i, mässcn be-
hufs Vermeidung sedcn Gcräuschcs clrtsprcchend vcrpackt und unterlcgt wcrdcn.

Z 35 e. Stcintvagcn, wclche geladcn dcn Klingcntcichwcg sdcr Schlostbcrg hcrad-
fahrcn, mnsscn stets von zwci Männcrn bcglcitct scin, von dencn der cinc bci dcn Pscr-
dcn, dcr andcrc an dcr Brcmsc sich anfzuhaltcn hat. Bci ttcbcrtrctungcn wcrdcu so-
wohl die Befltzcr der Stcinwagcu, als die Führcr dcrsclben bcstraft.

835ck. Es ist nntcrsagt, dcn altcn Schloßbcrg mit Troschkcn odcr Fuhrwcrkcn
zu bcfahrcn. sofcrn nicht cincs dcr anstostcnden Häuscr selbst dcr Ausgangs- odcr Ziel-
punkt dcr Fahrt ist. Das raschc Fahren auf dcr ncucn und altcn Schlostbcrgstrastc ist
vcrbotcn.

8 35«. Das Fahrcn durch dic Sandgasic ist nur in der Richtung von dcr
Hanptstrastc nach dcr Plöckstrastc, nichr abcr «mgekchrt geftattct.

8 35 f. Das Vclocipcdfahrcn ist in dcr Haupt- und Plöckstraste übcrhanpt nnd
auf allcn Gehwegcn samtlichcr Strastcn untcrsagt.

8 3<;. Tas Anfahrcn zum Thcatcr hat in dcr Weisc zn geschchcn. dast nicht in
dcr Thcatcrstrastc umgcwcndet lvird. Bcim Abholcn habcn sich dic Wagcn obcrhalb
dcs Thcatcrs aufzustellcn und dürfcn crst dann vorsahrcn. wenn das Publiknni sich
zum grosten Tcll entftrllt hat, wclchcn Zcitpunkt dcr dienstthucndc Polizeidicncr bc-
zcichncn wird. Bci Bällcn, Konzerlcii, Vcrsammlunacn n. dgl. habcn sich die Fahrcn-
dcn bcznglich dcs An- und Abfahrcns nach dcn von ocr Polizci gctroffcncn besonderen
Anordnungen zrr richtcn.

ß 37. Dic Ausstcllung von Fnhrwerkcu auf dcr Hauptstrastc in ihrcr ganzcn
Ansdehmmg ist vcrbotcn. ttm jedoch dcn an dcr Hauptstrahe wohncndcn Wirtcn bcim
ma,;gclttdc,r Naum im Jnucrn ihrcr Harrfcr die Möglichkcit der Anfuahme von Frcin-
dcn mit Fuhrwcrkcli rlicht zrr vcrschlicstc», werdcu folgcnde Plätzc znm Anfstelleu dcr
Wagcn gcstattet: die Straßc zwischen dcm Gasthans zum Eiserncn Krcuz nnd dcm
Karlsplatzc, jeirc zwischen dcm Schupp'schcn Hansc und Äarlsplatz nnd dic Karlsstrastc,
wofür zur Meßzcit dcr obcrc Tcil dcr lctztcrcn nebst der Plankcngassc bcnutzt wcrdcn
kann; ftrilcr dic Hirschstrastc, die vcrlangertc Jngrimstraste, vom Priuz Fricdrich brs
zur ttnivcrsität, nötigenfalls auch dic zwischen dcnr Mnsemn und dcr Univcrsitätsbib-
liothek bcfindlichc Strastc nnd cndlich dcr Ludwigsplatz nächst dcm HaNcplatz sür dic
Droschkcn. Die Holzsnhren, insbesondcre anchdic Wellcnsuhren. dürftn uichl in dcr
Stadt hcrunrfahreu, sic habcu vielmchr ihre Wagcn auf dcm eben bezcichncteu Tcile
dcs Ludwigsplatzcs aufzlrstellcu. Dcn Bcsitzern der zunächst der heilitzcn Gcistkirche
acletzcltcn Wirtshänscr ist auch gestaltet, die bei ihncn cinkehrenden Fuhrwerkc auf dcm
Platzc vor dcr Pforte dicscr Kirchc, gcgeuüber dcm RittcrtvirtslMls anfzustellen; dics
must jedoch in ciner Wersc gcschchcn, dast das Ansahrcn der flir dic Mrche bcstimmlcn
Ehaiscn tticht unmöglich gemacht und überhaupt dcu Kircheugättgcrn der freic Uttd lin-
gchiudertc Elngailg nicht bcnommen wird. An solchen Wagett mrrß die Dcichscl zmück-
gclcgt oder abgeliomn,eil m,d nachls Belcuchtung durch Latcrncn angcbracht wcrdcn.
Ift dic Uebertretnng vor einem Wirtshaus durch cinkchrcude Reiftttde odcr srcmdc
Fnhrlcttte begattgcn wordcn, so wird d,e Strafe gegen den Wirt vsrbehaltlich scines
Rückgriffs auf den ttcvertrctcr crkannt.

ftlbctt der, Gcmciudcrat in Keirntilid zu fttzen. Der Gemeinderat wird alsdanx, m>t
cine gleichmätzige und schncllc Herstcilmlg dcs anfgerisftneu Pflasters zu crrcichcn,
MltcrAufstcht desStadtbanmcisters dasselbe auf Kösteu desjeuiaen, welchcr cs hat a»s-
brechen lasicu, biuuen längsteiis 24 Sümdcn wicder in den gchörigcn Stand fttzcn lasien.

8 39. Das Aukcrwerfen anf dcm Vorland ist überall da, wo dasselbe aepflästert
jst mrd Ringc angebracht find, nittersagt. Ebenfo ist verboten, auf diese Rrngc Holz,
Vteine oder andere Gegenstände, wodurch deren Benütznng erschwert wird, zu legen.
loading ...