Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1890 — Heidelberg, 1890

Seite: Anhang_044
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1890/0284
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
44

Oj

GegcnfiSndc.

18

Mehl

l9

Milch

20

Obflwein

21

Petrolcum

22

Rahm

23

Seifc

24

Senf

25

Spcift-Oel

26

Stärke

27

Thee

28

Topf-Glafur

20

Wasicr

3<

Wein

9l

Wurst

9^

Zuckcr

Bestmimung des Wasser-GchatteS, der wasserbin
denden Kraft, dcs GchalteS an Kicber «. Asche/

mikroßkopische PrLfung ..

! Bestimmung drS fperifischen Gewichts, deS Rahm-
resp. Fctt-Gehalies, der TroSensudstanz. . .

Prüfung auf Rrinhcit.

' rüfung auf Reinhrit.. .

rüfung auf fremde Beimengungen . . . .
oUstLndige Nnalysc, Wasier, Fettsäuren, AUalien

Prüfung asf Rcinheit.

Prüfung auf gute Brfchasicnheit . . . . .
Mikroskvp. PrUfung, Bestimmung des SchaltcS

an Wssier und Asiche .....

Prüfung auf Färbung, ftcmd« ZufStze und ge

brauchtcn Thee..

Prüsung aif B'ieigchatt, qualit. Bestim desselbcn

qusntit. „ „

Prllsung auf Brauchbarkeit als Lrinkwasier fGe-
samt-Rüikstand, Oxydierbarkeit, SalpetcisLure,
salpetr. SSure, SchwefelsSure, PhoSphorsüure,
Nmmoniak, GesamthSrie, mikrvSksp. PrSfungs
Bestimmung drS Glühtzerlustes
Vollständige Bnalyse . . .

Prbfung v. Traubenwein auf Extrakt, Weiugcist,
Glyzerin, Zucker, freie SSuren überhsupt, frcie
WeinftrinsLure qualitat., Gch«efc!sSure, Mine-
ralbestandteile, Polarisativn, Gummi
Prüsung auf StSrke-Gehalt ....

Prüfung auf Reinheii..

250 §rm.

> 2 Lrter
1 Flaschc
l/« Litcr
Liter
50 ^rin.
50 ^rin.
100 ANN

50 xrm.

50 Irm.
1 Stiick
1 Stlick

2 Flaschcn
6 Flaschcn

1 Flaschc
1 Stü
100 Knn

0. Oen gewerbsmLHigen Verkauf von SsMwsren (Orotf 'c. bctr.

Ortspolizeiliche Borschrift vsm 7. Nov. 1867. (ß 134 d P.-Slr.-G.-B.)

si 1. Wcr aewcrbsmSßig Brot vcrkauft, ist verpflichtct, die Preift fiir dasseibc
allc 14 Tage fest zu beftimmcn, an srincm Verkaufsloka! anzufchlagen und dcr Orts-
polizcibchörde auzuzeigett. Letzteres must von jcdem Gcwerdetrewenden besondcrs
gefchehen.

tz 2. Jnnerhalb dicfer vierjehntägigen Periode darf der Nreir tticht rrhöht wcrden.

8 9. Aüe Brotsvrten mit Ausnahme der Ein- und Zweikreuzer-Brotc dürscn nur
mit Angabe elnes bcstimmten Gewicht«, als Ein-, Zlvri-, Vier-Pfuttd-Lalbc n. s. w.
vcrkauft werden und hat derVcrkänfer dafür einznftehen, daß das Brot das augcgcbcne
Gewicht anch wirklich hat.

8 4. Jn jedcm Verkaussiokal mnß cinc Wage aufgcftellt fttii, damit das Brot
auf Verlangen vorgewogen wcrden kanit. Autzerdem wlrv aber auch vsn dcr Polizei-
bchörde von Zeit zu Zcit das Nachwiegen dicftr Ware angeordnet werdcn.

K 5. Backer nnd Vcrkänfcr von Backwarcn werden gcmätz ß 134 b P.-Str.-OOB.
bcftrast:

a. wcnn sic der Vorschrift untcr 1.3 u. 4 zuwiderhandcln, an Geld bis zu 30 Nik.,

h. wenn ste dic Vorschrift des si 2 iibertrctcn, an Geld bis zn M Mark.

Die Anschläge über die Prcise sind gemätz Art. 73 der Gewerbesrdnung mit dcm
polizeilichcn Stempcl zn verfehen.

v. Den Verkanf vvn Vlumen, Obst und NEwaren nnf Ktrasien

und üffrnNichen VlLffen brlr.

Ortspolizeiliche Vorfchrift vom 21. Scptember 1879.

Rnf Grund des K 966 Zitz. 10 R.-Str -Ges.-B. wird da» Feilbiete» von Blnmen,
Obst und Backwaren anf den Stratzen i.nd ösientlichen PlStzen durch Kinder untcr 14
loading ...