Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1892 — Heidelberg, 1893

Seite: Anhang_045
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1893/0323
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
45

z3. Dienstboten in Begleitung von Kindern dürfen nur die in den Anlagen
hinttt dem obengenannten Promenadeweg stehenden, sowie die auf dem Wredeplatz
aufgestellten Sitzbänkc benützen.

S 3. Kinder unter 12 Jahren, welche sich nicht in Begleitung ihrer Angehörigen
befimen, sowie Dicnstboten mit Kindern ist der Eintritt in den Stadt- und Neptuns-
garten untersagt.

ß 4. Kinderwagen dürfen nur auf dem hinter der südlichen Baumreihe der An-
lage hinziehenden Wege und niemals nebencinander gefahren werden.

A5. Hunde dürfen in den Stadt- und Neptunsaarten, sowie in den Garten-
anlagen des Bismarckplatzes und um die Peterskirche weder mitgebracht werden
llöch überhaupt dort frei herumlaufen.

8 K. Verboten ist ferner:

1) Das Fahren und Reiten auf den Gehwegen.

2) Das Betreten der Nasenplätze nnd Pflanzengruppen, das Uebersteigen und
Durchbrechen der Einfriedigungen, das Laufenlassen von Hunden in die Emfriedi-
gmgen, das Abpflücken, Losreißcn, Abschneiden oder Abschlagen, sowie das Ent-
tveuden von Blumen, Pflanzen und Zweigen.

3) Das Verunreinigen von Gebäuden, Gartenanlagen, Wegen und Bänken.

4) Das Befahren des Stadtgartens mit Kinderwagen.

§ 7. Uebertretungen werden gemäß § 3661° R.-Str.-G.-B. und ZZ 129, 144,

145 P.-St.-G.-B. bestraft.

36. Schlotzgarken-Ordnung.

(OrtSvol. Vorschrift vom 29. November 1880 in der Fassung vom 10. November 1892
auf Grund des 8 100, 129, 144, 145 P.-St.-G.B., 8 366 Ziff. 10 R.-St.-G.-B.)

8 1. Verboten ist im ganzen Schloßgartengebiet:

1) Das Hausieren mit Waren jeder Art, iusbesondere das Feilbieten von
Blumen, Backwaren, Obst u. dergl.;

2) Das Tragen schwerer Lasten, als Holz und Grasbündel;

3) Das Werfen mit Steinen;

4) Das Fahren, auch dasjenige mit Schubkarren und Velocipeden, und das
Retten (auch auf Eseln);

Velocipede dürfen durch den Schloßgarten nur geschoben werden;

Kutscher und Eseltreiber haben ihre Fahr- bezw. Rertgäste vor der Brücke beim
Gartcnthor am Schlotzberg abzusetzen und die Fuyrwerke und Tiere auf den Halte-
plätzen bei der Schloßstatron der Bergbahn aufzustellen:

5) Mit Kiuderwagen darf während der Abhaltung von Konzerten in der
Schloßwirtschaft, sowie an Sonn- und Feiertagen zur großen Terrasse nur auf dem
Weae gefahren werden, welcher hinter den Wirtschaftsgebäuden an dem Weiher
voroei zum Scheffeldenkmal führt.

8 2. Verboten ist ferner:

1) Das Betreten der Rasenplätze und Pflanzengruppen, das Uebersteigen und
Mnchbrechen der Einfriedigungen, das Abpflücken, Losreißen, Abschneiden oder Ab-
schlagen, sowie das Entwenden von Gartenfrüchten, Blumen, Pflanzen und Zweigen.

2) Das Verunreinigen von Gebäuden, Garten - Anlagen, Wegen, Brunnen,
Tlschen und Bänken.

der Ruinen.

^ponnung yaven, wte oic Nvyre», u>l vcuc» >lc uugcucucy^ —»>,— .

mt Stellstift verfehen sein und nicht aus ihrer Hülse heraus gezogen werden können.
Der Kopf des Hahnens niutz — am besten mit einer tief eingefeilten Rille — so ge-
kennzeichnet werden, daß man anch im Dunkeln leicht erkennen kann, ob er geöffnet

4H. Das Pfer-efchwemmen im Neckar.

(OrtSpolizeil. Vorschrift vom 26. Juli 1883 nach der Fassung vom 2. Januar 1891
auf Grund des Z 108 Ziffer 6 P.-St.-G.-B.).

8 1. Das Schwemmen der Pferde im Neckar darf nur stattfinden:

1. an dcr Sckachtel bei der ehemaligen Neuenheimer Fähre in der Ver-
längerung oer Fahrtgasse,
loading ...