Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1892 — Heidelberg, 1893

Seite: XVII
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1893/0017
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
XVII

12. April 1720. Verlegung der Resrdenz'nach Mannheim durch Kurförst Aarl Philipp.

19. April 1720. Nach Wiederaufrichtung der Scheidemauer Besiynahme des Echisie»
der Heiliggeistkirche durch die Reformierten.

1730. Erbauung der heutigerr Univers.'Bibliothek al» Jesuiten-Kollegium
unter Kurfürst Karl Philivp.

August 1735. Hauptquartier deS Prinz Eugen in Heidelberg.

1750. Vottenduug beS BaueS der Jesuitenkirche unter Kurf. Karl Theodor.

1750. Erbauung deS neuen Iesuiten-Kollegium» ^Kaserne).

1751. Erbauung des Mannheimer ThoreS unter KurfÜrst Sarl Theodor.

1751. Erbauung deS heutigen Großen FaffeS unter Surfürst Karl Theodor.

24. Iuni 1764. Entzündung und Zerstörung deS SchloffeS durch einen Blitzstrahl.

2. Oktbr. 1775. Grundsteinlegung zum KarlSthor durch Surfürst Karl Theodor.

27. Febr. 1784. Zerstvrung der hvlzernen Neckarbrücke durch einen Eisgang.

1786—1788. Erbauung der heutlgen steinernen Neckarbrücke.

1796. Einfllhrung der ersten Straßenbeleuchtung in der Stadt.

1799. 8. MLrz biS 18. Mai, und 25. August biS 13. Septbr. FranzSfische
Besatzung.

lO.Oktbr. 1799. Brückensturm der Franzosen gegen die Oesterreicher.

27. Juni 1803. Einzug des Markgrafen Karl Friedrich von Baden in Heidelberg.

25. April 1804. Wiederherstellung d. Universität durch Rescript d. Kurs. Karl Friedrich.

21. Nov. 1808. DaS Gymnasium wird auS dem früher reformierten und dem katho-

lischen Gymnafium neugebildet.

7. Dez. 1813 Fürst Wrede, geborener Heidelberger, zieht nach seiner Wiedergenrfung
in Heidelberg ein; Bürger und Studenten ziehen ihm entgegen, die
Stadt empfängt ihn feierlich.

Ü.-25.Juni 1815. Aufenthalt deS HauptquartiereS der Kaiser Franz von Oesterreich,
Alexander von Rußland und deS KönigS Friedrich Wilhelm III. von
Preußen.

14. Juni 1815. Erste festliche Beleuchtung der Schloßruinen und der Neckarbrücke
mit Holzfeuer, zu Ehren der anwesenden Monarchen.

1816. RUckkunft eines TeileS der 1623 nach Rom verbrachten Univerfitäts-
Bibliothek.

1827. Abbruch deS MittelthorturmeS.

25. Aug. 1828. Ervffnung des GebäudeS der MufeumS-Gesellfchaft.

9. Mai 1830. Einzug des Großherzogs Leopold, der Großherzogin Sophie und deS
Markgrafen Max in Heidelberg; 10. Mai Beleuchtung der Schloß-
ruinen mit Holzfeuer.

I. April 1831. Gründung der Städt. Sparkaffe und deS Städt. Leihhauses.

28. Sept. 1832. Grundsteinlegung zum Königsstuhlturm.

1835. Errichtung der Städt. Realschule.

12. Sept. 1840. Ervffnung der Eisenbahnstrecke Heidelberg-Mannheim.

1842. Verlegung der Jrrenhellanstalt von HeiL^lberg nsch der Jllensu.

10. April 1843. Eröffnung der Eifenbahnstrecke Heidelberg-Karlsruhe.

I.August 1846. Ervffnung der Eisenbahnstrecke Heidelberg - Frankfurt bis Sachsen'
hausen, von 1848 bis Frankfurt

18. Sept. 1844. Einweihung deS Städt. Friedhofes a. d. Rohrbacherstraße.

1846—1848. Erbauung deS Anatomik'Gebäudes in der Bmnnengaffe.

1846—1848. Erbauung des AmtsgerichtSgebäudes in der Seminarstraße.

1847. Errichtung der Englischen Kapelle am Schießthor.

5. März 1848. Versammlung hervorragender politischer Männer in Heidelberg. welche
die Berufung einer deutschen Nationalversammlung beschließen.

26. März 1848. Große Volksversammlung im Schloßhofe.

24. April 1848. (Ostermontag.) Einrücken von Freischaaren aus der Gegend von
Sinsheim, welche von der Bürgerwehr zurückgewiesen werden.

22. Juni 1849. MieroSlawsky zieht mit drn Trümmern frmer bei Waghäusel ge-

schlagenen Armee durch die Stadt. Eine Abteilung seiner Leute legt
auf der Neckarbrücke eine Mine an, um fie zu sprengen, das Pulver
wird aber von Heidelberger Bürgern herausgenommen.

23. Juni 1849. Preußische Truppen besrtzen die Stadt.

11. Juli 1853. Grundsteinlegung zum SpeyererShofe.

23. Sept. 1853. Einführung der Straßenbeleuchtung mit GaS. »
loading ...