Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1892 — Heidelberg, 1892

Seite: Anhang_021
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1892/0280
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
21

8 36. Gräber von Erwachsencn dürfen nicht vor Abfluß vo» 25 Jahren, Gräber
vou Kindern nicht vor Abfluß von 15 Jahreir geöffnet werden. Behufs Nebertragung
ciner Leiche in ein Familiengrab oder nach Answärts kann anf Antrag der Friedhofs-
Kommission Nllter Bei)utachtnilß des Bezirksarztes vom Bezirksamt'cine Ausnahme
gcstattet werden. — Ein Famillengrab darf anch vor der Umgrabllngsfrist Zur Aus-
nayme der Leiche eines Kindes von nicht übcr 1 Jahr geöffnet werderr.

ß 37. Für den Besnch des Friedhofs yelteir folgende Borschriften: 1) Der untere
Eingang desFriedhofs am Steigerwcg ist rm Sommer von 6 Uhr morgens. im Wiuter
von Sonncnaufgang bis zum Sonnenuntergang gcöffnet. — Eine Viertelftunde vor
dcm Schließen des Thores wird ein Zeichcn mit der Glocke gegeben. worauf dann Je-
derinann den Fricdhof zu verlassen hat. — 2) Jeder Besncher hat ciu anständiges.
rnhiges, der Wiirde des Orts angeniessenes Benehmcn zu bewahren. — 3) Das Be-
treten der Leichenfelder ist nur den Beamtcu des Friedhoss, der Leichenbegleitnng, dcn
Aitgehörigen der dort Rnhcndcn oder den mit dcr Pflege der Gräbcr Beanftragten ge-
stattet. — 4) Kindern ohne Begleitung Erwachsener ist dcrBesuch des Friedhofs unter-
sagt, auch dürfen keine Kinderwagen in denselben gebracht werden; dagegen haben
Fahrstühle, in welchen cinzclnc krauke Pcrsonen gcfahren wcrden, Einlaß. — 5) Es ist
verbotcn, Hunde auf den Friedhof mitzttbringcn odcr aus denl Friedhof zu rauchen;
cbcnso ist untcrsagt, in den Anlagcn odcr auf fremden Gräbern Blumcn und Pflanzen
zii pfllicken. — 6) Die Vornahnie gärtnerischcr Arbciten anf dem Friedhof ist im
Sommer nnr von morgens 6 Uhr bis abeirds zum Schluß dcs Friedhoss gestattct. An
dcnSonn- und gesetzlichen Feiertagen darf imFriedhof nicht gearbeitet wcrden. — Wer
gcwerbsmäßig Gärtncrarbciten anf dcm Fricdhofe vornehmcn will, bedarf hiezu einer
bcsonderen Zulassung Seitcns dcr Fricdhofs-Kommissiou. — 7) Tie Brunnenhahnen
siiid sofort nach dem Gebranch wieder sorgfältig zn schlicßcn. — 8) Jeder Bcsucher des
Fricdhoss hat sich dcn Anordnungen dcs Friedhofansschers zu fügen.

8 38. Uebcrtretungcn diescr Leichen- und Friedhof-Ordnung wcrdcn nach § W
Z. 2 dcs P.-Str.-G.-B. mit Gcldstrafcn bis Zn 50 - gcahudet.

8 39. Tie frnhere Leichen- und Fricdhos-Ordnnllg vom 13. Novembcr 1884 bczw.
20. April 1885, sowic die ortspolizcilichc Vorschrist, dic Aniagc und Benützung vou
Grnflcn anf dcm hiefigen Fricdhof betr. vom 8. Inli U887 lvird anfgehoben. — Die
gcgenwärtige Lcichen- ünd Fricdhof Ordnung lritt am 1. Tczember 1889 in Kraft.

Tax-5kd«u»g

gcnchmigt dnrch Bcschluß dcs BürgeranHschusses vom 28. August 1889.
.4. Beerdigungs-Taxen.

!

I. Klasse

11. Klasse

Ill.Klasse

IV. Klasse

V.Klasse

Für Erwachsene






über 15 Jahren

120

80

50

25

16

Kinder v. 6—15 I.

L0

60

35

20

12

" l/ ^ 6 „

60

40

20

12

5

„ unter 1 „

40

30

15

8

5

Gegen die Bezahlung dieser Taxen an die Stadtkasse werdcn folgende Gegenleist-
»ngen übcrnoinmen: Jn allcn Klasscn: 1. Die Geschäfte des Leichenordncrs
nach seiner Dicnstwcrsung: in I. Klasse sind dabei 50, in II. Klasse 30 Ansagen inbe-
griffen; — 2. Die Diellstlcistungen sämtlicher übrigen Bcdiensteten nach dcn betref-
fenden Dienstwcisungen; — 3. Dcr Sarg der gcwählten Klassc samt Verbringen dcs-
selben in das Stcrbchaus; — 4. Das Lcichcntuch über den Sarg; — 5. Die Uebcr-
führnng der Leiche in das Leichenhaus nnd die Aufbewahrung nndBewachungdaselbst;
— 6. Ein Tranerwagcn. — Wird nach § 11 der Leichen- und Fricdhof-Ordnnng cinc
Kinderleiche von dem Leichcnwärtcr bezw. von der Lcichcnwärtcrin in das Leichenhaus
getragen, so fallen dieKosten für dcnTranerwagen in III.Klassc mit4./<(, in IV.Klasse
mit 3 in V. Klasse mit 2 ^ weg; es trcten an deren Stelle die für diesc Dienst-
lcistnng festgesetzten Gebühren. — 7. Die Beerdigung. — Dcn Bedicllstctcn ist streng-
stens untersagt, Trinkgelder in irgend einer Form zu verlangcn. — Die Gebühr der
Leichenschau mit 2 ^ jst in obiger Taxe nicht inbegriffen.
loading ...