Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1892 — Heidelberg, 1892

Seite: Anhang_051
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1892/0310
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
svätung ttin Billet mehr habe löscn können, hat, wenn cr überhaupl noch zur Mitmbrr
zugelaffen wird, worauf er keinen Anfpruch hat, eincn um 1 Mk. erhöhlen Fahrpreis
zu zahlen. Wer die sofortige Zahlnng verweigert, wird der nächsten Polizeibehörde zu-
gefiihrt, welche den Betrag im Verwaltungswege einzieht.

§ 12. Die Bahnpolizeibeamten sind befugt, cinen Zeden vorläufig fcstzunehmen,
der b'ei der Uebertretung der Bcstimmungen betroffen oder unmittclbar nach der Ucber-
trctung verfolgt wird und sich über seine Person nicht auszuwcisen vermag.

Derselbe tst mit der Festnahme zu verschonen, wenn er eine angemessene Sicherbeit
bestcllt. Die verlangte Sicherheit darf den Höchstbelrag dcr angedrohten Strafe nicht
ubersteigeu.

Enthält die strafbare Handlung nn Verbrechen oder Vergehen, fo kann sich der
Schuldige durch eine Sicherheitsstellung der vorläufigen Festnähme nicht eutziehen.

Ieder Festgenommene ist ungcsäumt an dic nächste Polizeibehördc 'oder an den
Staats- oder Amtsanwalt abzuliefern.

8 18. Den Bahnpolizeibeamten ist gestattet, die fcstgenommenen Personcn durch
Man'nschaften ans dem auf der Eisenbahn befindlichen Arbeitspersonal in Bcwachllng
uehmcn nnd an den Bestimmungsort abliefern zu lassen. Jn diesem Falle bat de'r
Bahnpolizeibeamte eine mit seinem Namcn nnd mit seiner Dienffqnalität bczeichnete
Festnebmungskarte Nlitzugebeu, welche vorlänfig die aufzunehmende Verhandlung ver-
tritt, die in der Negcl au demselben Tage, an dem die Ueberlretung konstatiert wurde,
spätestens aber am Vormittag des folgcndcn Tages an die Polizeibchördc oder dcn
Staats- oder Amtsanwalt eingesandt werden muß.

8 14. Zuwiderhandlungen gegen diese Bcstiminungcn wcrden, wweil nicht aus
Grund anderweitiger Strafbestimmungen cine höhere Strafe vcrwirkl iff, mit Gcld-
strafc bis zu 30 Mk., im Unvermögensfalle mit entsprechender Hanstrase geahndek.

8 15. Abänderungen dieser Bestimmungen blciben vorbehalten.

Die Tokalbahn Heidelberg-Weinheim betr.

Ortspolizeiliche Vorfchrift vom 23. Oktober !890.

Zllr Verhütung von Unfällen wird fiir die Kreuzung der Lokalbahn Heidelberg-
Weinheim mit dcr Jndustricbahn des „Portland-Cementwerks Heidelberg" auf Grund
von 8 366 Ziffer 10 R.-Str.-G.-B. nnd 8 i08 Ziffer 5 P.-Str.-tsl.-B. hicrmit orts-
polizcilich vorgeschrieben:

8 1. An der Stellc der Kreuznng lst das Jndllftriegelcise beiderfeits durch Bar-
rieren abzuschließen.

Anßerhalb der Barrieren sind in angemcssener Entscrnung Signalscheiben nnd
Signallaternen, wie solchc sür den Bahnbetrieb vorgeschriebcn sind, aufzuftellcn und
durch automatische Signalleitungen mit deu Barrieren in Verbindung zu seyen.

8 2. Nach Einbruch dcr Dunkelheit bezw. bis vor Tagesanbrnch müpen die Sig-
uallatcrnen brenncn, so lang noch ein Zug, sei cs der Lokalbahn, sci es der Industrie-
bahn übcr die Bahnkreuzung verkehrt.

8 3. Die Geleisekreuzungen, sowie die Signalleitungen mit Signalscheiben und
Signallaternen sind von der Lokalbahn, die Barrieren dagegen von dem Cementwel k
herzustellen.

Die Unterhaltung der Geleisekreuzuugen und der Signallejnmgen mit Signal-
scheibcn liegt der Lokalbahn, die Unterhaltung der Barricrcn und dcr Signallaternctt
dagegen einschließlich Bedienung und Belenchtung der letzteren dcm Eemcntwerk ob.

8 4. Während der Zeit, mnerhalb welcher das Cementwerk Züge aus dem In-
dlistrlegeleise laufen läßt, hat dasselbe für die Bewachling der Bahnkrcuzuilg nnd sür
die Bevienung der Barrieren und der Signallaternen einen verpstichreten Bahnwari
zu stellen.

8 5. Der Lokalbahnverkehr hat den Vorrang vor dem Betrieb der Zndustricbahu.
Letzterer ist daher nach dem Fahrplan der Lokalbahn einzurichten. Tas Lokalbahn-
gcleise darf von Zügeu des Ccmentwcrkcs erst dann gekrcnzt werdcn, wcim die Bar-
riercu geschloffen siiid, und es darf der Bahuwart letztere erst schließcn, wcnil er sich
überzcngt hat, daß kein Lokalbahnzug in Annähernng begriffeu iff. Nach ersolgteiu
Ueberleiten der Züge (Einzelfahrzeuge) der Jrldustriebahu sind die Barrieren sosort
wieder zu öffnen.

8 6. Ucbertretimgen dicser Vorschrist wcrden, sowcit nicht aui Grnnd audercr
loading ...