Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbachbach für das Jahr 1891 — Heidelberg, 1891

Seite: Anhang_54
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1891/0304
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
54

ä

Gegenfiände.

.

Bezeichnung der einzelnen Untersuchungen.

Einzulie-

fernde

Menge.

G

bll

e-

hr.

27

Thee

Prüfung auf Färbung, frenide Zusätze und ge-






brauchten Thce.

50 ssrm.

5



28

Topf-Glasur

Prüfung auf Bleigehalt, qualit. Bestim. dcsselben

1 Stllck

5





quantit. „ „

1 Stllck

10



29

Wasser

Prllfung auf Brauchbarkeit als Trinkwasser (Ge-






samt-Rllckstand, Oxydierbarkeit, Salpetersäure,






salpetr. Säure, Schwefelsäure, Phosphorsäure,






Ammoniak, Gesamthärte, mikroskop. Prüfung)

2 Flaschen

8





Bestimmung des Glühverlustes.

-—

O





Vollständige Analyse.

6 Flaschen

2"



30

Wein

Prüfung v. Traubenwein auf Extrakt, Weingeist,






Glyzerin, Zucker, freie Säuren llberhaupt, freie






Weinsteinsäure qualitat., Schwefelsäure, Mine-






ralbestandteile, Polarisation, Gummi . . .

1 Flasche

12



31

Wurst

Prüfung auf Stärke-Gehalt.

1 Stllck

1



32

Zucker

Prllfung auf Reinheit.

100 Arm.

8



0. Den gewrrbsm'ätzigen Verknnf von VaMwaren (Vrot) .c. bcti.

Ortspolizeilichc Vorschrist vom 7. Nov. 1867. 164d P.-Str.-G.-B.)

8 1. Wcr gewerbsmWg Bror vcrkauft, ist vcrpflichtct, die Preise fiir dassclvc
alle 14 Tage fest zu bestimmcn, an scincin Berkanfslokal anzuschlabcn und dcr Orts-
polizeibcdordc anzuzcigen. Letzteres muß von jcdem Gewcrbctreibcuden besonders
gcschehen.

8 2. Innerhalb diescr vicrzehntägigen Periodc darf der Preis nicht erhöht wcrdcn.

tz 8. AUe Brotsorten mit Ausnahme dcr Gin- und Zwcikrcuzcr-Brote dnrsen
nur mit Angabc cines bestimmtcn Gewichteö, als Gin-, ,chvei-, Vier-Pfund-Laibe
u. s. w. verkauft wcrden und hat dcr Vcrkaufcr dafnr einzustehen, daf; das Brot daS
angcgebcne Gewicht auch wirklich hat.

8 4. In jedem Vcrkanfslokal mus; eine Wage anfgestcllt scin, damit das Broi
auf Verlangen vorgewogcn werdcn kann. Auflerdcm wird abcr auch von der Polizei-
behördc voii Zcit zu Zcit das Nachwiegen dieser Ware angeordnet werden.

§ 5. Backer und Verküufer von Backwaren werden gemäf; 8 184 b P.-Str.-G.-B.
bestraft:

a. wenn fie dcr Vorschrift unter 8 1, 8 u. 4 zuwidcrhandeln, an Geld bis zn 80Ml.,
d. wcnn sie die Vorschrift dcs 8 2 nbertrcten, an Geld bis zu 60 Mark.

Die Anschlägc über die Preise sind gcmäs; Art. 78 der Gewcrbeordnung mik dem
polizeilichen Steinpel zu versehen.

v. Den Vrrkauf von Vlnmrn, Okst und Varkwarrn anf SkraKen
und vffentlichen Plähen ketr.

Ortspolizciliche Vorschrift vom 21. September 1879.

Auk Grund des § 366 Ziff. 10 R.-Str.-G.-B. wird das Fcilbieten von Blumeii'
Obst unv Backwaren auf den Straßen nud ösfcntlichen Plätzen durch Kindcr unter 14
Jahrcn verboten. Eltern und Vormündcr sind für ttebertretungcn dicscs Verbots durch
ihre Kinder mit verantwortlich.

L. Vielzhof-Ordnung.

(Schlachthaus-Ordnung vcrgl. oben II. ^.)

Ortspolizeiliche Vorschrift vom 18. Nov. 1876 mit Ergänzungen vom 24. Znli 1877

nnd 1. Oktobcr 1878.

8 1. Allcs große und kleine Schlachtvieh, sowie Pferde, welche durch Einheimische
odcr Auswärtige zu Wasser und zu Land zum Verkauf in hiesiger Stadt eingebracht
loading ...