Adreßbuch der Stadt Heidelberg für das Jahr 1890 — Heidelberg, 1890

Seite: Anhang_060
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1890/0300
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
60

Tas Gkiche gilt m den Mllen des Z 12.

H 14. Wcmi ein Drenstbote vcrtragswidrig den Dicust uicht antritt, mwesugt aus-
tritt, oder gemäß tz 10, uud zwar iu Fvlgc eigenen Berschuldens cuttasscn wird, so
kaun dcr Dienstherr, ohnc daß ei.ic gcrichtiiche Auslösung des Berttags, eine Berzugs-
scgnng odcr der Bcweis dcs Einlritts und Betrags dcs Schadens nötig fallt, statt der
ErfiiÜung dcs Bertrags eine Entschädignng verlaugen odcr in Anfrechinmg bringen,
ivelche sich auf die Dalfte des Vieiteljahrcslohnes bcläuft. Wenn Tienstbolen für
landwirtschaftliche Gcschäste in der Zeit vom Zuni dis einfchließlich Oktober vertrags-
brüchig oder entlaffcn werdcn, fu erhöht fich die Entschädigung auf dcu viertcn Teil des
Jahreslohnes.

K 15. Dem Dienscherr» steht zur Sicherung fciuer Entschädignngsfordernng gcgen
dcn Dienstboten an dcr in fcincr Wohnnng c'Ngcbrachteu Habe dcssclben, mil Ans-
nahmc der zum täglichcnGcbrauch uucntbehrlichen Mciduugsftncke, einRückbchaltnngs-
rccht Zu. Wcrm dcr Diensthcrr uicht inncrhalb fechs Tagen feinc EntfchädignmMage
gcgen dcn Dicnstboten bei dcm zuständigen Richtcr anhängig macht, oder nicht inncrhalb
acht Tagen nach Erwirkung eincs rechtskräftigcn obstegenden Urtcils den Zugriff anf
die rückbehaltene Habc bcantragt, fo crlischt das Rückbehaltnngsrecht.

K 10. Wird ein Dlenftbotc von der vertragsfchlicßenden Herrfchaft nnbesugter
Weisc uicht angcnommen odrr vcrtraaswidrig cntlassen, oder nimmt er ansBersamlbcn
dcs Dicnstherrn nach K 11 scincn Austritt, so kaun er, außcr dcm Lohne für die abvcr-
dicutc Zcit, ohne daß ciiie gcrichtliche Auflösnng des Vertrages, cine Berzngsseizung
oder dcr Beweis des Eintritts nnd des Betrags dcs Schadens nötig fällt, statt der Bcr-
tragscrfüümlg cinc Entschädigung verlange«, wclche dic HSlftc des Vicrtcljahrcslolms
bcträgt. Weiln Trcnstboten für iandwirtfchaftlichc Gcfchäfle in der Zcit vom Hliobcr
bis cinschiießllch Fcbruar nicht angciiommcn, entlafsen rverden oder anstrctcn, fo crhöht
fich dic Entfchädigung auf den viertcn Tcil dcs Zahreslohns.

tz 17. Bci monatweiie vcrmictctcm Gcstndc beläuft fich die Entfchädignng ans dcn
Bctrag dcs Lohns für einen halbcn Monat.

ß 18. Sowohl den Diensthcrreu als dcn Dienstboten bleibt iu den Fäücn der bor-
hcrgchenden M vorbehaltcn, eiilcn höhercn Schaden gcrichtlich gcltend zu machcn.

ß 10. Wer ciucu Dienftboteu, dcr nnbefugter Weise den Dienst tticht angcrrclen
hat odcr nnbcfngtcr Weifc ans dcm Dienstc ansgetrctcn ist, wiffcntlich vor Bcrciuignng
scincr früher cittgcgangeuctt Berbindlichkciten in cin ncucs Dicnstverhältnis ausnimntt,
kann von dcm bcfchädiglcn Dicnstherrn gerichtlich zum Erfatz dcs durch den Vcrlrags-
bruch entstandcttcu Schadcns, soweit solchcr nachgewicfen wird, angchalten wcrden.

ß 20. Zu Strcitigkeitc» zwifchcn Ticustbotcn nnd Drenstherrschast ist dic Tagiabrl
znr Berhandluna übcr dic Klage mit thnnlichstcr Beschlcunigrlng abzuhaltcn. Dic Tag-
fahrt darf nur cinmal uud untcr dcr Voraussctznng, daß cin nnabwcndbarks Hindcrnis
angcführt nnd bescheinigt sei, verlcgt rverdcn. Trc Vollstrcckung des Urteils lvird, im-
gcachtet cingclcgtcr Rcchtsmittel. bci Sichcrheitslcistmig ohne Aufschub vollzogcri.

Gcgcben zu Karlsruhe in Ilnscrem Staatsministerimn, dcn 3. Fcbruar 1808.

FfrteHrtch.

Stabcl. Iolly. Anf Sr. K öriigl. Hshcit höchstcn Bcfclff:

Schrciber.

6. Rranttenvrrftcheruns -er gewerbttchen Nrbrtter rc.

nnd Dtettstbvtett.

1s Umfang dcr Krankenvcrsichcriingspslicht.

Die Krankcnvelficheruttgspflicht tritt hierorts kraft reichs- und landcsgcfetzlichcr
fon'ic ortsstatutarifchcr Vorschrift cin:

1. Für aüe in Aadrtken ?c., im Handwerk nnd in fo,rstigcn stehcnden G<-°
werdevetrteden, bel Bnnte«, arrf Wcrften, in Brüchcn rrnd Grnbcn, fowie in fol-
chen Bctrieben bcschäftigten Personen, in denen Dampfkeffel odcr dnrch clemcirtarc
Kraft bewegte Lricbwerke znr Anwendnna kommen.

2. Für in den Betrieven der Post-, Tetegraphcn- nnd Eisenbahnverwaltnngcn rc.,
beim gewerbsmäßigen AnhrweekS-, EchlfffatzxLS«, Flößcrei- nnd KLykdetried,
dcm gcwcrbsmäßigen Speditionsbetrieb rc., sonttc:

3. Für dte in dcr Land- n. Korstwirtschsft und dcrcn Ncbenbetriebeil bcfchäf-
tigten Pcrsonelr (einschlietzlich der ln solchen Betriebcn befchäftigten Dienftdoten).
loading ...