Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbachbach für das Jahr 1891 — Heidelberg, 1891

Seite: Anhang_25
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1891/0275
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
25

Verlangcil z»> Vcrfiigung zu stcllcn. Bci strcugcr .>tulie uiid dic Bcwohucr der bc-
„achbnrten Hüuscr zur Bcrcitstelluug uud Abgabc vou warmcni Wancr vcrr'sllclucl.

8!). L6cuu auswärtige Hilse eiutrifft, so hai sich diciell'c umcr dic t/einnig
„lld Befchlc der iu ß 7 gerlannten Pcrsoueu zu stcllcu und darf ohue dereu beiou'-
derc Aufforderiiug nicht in Thätigkeit neten.

8 1t>. Miißige 'juschauer siud vou der Braudfiänc sorlzuwclfcii. <s-!tcrii, Bor-
miindcr uud lf-rzicher siud verpftichtet, ihrc illgtudlicheu Augcbörigcii währcud dcs
Braudcs z» Haufc zu behalteu.

§ 11. Außer dcn Bewohneru dcs Haufcs uud dcu im 8 7 bezcichiictcil Pcr-
soneu habcu uur Fetterwehriuäuuer .'junilt iu das breiiueudc Haus, bczw. iu dic
Aachbarhäuser, vou welcheu aus gelöscht wcrdcu oder das Acncn von Fahriiisscn
stattfilideu kauu. — Wer währeud des Braudes Olegcustände au eiiic» andcru rürt
verbriitgen will uud sich uicht auf dcr Stellc gcuiigcud auszmvciicu veriuag, ist
fcstzuhaltcn inid vor die Polizeibehörde zu fiihreu.

§12. Kaun eiuem Brande uur durch Hiiircißcii dcr breunciideii oder eiues
der bciiachbartcil <6ebäulichkeiteu hsiuhalt gethau wcrdcu, fo har nch dcr (sigcutiimer
der dessalls getroffencu aiutlicheu Aiiordiniug z» nulcrwcifeii, da cr nach dei»
Vraiidvcrficheriiugsgesktz H-utschädiguug erhäll.

§15. Dic erfordcrlichen Auörduuugen uach 2öschu»g cincs Brandcs, iusbe-
soiidere auch wegeu Ueberwachuug nud Ääinilinig dcr Brandsräitc nifft der Kom-
mandailt dcr sreiwilligeu Feuerwehr iiu Beiiehiueii nni dcm niroßli. Anirsvorstaudc
uild dein Bcrtretcr der Stadt.

8 14. Dic gerettetcu Gcgcnstäude werdeu uur zu ciuer hicrzn sestgcsctzteu .'feik
iiiid gegcu Bescheiuiguug zuriickgcgcbcu: ivcr fi'ch jcdoct, bci dcr Polizcibcbördc als
tzlgeiitiiiiicr uueutbehrlicher Gcgeustäudc, als: Beneii, Kicidcr?c. answcist, dem
köiiiicit solchc gegcu Giupfaugsbcschciiiiginig foglcich vcrabfolgi ivcrdcu.

§ 15. Die beiiu Ausräuuieu der Bräiidstäne gefinidencu Gegenstäiidc »iid, iofcrii
der Eigciikiimer uicht fofort crmittelt werdeu kauu, a» dic Pvlizcibchörde abzulicfcrn.

tz l<>. Ncberneriiugeu dicscr Feucrlösch-Srdiiuiig wcrdcu a»s Grnnd dcs § l 14,
P.-Slr.-G.-B. au Geld bis zu <»<> Mark oder mii Hafl bis zn 14 Tagcu bestrask.

§17. Die uiir dem Hcurigeu iu Krast nelendeii ucucii Liarnicu dcr srciwil-
ligen Fcucrwehr dahier bilden eiuen Bcstaiidteil diefer Fcuerlöfcli-Drdiiiiiig.

§ 15. Dcr Stadtrat ist berechrigr, fobald das Bediirfnis hcrvorlriri, die nicht
iii dcr srciivilligeu Fcuerwehr steheudcu uiäinilicheii, siaals- inid rcichsbürgcrlichcu
Einwohncr iin Alrer vou 20 bis 45 Fahrcn — die akriveu Militärpcrsoiicii aus-
gcnoiiiiucii — als Hilfsiilailiischast zu orgauisiereu uud uurer das Koiiiiiiando dcr
frkiwilligen Fcnerwehr zu stellen.

R. Verordnung vom Septenwrr 1871.

Dicustherrfchafreu, Arbci» ber, Faiuilieiihäuprcr, ivclchc fe'.icrgefährliche Haud-
lnngeu ihrer Dieustlcure, V vcitcr, Faiuilicuglicdcr oder Haiisgciioffcu ivisscnrlich
duldcn, dcsgleichcn Perso'tc-, weiche leichtserriger Weife Äludcru. Blöd-
stiuiige», Wahusiiiuigen od:. Bctru »kcueu Fcucr, Lichr oder leichr eut-
ziindliche Sroffc auvertraueu, oder welche ini Freieu aiigemaclues Feiicr ver-
ichsen, ehe cs voUstäudig ausgelöscht ist, wcrocu ain Gruud des § 5<»5 Fiffcr 5
R.-Str.-G. au Gcld bis zu 60 Mark oder mit Hair bis zu 14 Tagcu bestrafr.

O. Knminreinillung.

I. Kaminfeger-trdn»»ng vom 20. Aovembcr 1di57.

Die Bestimittiiugeu, ivelche im Allgemeiucii und iusbefoudcre siir die bcieiligtcu
Hailsbesilzer uud Bcwohuer vou Bedeiiluug siud, lauieu:

. 8 5- Ter Bezirkskaiuiufegcr ist bcrcchrigt uud vcrpflichicl, iu sciucm .(tchr-
bezirkc iu alleu Gcbäuden die vorgeschricbencu Aciuiguugcu vorziinchmcn.

8 11- Der Kaiuiufcger hat die ihm oblicgeiidcu Gefchänc cunvcdcr fclbst^vor-
zuiichiiicii oder durch eiucu zuvcrlässigcu Gchilscu voruchmcu zn lasscu. Fm Fallc
der Perivcuduug vvu Gehilsc» blcibt der Kaiuiiiseger sür vorschrislsmäszigc u»d gc-
ordncte Besorguug der Bcrrichtuugeu durch dicsclbcu jcdcr .ßcil vcraniworilich: er
hat dahcr die Arbcit der Gehilseu sorgsälrig zu übcrivaclicu, foivie daiür zu sorgcu.
daß diesclben deu Hansbesihcru und dereu Ttcllvcrtrclcru gcgeuüber jedcrzcit eiu
loading ...