Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1892 — Heidelberg, 1892

Seite: Anhang_033
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1892/0292
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
vornchmen rmd den Privntinsrallalcnr von dem Tcrmiue in .üeimlnis sctzcn Tic ^ci-
tung nms; den vorliegenden Bestinmmngen entsprcchen nnd sich, fults sie an dic Wolss-
brmmenleitnng cmgeschlvssen werden soll, fiir einen Trnck von l«> Älnlo'phareri, bci dcr
Roinbachleituilg aber, je nach Lage, fnr einen folchcn bis zn 2'- Ämiosphärcn vöitig
dicht ertveisen. (Vcrgl. 8 22 der gcineinschaftlichen Bcslinmmilgen.i

6. Gemeinschaftliche Bestimmnngen
für die an die städtischen Gas- und Wasscrleituiigen aiigcschlossciien Privalteimngcn.

tz 21. Die Herstellnng nnd Unterhaltnng der Gas- und Wasscr-.jnlcimiigeii voin
Hcmptrohr bis znm Gas- bezw. Wassermefser geschieht ansschließlich durch ^nstalla
Mire der städtischen Werke. — Den Privnt-Iiisrallatciiren in es imiersagt. irgend
welche Arbeiten an den Znleitungen oder den Gas- rmd Wasserincsscrn vorzimchiilcii.
sie mil der Leitung zu verbinden, abznschranben, anfzufnllen, zn cntleercn, dre >Liras;en-
schachte zn öffnen und die am Straffcnrohr befindlichen Hauplabsperrbalmcn der Waiser-
ziileitimgcn zu stellen, zu öffnen oder zn schliesten ^eylcrcs iü aiisnahmsiveise nur
dann gestattet, wenn Gefahr im Verzuge iü, doch nms; in dicscm Ialle dcr Tirettion
der slädtischen Gas- und Wasserwerke unmiltelbar darnach schrifrliche Milteilung von
dcm Vorgange gemacht werden

ß 22. Nur die erstmalige Prnfnng der tüas- nnd Wasserleimngen, welche in ihrer
gan.zen Ansdehnnng sichtbar scin mnssen, crfolgt koücnfrei, fnr die zweiie und jcde wei-
ter notwendig werdende Probe ist der Betrag von 1 Mt. Pf. an dic .>taüc dcr nad-
tischcn Gas- nnd Wasserwerke zn eiitrichtcn. Ter die Probe adncbmendc Beamlc hal
nicht dic Verpflichtung — falls ein Znrnckgchen des Manoinelers eincn Fchler markicrt
— diescn Fehler ausznsuchen, viclmehr genngt die einfache Tbalfache, daß der Mano-
meter nicht nnverändert seinen Stand innchält, eine zweile und folgendc irielkuttgsprobc
zu verlangen. Alle zur Abnahmc der Probe erforderlichen Apparaie, Werkzcuge n.s. >v.
wie Lompressionspttmpe, Manometer, Verbindnngsschläuchc n. f. w. bat der Privat-
Jiiüallatenr zn besorgcn nnd alles zur Probe Nörige derart vorzubeicilcn, das; diesclbc
zur vorher vereinbarten Stnnde ohne Weitercs ersolgen kann, widrigcnsaUs die Probe
als mißglückt angesehen und eine weitere mit 1 Mk. 50 Pf. zn vergütende Prüfung
aiigeordnet wcrden muß.

8 23. Die Privat-Jnstallatenre sind verpflichter, die Gas- nnd Wasfeileimngett
im Uebrigcn in Uebereinstimmung mit den zur Zeil der Anferliguiig der Leinmg gilti-
gen Veitragsbcstimmungen über die Abgabe vou Gas imd Wai'ier an Privar-'Abon-
uemen anszuführen und sind ferner verpflichlet, von allen gröfzc'.cn Acttdeiungcn nnd
Envciternngen bestchendcr Gas- n. Wasserleitimgen der Tireküon der üädtisctien Gas-
lmd Wasserwerke sofort nach ihrer Fertigstellimg schristlich Anzeige zu erüanen. Ties
bezieht sich namentlich anch ans Badecinrichtimgcn, Elosets. Pisfoirst'ülimgen nnd allc
sonstigen Apparate und Ginrichtnngen, welche von der Wassericirnng vcriorgi werdei!,
wic Ventilatoren, Zimmerfontaincn, Aqnarien, Wassermoloren nnd dcrgi. mcln.

8 24. Gas- uud Wasserleitungen, die überdeckt werden sollen, müsscn städlischcr-
scits geprüft sein, bevor die Ueberdecknng crsolgt, widrigcnfails die Glllfernung der letz-
teren vcrlangt werden kann, was besonders dann geschehen soll, wenn die betrcffende
Lciümg sich nicht vollkommen dicht erweist.

8 25. Die Direktion der städtischen Gas- nnd Wasscrwcrke hat jederzeit das Necln
die ArbeitderPrivat-Jnstallatcnre zn kvntrolieren nnd vei elwa vorgcfnndenen Febleru
iil dcr Anssührnng sofort Abhilfe zn vcrlangen.

8 26. Gas- nnd Wasserleitnngen, welche dcn vorstehenden Bestinmmngen niclu
entsprechcn oder sonstige grobe Mängel anfweisen, dürfcn nicht in Gebranch genommeu
werdcn. Bereits in Gebranch genommene Leitungen kann die Tircklion der städtischen
Gas- nnd Wasserwerke, falls nach ergangencr Anffordernng die AbsteUung dcr belres
fcndcii Vtängel nicht sofort erfolgt, ohne Weitercs abfchlicßen lasfcii.

Privat-Gas- und Wasserlcitnngcn, wclchc znr Zcit dcs Inkrafllrctciis vorsteben-
dcr Bestimmungen sich bcreits im Gcbrauche befindcn, müsfen, besondcrs iveim sich ge-
sahrdrohende Mängel an denselben ergeben, nach Vorfchrifl geänderl oder dürfcn nicht
weitcr bcnützt werden.

8 27. Uebcrtrctnngcn diescr Bestimmungcn werden gcmäß 8 116 u. 8 108 Ziffcr5
P.-Str.-G.-B. an Geld eventnell bis zn 150 Mark odcr mit Haft bestraft.
loading ...