Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1892 — Heidelberg, 1892

Seite: Anhang_096
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1892/0355
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
96

Llirif üir dic Giilrrbtstättrrti drr Gr. 6ad. Ltaatscisrllbahntn.

Mit Ermächtiflung Großh. Generaldirektion der Ttaatseisenbuhnen nnd die Ge-
bühren sür den Transport von Gütern durch den diess. Güterbcstätter. s)errn Ernst
Kautz, wie folgt festgesctzt:

Gattung der (Züter

(ffebühr

sür

50 kg

ö

Minima!

dcr enu-.r .

stru'u-
suu-:- .'tr,
l'i-:- :>ir

ö

:are nach

dcm

i:dri,ien

ln-'':anerei-

uebiet

6

1. Vom Bad. Bahnhof nach dcr Stadt Heidelberg
nebft Ltatteil Neuenheim bezw. nmgekehrt:

für Gilgüter.

18

40

20

„ Frachtgut und zwar:
n. Gewöhnlichcs Gut .

10

40

20

d Kaufmannsgut

0

10

10

!I. Von dcr Eilguthalle in die Jrachtguthallcn (auch
Zollhallc) oder umgekehrt und von dcn Bad.
Frachtauthallcn nach jenen der Main-Neckarbahn
oder umgekehrt sür Eil- und Frachlgüter jeder Art

6


20

Porstehende Gebührenfätze werden für Ltückgüter von ungewö inlichcm Unnang nnd Ge-
wicht, wie große Maschinen, masnve oder mit .sdausrat :c. bepackte gro^e Möbcl. Kmviere,
schwere Baumateriatien und ähnliche Gegenstande aui den anderthalbsachen Betrag irhöht.

Unler Kansmannsgnt sind iolche Güter vcrstanden, wclche znni kaiitntannnchell
Beirieb oder znr Fabrikalion bestimmt, an Milgliedcr dc-s Handetsstande-d in Keidel-
bcrg adressierl und oder von dicsen nnn Transporl autgegebcn iverden. Velckie chK'r-
sonen als Mirglieder des HandelsftandeS zn betrackncn nnd, enlscheidet die Gr. tünter-
verwaltung.

Gewichte nnter öO Kilo werden iiberall nir volle 00 Kilo berechnet.

Tie Bestärlercirare wird. tür jede cinzelne Frachtbriessendnng bezw. das darin
verzeichnelc OKnvjcht besonders angei'etzt.

Lnrif für dir dir Gütrrbtftättrrri drr Mnn-Nrcklir-§ti!iil.

Für Cilgüter: 20 Psg- sür 50 Kilo mit ciner Minimalerhebung von 'cklt Psg.

„ Frachtgüicr: n. an Kausleute: für 50 Kilo . 8 Pfg. Miuiinaltare I<1 Ptg-

„ weitere 50 Kilo 8 „ mehr.

ll. an Private: „ 50 Kilo . .10 „ Minimaltare 20 Ptg-

,, weitere50Kilo 10 „ mehr.

GebübrtN'Llirif für dir GrpÜckbrttättrrri

am Bad. Hauptbahnhof itt Hcivelberg (anch giltig für die Main-Neckar-Babu >.

Tie Gebühre», welchc die Gepäckbestätterei für die BcmUnng des Neisegeväcks :e.
imd des Gxpreftgntes crheben darf, sind für das gesamte Gcbiet dcr 2tadt Heidelberg
wie folgt festgesetzt:

I. Kür Llerläringerr öee. Hiepüctrs
vom Ausstcige-Perron oder von der Gepäckniederlage nach der Stadt und umgckcbrt:

1. für einen Koffer.30 ^

2. für mehrere Koffer, das Stück 20 I

3. für fonitiges Gepäck „ „ 10 c)

Für cin cinzelnes Stück darf eine Mirrimaltaxe von 20 erhoben werdcn.

F-ür das Abladen nnd Abtragen des Gepäcks pon dem Omnibus, Hotclsnhrwcrtcn
und Troschken nach dern Gepäckbnreau, sowie für das Abtragen des Gcpäcks pon den
Zügen zil dcn Smnibus, Hotelfuhrwerken und Droschken und Anfladen derselben,
ferner für das Verbringen des ^andgepäcks von einem Zngc zum andern rc., darf für
jedes Slück eine Gebühr von 5 Z, crhoben werden.

—»o^:>
loading ...