Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1890 — Heidelberg, 1890

Seite: Anhang_034
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1890/0274
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
Wcgcn und Plätzeu währcud der DrmNheit sufgestellt sind. sowohl dcm Lciter des
Fuhrwerks a!s deN Wirtc ob, bci welchem der Reisendc eiugestcllt hat.

§6. Schlcifen von GegenstSndcn anf L'andstratzen. E« ist rmtrr--
sagt, auf dcn Landstratzcu Gegenstände zu schleifcn, wclchc. wie Steinc, Bünme, Ban-
holz, Sägcklötze, Faschinen, Stangen. Pstügc, vermögc ihrer Gestalt, Grötzc oder
Schwere dic Fahrbadn angreifen. Ansnahmswcise kann durch dic zuständiae Bchördc
das Schleifcn solchcr Gcgenstände odcr einzelner Gattungcn dersclbcn aus bcstimmtcn
Landstrahen oder Landstraheneckcn gcstattet werdcn, sofern Bcnachteiligmigcn dcr
Straßc tnamcntlich bcr genügendcr Schncebahn) in Folge dcs Schleifens nicht zu
besürchtcn sind odcr nach den örtlichcn Vcrhältnissev der Land- nnd ForstwirtWst
cine ausnahmswcisc Gcstaltung als dringend wiinschcnswert crschcint.

Wcrden Gegcnständc auf den Londstrahcn gcschleift, so sind die VorsichtSnwhregcln
zn beachten, dic zur Verhütung von Störungcn dcs Verkehrs. von Gefährdnngcn dcr
Sichcrhcit nnd vor crhcblichcrcn Beschädigungen des Strohcnkörpcrs allgemcin crsvr-
dcrlich odcr bci Erteilung dcr Genehmigung dcsonders vorgcschrieben wordcn sind.

ß 7. Schlcifen von Gcaenftänden auf Gemcindewcgen. Dic Bc-
stimmuna dcs letzten Absatzcs des H 6 findct auch auf Genkeindwcge Anwendnng.

Im Uebrigcn kann das Schleiftn folcher Gegeuständc auf Gemciudewcgen dnrch
orts- oder bczirkspolizcilichc Vorschrift untersagt sdcr befchränkt tverdcn.

ßK. Anfgraben uud sonstrgc Arbciten anf öfsentlichen Wcgcn.
Es ist untersagt, ohnc vorgängige Gettchmignng dcr znständigcn Bchörde an öffeut-
Uchen Wcgen Ausgrabungen uttd sonftige, dcn Strahcnkörpcr odcr dcsscu Znbchördcn
bcrührcnde Arbciten vorzmichmen oder den Bedingungcn dcr in dieser Hinflcht crteiltcn
Gcnchmigung zmmderzuhandeln. Die Genchmigung ist anch dann eiuzuholcn, wcnn
dic Aufgrabnnaen und sonstigcn Arbciten zum Zwcck der Herstellnng und Untcrhaltnng
zn Zufahrteu, Tohlen und audcren Vorrichtlrnaen gcfthche» sollcn, wclchc dcn An-
stöhern odrr fonstigcn Pcrsonett an dcm Sffcntlichcn Wege kraft Duldung oder cincs in
Ansprnch gcnommcncn RechtStitcls znstchen.

ßst. Breitc und Ladung. Lastwagen dürfcn bci dcr Fahrt auf öffcntlichcn
Wegen uicht so breit gelade« sein, datz sie dcn dopvelte» Raum der Radspur cinnchmen.

AuSnahmcn könuen für bestimmtc Wegstreckcn durch dic znständige Behördc all-
gcnlein oder in clnzclnen Fällen gcstattct Mrden.

8 lO. Sch were der Ladnng. Es fft nntcrsagt, öffentlichc Brückcn mit Latzcn.
wclchc mit der Tragsähigkeit dcr Brückc nicht mchr im Vcrhaltnis stchcn, zn bcfalircn,
odcr dctt von dcn znständigen Bchördcn hlnsichllich dcr Bcsahrnng öHntlichcr Brückcn
mit schwcren Lastcn fcstgesetzten Bcdingnngen zuwidcrzuhandcln. Sollcn öficntlichc
BrÜckcn mit Lastcn bcfahrcn wcrdcn, wclchc lOAM Mloaramm übcrtzeigcn, so bcdarf
cs dazn der voraängigcn Gcnchmigung der zuständigcrr Bchördc, wclche allgcmcin siir
cinc bcstirnmtc BrÜcke odcr in deu ctnzclnen Fällen dcr Bcnjitzmrg ertcilt lverdcn kann.

8 ll. Aneinandcrhängcn von Wagcn. Beim Fahrcn dürfcn nic mcbr
als zivci Wagcn anciuaridcrgchängt scin.

Das Zttsanrmcnhängerl von zwci Wagcn itz nnr gestatict, wcnn der hinfirc 'lfiagcn
nicht ftärkcr bcladcn, nicht grötzcr rrnd mcht stürker itz, als dcr vorderc Zstagc». und
lvcnn arrherdcm dnrch cinc ftstc Vcrbindrmg bcidcr Wagcn tiirsbcsondcrc durch Ilntcr-
schicbimg dcr hinteren Tcichscl nntcr dcn vordcrcn Wagen) sür cine sicherc Stcucrnng
dcs hiutcrcrr Wagcrrs gcsorat fft.

Turch die zuständtac Bchorde kanrr filr öffentlichc Wcgc odcr Strcckcn dcrsclbcn,
bci dencrt das Fahrcn mit znsarnmengchängtcu Wagcu wcgeu dcr Gröhc dcs Ostsätls.
dcr Schärfc dcr Krümrmmgtn odcr dcr Schmalhcit dcr Fahrbahn dic Vcrkchrssichcrbcit
gcsährdct, das Znsarulitenhängcir vo» Wagen garrz rmtcrsagt odcr alis das Auhängcn
rmbkladcncr Wagen, vou Beiwägelchcrr odcr ln sonstigcr Wcisc bcschränkt rvcrderi.

ts l2. Langholzrransport. Fnhrwcrtc, wclchc znm Tcansport von Lang-
holz anf öffcutlichen Wegcrr bcnützt rverderr, sind derart cinznrichtcn und zn lcitcn,
dah Gesährvimacn der Verkehrssichcrheit vcrnricdcn wcrdcn.

Fiir öffcnHlchc Wege odcr Strcckcn dcrselbcn, wclche wcgcrr dcritzröhe des Gefälls,
der Schürfc rrnd Zabl der Kliimmrmgerl odcr der Schmalheit drr Fahrdahn bcsonderc
Schwierialkitcn silr vrn Langkwlziransport bicten, karm durch dic znständiac Belrördc
vorgeschlieben werdcn, datz bcim Langholztlairsport dcr Vorderwagen init crucm drch-
baren Schemcl, der Hinterwagerr mit emer Borrichtrrng zum Leiten (Schwicke) verskherr
loading ...