Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1892 — Heidelberg, 1892

Seite: Anhang_013
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1892/0272
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
13

8 25. Zum Iwecke der Ausbesserung sind die Kruben einer veriodischen llnter-
suchung unter polizeilicher Aussicht zu unterziehen.

d. Vorschristen für bestehende Anlagcn.

8 26. Alle bereits bestehende Abtrittgruben, ivclche sich nnch dcm Kutachten
des ämtlichcu Sachverständigen als nicht wasserdicht erweisen, sind alsbald dadurch
tvasserdicht herzustellen, dast die Umfassungsinauern einschliestlich des Bodens abge-
waschen und mit Cemcnt ausgesügt, sodaun im Znuern mit ciner 12em starken,
in Ceinent gemauerten Backsteinwand iu der Weisc vcrkleidet wcrden, dast zwischcn
deii bestehenden Umfassungsmaucrn und der neuen Backsteinwand ein mindcstcns
2cm breiter Zwischcnrannl verbleibt, welcher mit Cemcut auszngicsten ist. Der
Bodcn dcr Krnbc ist durch zwei in Ceiucut übereinandergelcgtc Backsteinschichten
zn verwahrcn, und so anzulegen, dast er nach der Ctttlccrungsvertiesung hin Gesäll
crhält. Wo eine Nettherstellung des Bodeus erforderlich wird, ist derselbe nach den
Bestinllnungen übcr Anlagen ncucr Gruben herznstelleu. Alle Abtrittgrubcn inüssen
iin Inncm mit cinem geglätteten, IVsam starkeil CemcntvcrplM verschcn nud
alisterbcin mit eincm 25em starkcu Getvölbe übenvölbt »verdcn. Wo eine Abdecknug
mit Dielen crsolgcn soll, ist das Vcrsahrcn nach 8 30 einziihaltcn.

8 27. Solltcn alte Abtrittgrrrbcn mehr als 50 Äubikmcter sliauminhalt haben,
so ist durch Ausmauern der Grube, ehe die innere Verkleidung mit Backsteinen vor-
geiiominen wird, der Nauminhalt aus das vorgeschriebene Mäst zu verringern.

8 28. Vor Fertigstellung der Abtrittgrubcn ist nach 8 24 zu verfahreu.

II. Duttggruben und PfuhUöcher.

8 29. Für die bauliche Anlage und Untersuchungen der Dunggrnben und
Pfuhllöcher geltcn die gleichen Vorschristen, wie sür dic Abtrittgrubeu. Jedoch mnst
die Entfcrnung der Dunggrnben und Pfuhllöcher von Brllnnenschachtell, Wasser-
leitnilgcn. Brumlenstllben nnd der Nachbarsgrcnze miildcstens 5 Mcter betragcu.
Keiu Pfuhlloch darf mehr als 15 Kubikmcter Raumillhalt habcn.

8 30. Wo statt der Ueberwölbung aus besonderen lstründen die Abdcckung mit
Diclen geschehen soll, hat letztere auS einer doppelten Bretterlage bei dcr die Fugen
gut geschlossen sein müsscn, zu bestehen. Hiezu ist jedoch stets die Genchinigung
der Banpolizeibehörde einzuholen.

8 31. Die Bcnützuug der Dunggrubc als Abtrittgrube oder uingekchrt ist uu-
statthaft.

H. Nbfuhr -er Nbkritlstoffe betr.

Ortspolizeiliche Vorschriften vom 24. März 1881 (8 37 a P.-Str.-G.-B.)
mit Abänderilng vom 15. Juli 1890.

I. Allgemeine Vorschriften.

8 k. Die Auswechslung, Abfuhr, Entlccruutz und Reiuigung der Abtritt-Tonncn
wird, insolange dic Stadtgcmeinde dieses Geschäft niä)t eiwa selbst übcrnimmr, na-
mcns derselben gegen Crhcbung der im anliegenden Tarif bczeichueten (Kebühreli
dnrch einen Ullternehmer besorgt. Dcr Unternehmcr, bezw. dcssen Vcrtreter, welcher
für die Crfüllung dieser Vorschriften der Polizeibehörde gegenüber eiuzusteheil hal,
ist der letzteren vom Stadtrat namhaft zn machen. Das glciche gilt bczüglich dcr
Neinigung der Abtrittgruben. Sollte die Stadtgemcinde das in Frage stehende
Geschäft selbst übernehmcu, so hat sie der Polizeibehördc ciilcil städtischen Bedie»-
steten zn bezcichncn, welcher für Crfüllung dieser Vorschrift vcrantworttich ist, uud
es nnterliegt daun dcrsclbc den nämlichen Bestimmllilgeii, dic in dieser Vorschrist
für den Unternehmer vorhanden siud.

8 2. Der Stadtrat kann l«i eiiizelnen Fättcn, nameutlich zn Gunsten hiefigcr
Landlvirte. mit Zustiinmung des Bezlrksamts gestatten, das; der belrcffendc Hansbc-
sitzer selbst die Iluswechslung, Abfnhr, Cntlceruiig und Reiniguiig seincr Toniien,
bezw. die Entlcerung seiner Abtrittgrube bewirkt.

8 3. Fiudet bei der Abholung der Tonnen odcr bci der Ctttlccriillg der Adtritt-
gruben eine Verunreinigung der Straße oder des Hauses statt, so ist der Unternehmer,
bezw. dessen Dienstpersonal verbnnden, dieselbe sofort wieder zu bcscitigen, wozn vie
betreffenden Hausbesitzer das nötige Wasser zu liefern haben.
loading ...