Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1892 — Heidelberg, 1892

Seite: Anhang_016
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1892/0275
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
16

§ 7. Das Abfubrpersonal ist verpflichtel, in jedem Hause die Gefäpe, welche
obigen Bestinimungen entsprechen, aus der unmittelbar an der Strasie gelegenen,
offenen Haus-, Hof- oder Garteuflur (ev. aus dem nnmittelbar hinter dcm Vorder-
haus gelegenen Hofraum) zu holen, sie zu entleeren und sodanu wicdcr an diese
Stellen zurückzutrageu.

K 8. AttSgesch'lossen von dcr unentgeltlichen Nbfuhr sind die gewerblichen Ab-
fälle der Klcin- uud Großindustrie und zwar solvohl Feuernngsrnckstättdc, als Ma-
terialabfälle sowie Bauschutt.

8 9. Das Eittwerfen von Straßeukehricht oder Haushaltuttgsabfällen in die
Abortgruben und Abtritttonneu ist streuge verboteu.

8 10. Wegen der Abfuhr des Schnees lvird jcweils seiteus der städlischcn Ab-
fnhranstalt von Fall zu Fall das Nötige vorgekehrt werden. Das Anfhauen und
Sainmcln des Schnees bleibt Sachc dcr Hauseigentümer.

tz 11. Zuwiderhandlungen gegeu dicfe Borschrift werden gemäß 87 a des
P.-Str.-G.-B., K 9 Ziff. 4 V.-O. vom 27. Iuui 1874, dic Sicheruug der öffciitlicheil
Reinlichkeit und Gesundheit betr. und 366'" des N.-Str.-G.-B. init Gcldstrafe bis
zu 60 Mark odcr mit Haft bis zu 14 Tagcn bestrast.

8 12. Dicse Borschrift tritt mit dcm I. Januar 1889 in Kraft. Dmch diefclbe
werdeu die dcm lltttcrnehnier der Pferdebahn vertragsmäßig bezw. dnrch dic orts-
polizciliche Borschrift vom 27. April 1885 aufcrlegtcn Verpflichtungcii iu Bezug
auf die Neinigung des Bahnkörpers und der Halteplätze sowie hiusichtlich der Ab-
fuhr von Llchricht, Schlamm, Schnee und Eis in kciner Wcise berührt.

L. Das Neinigen der Privatkanäle vetr.

Die periodische und wenn erforderlich außerordentlichc Utttersuchuiig nnd Nei-
nigiing der Privatkanäle in der Stadt geschieht nnter Keitung dcs Ticfbanamts
dnrch ftädtische Arbciter auf Kosten der Eigentiimer dcr Gcbände, für welche die
Kanäle benutzt werden. Der Beitrag zu diesen Kosten richtet sich nach dem durch
den Steueranschlag festgestellten Wert dieser Gebäude. (Anordnitng v. 21.Jan. >879.)

L.. Die Reinhaltung der Schlammsammler l>etr.

Ortspolizeiliche Vorschrift vom 2. September 1876.

ß 1. Das Ablagern von Straßentchricht, Unrat, Stanb, Schutt nnd Abfällen
jeder Art in die städtischen .Kanaleinlänfe und Schlammsammler ist untersagt.

tz 2. Ucbertretungen werden an Geld bis zu 60 Mark oder mit Haft bis zri
14 Tagen bestraft.

l^l. Die Teichen- und Friedlzosordnung siir die Stadt Heidclderg delr.

(Ortspolizeiliche Vorschrift vom 15. Novembcr 1889.)

Die W Ltt—19 dieser Vorschrift haberr sür den Stadtteit Neuenheim

keine Geltung.

I. Aufsich ts-Behörde, Pcrsonal, allgemeine Bestimmungen.

8 1. Dic Ueberwachung des Vollzngs der Leichen- und Friedhof-Ordnniig ist
der dnrch Ortsstatut eingesetzten Friedhofs-Kommission übertragen. Diesclbc hat mit
Ausnahmc der Leichcnschau alles zu einer geregclten, würdigcn Bcstattnng Erfor-
derliche anzuordnen.

8 2. Auf Antrag der Friedhofs-Kommission werdcn vom Stadtrat angestcllt
und vom Bezirksamt verpflichtet:

1. Der Leichenordner.

2. Die Leichenwärter und -wärterinncn.

3. Die Leichenträger.

4. Der Leichenhausanfseher.

5. Der Friedhofaufjeher.

6. Der Totengräber.

8 3. Das gesamte Leichenpersonal hat den in der betreffenden Dieustweisiing ge-
gebenen Borschriften genau nachzukommen; in Fällen, wclche in der Dienstweisung
nicht vorgesehen sind, hat dasselbe die Anordnung derFricdhofs-Kommission einzuholen.
loading ...