Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1890 — Heidelberg, 1890

Seite: Anhang_046
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1890/0286
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
46

tz 2. Mägdcvcrdingerinnen dürfcn nur folche weibliche Dienftboten beherbergen»
welche a. dic vorgeschriebenen Hcirnatsurknnden haben nnd
K. dahier cmen Dienst suchen.

Diettstboten, wclche fich schon 14 Tnge dienstlos bci einer Mägdcverdingcrin hier
anfgehaltcn habcn, dürfen nicht länger bcherbergt werdern

3. Dic Mägdevcrdingcrinnen fiud dafür vcrantwortlich, daß in ihrcm Hauft
rcinc Zttsammenkünfte von Mannspersoncn mit dcn Bchcrbcrgtcn ftattfindcn.

Sic habcn darüber zn wachcn, daß lctztcre zur Nachrzeit mcht ohne crlanbtcn Zwcck
das Haus verlafsen und auf dcn Ltraßcn nmhcrziehcn. Sollte sich eine Bchcrbergtc
etwas derartigcs zn Schulden kommen lasscn, so haben sie am folgcndcn Tag dcr Po-
lizeil'ehördc Anzclgc davon zn machen.

ß 4. Sic haben jcden Morgen ein Berzeichnis dcr sämtlichen in dcr vcrflosscncn
dtacht Bcherbergten nach dem vorgefchriedcnen Formular vorzulegcn nnd miissen dcm
Polizeipcrsonal jedcrzcit Zutritt m ihrem Hausc gcstattcn.

S 5. Uebcrtretnngcn werdcn nach Biaßgabc des 8 1W des P.-St.-G.-B. mit cincr
Gcldstrafc bis zu 25 Mark oder cincr Gcfängnisstrafe bis zu 8 Tagen gcahndct.

Jn Wiederholuugsfällen kann nach Art. 30 Absatz 2 dic zcitlichc Ginftclliing dcs
Gewerbebetricbs auf die Dauer bon 6 Monatcn eintreten.

Zn 8 3 Abs. 1 wird denselbcn strengstcns nnterfagt, Zimmer bezw. Schlasstcllen
an einzclstchende Herrcn zu vermieten.

ck. Droschken-Ordnung.

Ortspolizeiliche Vorschrift vom 2. Januar 1880.

8 1. Wcr sclhstständig für cigcnc Ncchnnng odcr als Gehilfe Troschkcn zn jcdcr-
manns Gcbranch an öffcntlichcn Ortcn in hiesigcr Stadt aufstcllcn will, hat hicvon
dcm Bczirksamte Anzcige zn erstattcn. (8 3 dcr B.-V. zur G.-O.) Zulassnng znm
Gcwerbcbctrirb ift allcn Denjenigcn zu versagcn, in dcrcn Vcrhalten nnd pcrsonlichcn
Verhältnissen begründcte Bcsorgms zn findcn ist, daß sic dicscn Gewerbcbctricb zm Gc-
fährdung der öffcntlichen Sichcrheit nnd Ordnung nußbrauchen wcrden (8 4 Absat;2
der B.-V. zur G.-O.).

8 2. Die Droschken müssen mit zwcr Pferden bcspannt scin. Dic Pfcrdc iiinsscn
hinrcichcnd stark sein, anständig ausschcn nnd sicher gehen; anch müssen sic glcich wic
das Geschirr reinlich gehalten wcrdcn.

8 3. Die anfzustellcndcn Wagen müssen solid gebant, von gefälligcm Aciißcin nnd
beqncm scin. Die Wagentrittc müssen so bcschaffcn scin, daß das GiiifteigcnZinbc-
schwcrlich ist, auch muß der Wagcnschlag bon innen gcöffnet wcrden könncn. Fcnicr
müsscn die Wagen sanbcr lackicrt, niit gntem, nicht geflicktcm Lcdcrzcng, im Inncrn mit
relncm Ansschlag und mit guter Polstenmg verschcn scin, anch immcr rcinlich gchaltcn
werden. Ieder Wagen mnß mlt scincr Bcspannung iin VerbältNis stchcn. Ucbrigcns
köiincn dic Wagcn von vcrschicdencr Banart scin. Gs kann icdoch kcin Wagcn, dcsscn
Form mit dcm Zwcck dcr hiesigcn Droschkciifnhrwcrke nach hiesigcn Lokaliläicn in
Widcrsprnch ständc, znaclasscn werdcn. Etwaigen Mängcln an LSagen odcr Oicstliirr
ist nnvcrzüglich abznhelfcn. AÜjährlich sindct nach Anordmmg dcr Polizcibclivrde ans
Uosten der Besitzcr eine Besichtignng sämtlichcr Droschkcn nnd Droschkcnpferdc statl.

8 4. Die Droschkcn müsscn an dcr Mckwand mit aralfischcn Mern weiß odcr rol
nnd an dcn katcrncn niit arabischcn Ziffern rot bezcichnct sein. Die Nummcrn tcilt
das Bczirksamt zu.

8 5. Die Droschkenfübrcr müssen mindestens 18 Jahrc alt, deS Fahrcns imd dcr
Ocrtlichkcilcn kundig sein; sic müsscn stcts niichtern scin, jcdcrmann höflich nnd a»slän
dig hcgcgncn nnd sich gcnan an die Taxordnnng haltcn.

In cinzelncn Fällcn kann daö Bezirksamt anf dcn Antrag dcs Stadtrats von dcm
vorgcschrichcncn Altcr dispcnsieren. Dic Kntschcr dürfcn bei besctztcr Droschkc nicht
ranchcn, sich nicht mit den Fahrcndcn in cine Untcrhallnng einlassen, wodnrcl, ihrc
Anfmcrksamkeit vom Fitbmerk abgelcnkt wird, und ihre Zügeln niemals dicscn übcr-
lasscn. Anch dürfcn fle sich von ihrcm Fuhrwcrk nicht cntfcrncn. Gs licgt ihncn dic
Pflicht ob, nach jcdcrFahrt dc» Wagen zn dnrchsnchen und ctwa darin gelasscnc Gcgcii
ftandc alsbald bei der Polizerhchördc abznliefcrn. Sic habcn im Dicnst stcis dic vvn
dcr Polizcibchördc vorgcschriebene Dicnstkleidttng zn tragcn. Diesclbe bcstcht in cimm
dunkclblaucn Nock mit rotenl Kragen nnd 2 Ncihen gcwcr Metallknöpfc, sowic »i
cinem runden schwarzen Lederhut mit der Nummer der betr. Droschke iu Licusfibcr.
loading ...