Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1892 — Heidelberg, 1893

Seite: Anhang_045
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1893/0323
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
45

z3. Dienstboten in Begleitung von Kindern dürfen nur die in den Anlagen
hinttt dem obengenannten Promenadeweg stehenden, sowie die auf dem Wredeplatz
aufgestellten Sitzbänkc benützen.

S 3. Kinder unter 12 Jahren, welche sich nicht in Begleitung ihrer Angehörigen
befimen, sowie Dicnstboten mit Kindern ist der Eintritt in den Stadt- und Neptuns-
garten untersagt.

ß 4. Kinderwagen dürfen nur auf dem hinter der südlichen Baumreihe der An-
lage hinziehenden Wege und niemals nebencinander gefahren werden.

A5. Hunde dürfen in den Stadt- und Neptunsaarten, sowie in den Garten-
anlagen des Bismarckplatzes und um die Peterskirche weder mitgebracht werden
llöch überhaupt dort frei herumlaufen.

8 K. Verboten ist ferner:

1) Das Fahren und Reiten auf den Gehwegen.

2) Das Betreten der Nasenplätze nnd Pflanzengruppen, das Uebersteigen und
Durchbrechen der Einfriedigungen, das Laufenlassen von Hunden in die Emfriedi-
gmgen, das Abpflücken, Losreißcn, Abschneiden oder Abschlagen, sowie das Ent-
tveuden von Blumen, Pflanzen und Zweigen.

3) Das Verunreinigen von Gebäuden, Gartenanlagen, Wegen und Bänken.

4) Das Befahren des Stadtgartens mit Kinderwagen.

§ 7. Uebertretungen werden gemäß § 3661° R.-Str.-G.-B. und ZZ 129, 144,

145 P.-St.-G.-B. bestraft.

36. Schlotzgarken-Ordnung.

(OrtSvol. Vorschrift vom 29. November 1880 in der Fassung vom 10. November 1892
auf Grund des 8 100, 129, 144, 145 P.-St.-G.B., 8 366 Ziff. 10 R.-St.-G.-B.)

8 1. Verboten ist im ganzen Schloßgartengebiet:

1) Das Hausieren mit Waren jeder Art, iusbesondere das Feilbieten von
Blumen, Backwaren, Obst u. dergl.;

2) Das Tragen schwerer Lasten, als Holz und Grasbündel;

3) Das Werfen mit Steinen;

4) Das Fahren, auch dasjenige mit Schubkarren und Velocipeden, und das
Retten (auch auf Eseln);

Velocipede dürfen durch den Schloßgarten nur geschoben werden;

Kutscher und Eseltreiber haben ihre Fahr- bezw. Rertgäste vor der Brücke beim
Gartcnthor am Schlotzberg abzusetzen und die Fuyrwerke und Tiere auf den Halte-
plätzen bei der Schloßstatron der Bergbahn aufzustellen:

5) Mit Kiuderwagen darf während der Abhaltung von Konzerten in der
Schloßwirtschaft, sowie an Sonn- und Feiertagen zur großen Terrasse nur auf dem
Weae gefahren werden, welcher hinter den Wirtschaftsgebäuden an dem Weiher
voroei zum Scheffeldenkmal führt.

8 2. Verboten ist ferner:

1) Das Betreten der Rasenplätze und Pflanzengruppen, das Uebersteigen und
Mnchbrechen der Einfriedigungen, das Abpflücken, Losreißen, Abschneiden oder Ab-
schlagen, sowie das Entwenden von Gartenfrüchten, Blumen, Pflanzen und Zweigen.

2) Das Verunreinigen von Gebäuden, Garten - Anlagen, Wegen, Brunnen,
Tlschen und Bänken.

der Ruinen.

^ponnung yaven, wte oic Nvyre», u>l vcuc» >lc uugcucucy^ —»>,— .

mt Stellstift verfehen sein und nicht aus ihrer Hülse heraus gezogen werden können.
Der Kopf des Hahnens niutz — am besten mit einer tief eingefeilten Rille — so ge-
kennzeichnet werden, daß man anch im Dunkeln leicht erkennen kann, ob er geöffnet

4H. Das Pfer-efchwemmen im Neckar.

(OrtSpolizeil. Vorschrift vom 26. Juli 1883 nach der Fassung vom 2. Januar 1891
auf Grund des Z 108 Ziffer 6 P.-St.-G.-B.).

8 1. Das Schwemmen der Pferde im Neckar darf nur stattfinden:

1. an dcr Sckachtel bei der ehemaligen Neuenheimer Fähre in der Ver-
längerung oer Fahrtgasse,
loading ...