Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1890 — Heidelberg, 1890

Seite: Anhang_030
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1890/0270
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
Mleisc von drrPscrdebahn zu bcfahren. Abwcrchnngcn hiebon könncn von dcr Polizei-
bchörbc und in drisgettdcn FäLen von denr Kondnktcrir dcH bclrcffendcn Wagens an-
gcordnet werdcn. Unbcspanntc Pfcrdcbahnwagcn dürfcn anf dcm Bahnkörper nicht
stchen blcibcn.

ts 7. Die Tignale crfolgcn dnrch drc Zngglockc nnd Pferfc. Dic Signalc zivischm
Kondnktcur und Äutschcr crsoigen nfft dcr Wagcnglockc. währcnd dic Auswciche- »nd
Warnnngsffgnalc mit der Lignalpfeifc gcgcbcn wcrdcn.

ks 8. Für jcden Schadcri. dcr dnrch dcn Bctricb dcr Pfcrdcbahn angcrichtet wird,
hastct der Üntcrnchmcr.

9. Dcr Schaffncr hat dafür zu sorgcn, das; fcin Wagcn die planmaßigcn M-
fahrts- und Ankunftszcitcn cinhält, die Auswcichstcllcn rcchtzciffg bcrührt, währcnd
dcr Dnnkelhcit voUstandig crlcnchtct ist nnd sich stets in rcittlichcm Znstande bcsindct.

ss 16. Das Wciterfayrcn ist crst gestattct, wcnn dcr Einftcigcnde Platz gcnommen,
bczw. dcr Ansstcigcndc dcn Erdbodcn crrcicht !)at. Der Schaffncr hat ans dic Ans-
führnng dcr M 16—19 zn haltcn, zn dicsem Ztvcckc auch nöffgenfalls dic dort bczcich-
nctcn unzulässigen Fahrgästc, insbcsondcrc anch solche, wclchc dic Mitfahrcnden dnrch
Rohhcitcn odcr ttnanstandigkcitcn belästigen, aus dcm Wagcn zu entfcrncn, nnd lvcnn
crfordcrlich, dic Mitwirkung dcr Polizei m Anspruch zu nehmen.

Wcnn in dem Wagcn sich sovi-elc Perfoncn besindcn, als dcrsclbc vorschristsniäsjig
aiffnehmcn darf, so hat dcr Schaffacr «n dcmfclden einc für das Pnbliknm crkcnnbare
Tafcl tnit dcr Aufschrift «besctzt" anzuhringen.

8 11. Sofort nach dcm Eintrcffen dcs Wagcns an dcn Endpunktcn dcr Linic hat
dcr Schaffncr dcnsclbcn gcnan zu «ntcrsnchcn und ctwa zurückgcblicbcnc Gcgcnständk
dcn betrcffendkn Fahrgästcn — wcnn solchc noch anwcscnd — sofort zu bchäiwigcn,
andernfalls auf dem Bnrcan dcs Unternchmcrs behufs Ablicfcrnng an dic Polszci-
bchördc abzngcbcn.

df 12. Allc dcn Bahnbetricb bcrührcndcn auhcrordcnttichrn Vorfällc hat dcr
Schaffncr ssfort dcm Bctricbsbcamtcn zur ttcnntnis zn bringen.

iz lll. Dcr Kuffchcr darf während der Fahrt dcn ihm angcwicsencn Platz nicht
vcrlaffcn.

ß 14. In schnellcrcr Gangart, als ini Trabc zu fahrcir, fft nntcrsagt. An dcn
Strasicnfrcnzlmgeii, sowie in den Ausweichimgen mutz im Schritt gefahrcn wcrdc».
Trcffcn zwci sich cntgcgeiikommcndc Wagen nicht gleichzcitig auf eincr Answcichcsicllc
ein, so hat dcr frühcr ankommende dcn andern zu crwarten und das Ncbengelcisc siir
das Vorbcifahrcn des später ankommcnden frci zu lasscn.

ß 15. Der Kutscher hat bci der Abfahrt dcs Wagens von dcn Endpmiktcn dcr
Bahn und von dcn Haltesicllen, ferncr bcim Passicrcn der Straßcnkrcuzungcii mrd so-
dald Hindcrniffc anf der Bahn bemcrkt werdcn, cin Signa! zu geben nnd erfordcrlichcn
Falles seincn Wagcn zum Halteii zu bringcn, bis das Hmdernis bescitigt ist.

Z 16. Das Bcstcigcn und das Bcrlaffen des Wagens ift nur von dcr hintcrcn
Plattform dcsselbcn ans gcstattct. Dic Fahrgästc habcn das Fahrgcld bcim Einftcigcn
zu bczahlcn. Lärmen und Singcn ist ihncn untcrsagt. Das Tabakrauchen ist rmr anf
den AuffenplLtzen gestattet.

ß 17. Srchtlich kraiffc, fowie trunkcne Personen odcr folche, wclche durch imrcin-
lichcs Acntzcre dic Mitfahrendcn belästigen. dürfen nicht auf^nommen werdcn imd sind
evcntilell sofort wicder zu entferncn, vhne daß dicselbcn, im Falle eigencn Verschnldcns,
das etwa bercits bezahttc Fahrgcld zurückvcrlangcn könncn.

ß 18. Hunde und andere Ticre dürfcn in dcn Wagcn nicht mitgenommen wcrdc.i,
ebciffowcnig Gepäck, wclchcs dnrch scinen Umfang, üblen Gernch oocr schnmtzigc Bc-
schaffcnhcit den Mitfahrendcn lästig werdcn kann.

Geladene Gewchre stnd vom Transport gänzlich ausgefchloffen.

tz 19. Mit dem Ertöiien der Bahnstanalc hat das Pnblikum sich iibcrall von dcr
Bahn zu entfernen. Kein Fuhrwcrk varf dic Geleifc der Bahn — fobald und fowcit
dcr Fahrdamm der Stratze frei ist — befahren. — Alle Fuhrwerke yaben dcn iyncn
cntgegenkommcnden odcr nachfolgendcn Pferdebahnwagen vollständig nnd soweit aus-
znweichen, datz dcr Pfcrdebahnwagen ohnc Anfcnthalt paffieren kann. — Bcim Bc-
gcgncn von Truppen rmd Pfcrdcbahmvagen gclten jcdoch folgcnde befonderc Vor-
fchristen:

1) Jm Fall eine geschloffene, im Tritt marschiercttdeTrnppenabtcttmig die Pfcrdc-
bahn krcnzt, dürfcn dic Wagen mir am En.bc dcr Abtcilimg dnrchfahrcn.
loading ...