Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbachbach für das Jahr 1891 — Heidelberg, 1891

Seite: Anhang_28
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1891/0278
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
28

8 23. Kaminfeger mid deren Gehilfen, welche den in gegenwärtiger Verordmmg
enthaltenen Vorschriften nber den Betrieb der Kaminfcgerei nnd die Berufspflichten der
Kaminscger zuwiderhandeln, wcrden nach Maßgabe dcs 8 113 bezw. 134 dcs Polizei-
strafgesetzbuchs, mit einer Geldstrafe bis zn 50 Mark oder Haft bis zn 8 Tagen, bezw.
mit Geldstrafc bis zn 150 Mark oder mit Haft bis zn 4 Wochen bestraft. Ueberschrei-
tnngen der Taxen werdcn nach 8 118 Zist. 8 der Gewerbeordnnng mit Geldstrafe bis
zu 150 Mark, im Unvermögenssalle mit Haft bis zn 4 Wochen geahndet. Wer die Vcr-
richtnngen dcs Kaminfegers mibefngt voriiimmt, wird nach 8 147 Ziff. 1 dcr Gewcrbc-
ordnmig mit Geldstrafe bis zn 300 Vtark, im Unvermögensfallc imt Haft bestraft.

H. Bezirkspolizciliche Borschrift voni 23 März 1888

8 1. Jeder Schoriistein, dcr zu eincr gewöhnlichcn Hcizungseinrichtmig gehört,
miisz vicr Mal in gleichen Zeitabständen vom 1. September bis 30. April gcreinigt
werden. AUe Kiichelikamine nntcrliegcn übcrdies einer fnnften Fegnng, wclche in
dcn Monaten Zmii und Iuli vorzmiehincn ist.

8 2. Allc 2 Monate während des ganzen Jahres sind die Kamine zum Gcschäfts-
betrieb der Metzgcr, Farber, Hutmacher, Essig- nnd Leimsieder, Tnchfchcrer, Seifcn-
sieder, der Wäschcreien und Büglereicn und ähnlicher Gewcrbebetriebe zn reinigen.

Die Schmiede- mid Schlosserkamiiie sind bchnfs Prüsnng des banlichen ,stn-
standes und Controliernng der Ari dcr Beni'wiing derselben jährlich ciner einma-
ligen Vcinigling zu nnterziehen.

8 3. Nnßer den durch dic 8^ 1 ». 2 diescr Vorschrift und die Kamillfcgcrordnuiig
vom 29. Novcmber 1887 vorgeschriebencn rcgelmüstigen Neinigungeri können anf An-
trag des Kaminsegers, sofcrn cs das Intercsse dcrFencrsicherheit erfordert, in einzelncn
Fällen noch weitere regelmäßige Rcinigmigen vom BezirkSamt vorgcschricbcn wcrden.

8 4. Jn den Laiidgemeindcn ist die Reiiiignng dcr Kamine in der Zeit vom
I.Oktober bis I.April von morgens 7 Uhr bis abends 5 Uhr, in deu übrigen Monatcii
von morgcns 5 Uhr bis abcnds 7 llhr vorzmielnneli. Sofcrn Bcrnf oder Beschäftignng
der beteiligten Hansbewohner es erforder», kann die Neinignng aus dcren Vcrlangen
oder iii dcren Einverständnis auch austerhalb dieser Zeitcn vorgcnoiiimcil werden.

8 5. Für Neinigmig und Bcsichtignng von Kaiiiiiicn hat der Kamillfcgcr fol-
gcnde Taxen zu beansprnchen:

Für das Reinigeil

I. von deutschen oder steigbarcn Kaminen:

1) sür eiu einstöckiges Kamin td. h. ans dem obersten Stock durch ?

den Dachramn sührcnd).12 Pfg.

2) für ein zweistöckigcs Kamin .18 „

3) für cin dreistöckigcs Kainin.24 „

4) sür ein vierstöckiges Kamiu.30 „

5) für ein sünfstöckiges Kamin.36 „

II. von rnssischen Kamincn:

1) für ein eiristöckigcs Kainin ...... 15 „

2) sür ein zweistöckiges Kamin.24 „

3) für ein dreistöckiges Kamin.33 „

4) für ein vierstöckiges Kaniin.42 „

5) für ein fünfstöckiges Kamin.50 „

III. für das Ausbrennen der Kamine:

1) bei cinem einstöckigen Bau .... 1 Vkk. 05 Pfg.

2) bei einem zweistöckigcn Bau .... 1 Mk. 12 Pfg.

3) bci cinem drei- oder mehrstöckigcn Ban . 1 Mk. 25 Pfg.

Für die Stelluitg des zum Aiisbremien erforderlichen Materials, soweit cs
nicht von den Hansbewohnern in zureichender Weise dargeboteu wird, hat der Ka-
minfeger eine Zuschlagstaxe von 20 Pfg. zu beanspruchen, eincrlei ob das Kamin
nur dnrch ein odcr durch mchrere Stockwerkc hindnrch ansgebramit wird.

I V. Der Kamiiifeger hat zn beailfpruchcn für das Reinigen von Fabrikkaiiiinen
bei einer Heizfläche des Dainpfkefsels bis zu 10 gm cine Taxe von 2 Mk.

von 10 bis 20gm.. . 4 Mk.

von 20 bis 40 gm.6 Mk.

über 40 Qnadratmcter.8 Atk.
loading ...