Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1892 — Heidelberg, 1893

Seite: Anhang_046
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1893/0324
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
tz 6. Wer den Bestinnmmgen der tz? 1, 3 und 4 ziiwidcrhaudcli, hat nach Maü-
gabe dcs 8 366 Ziff. 10 dcs R.-^Str.-G.-B. Gcldsirasc bis zu 60 Mark oder H<tkt biv
zu 14 Tagcii z» gcwärtigcn.

Zllwiüerhaiidliiiigeii gcgcn dcn K 2 Ziffcr 1 ziehcn gemiiff S 144 imd 145 Ziff. i!
des P.-Srr.-G.-B. Gcldsirafcii bis zu 50 Mark oder Hair bis zn 3 Tagen, bczw.
Gcldsiraicii bis z» 20 Mark nach sich.

Zuwidcrhandliiilgeii gegcn 8 2 Ziffer 2 wcrden nach 8 129 dcs P.-Sir.-G.-L.
init Gcldsiraten bis -n 60 Mark odcr niir Hasr bis zn 14 Tagcn, und Zliwidcrhand-
liiligcii gcgcn § 2 Ziff. 3 nach 8 100 des P.-2tr.-G.-B. mir Oicldstrafcn bis zu
10 Mcirk geahiidct.

117. Das Sprrrrn drr Wnstrnrädrr.

(Ortspol. ÄliordililNg vom 18. Nov. 1865 dezw. 2. Iaiuiar 1891 anf Gnind
dcs 8 123 Ziff. 4 P.-Sl.-G.-B.)

dic Marstallstraffc, Schiffgaffc, Brumieiigasie u. j. w. ist bci Lcnucidcii cinci Gcld
strnfc biS zil 60 Mark odcr eincr Haflsirafe dis zu 14 Tagcn iintcrsagt.

3!1. Die <Lin;Lunung dcr Grundstürke mit Stacheldr.rlrt.

(Oirspol. Vorfchi ifl vom 8. Znli 1847 aul ßlrund dcs 8 866 Ziff. 10 R.-St -G.-B.i

8 2. Znwidcrhandlungcn werdcii an Gcld bis zu 60 Mark oder niit Hafi bii

81). Vrruiircinigung von, drm vffcntlichrn Nnblich zugünglichrii
Näumen Vvn P^riv.rtgcbäiiden.

(Lrlspol. Borjchrisi llom II. 2)>ärz 1869 aus Grund dcS K 366 Ziff. 10 R -St.-G.-B
roteu Ticrcu u. dergl. zu vcriinrcinigcii.

40. Dcr Verlmuf von Vlumen, Vbst und Kachivarcn unf' Struhri
und vifrntlichen Plührn.

(OrtSvol. Vorschrijt llom 21. fflvv. 1879 aus Grund dcs tz 366 Ziff. 10 R -Sl -G.-B.

Auf Grnnd de- §366 Zifst 10 R.-St.-G.-B. wird daS Feilbicic» von Blume
Obft und Backwaren auf den straßen und öfienilichcii Plätzcn durch Kiudcr unr
14 Jahren vcrboten.

Gllern und Borimindcr sind für Ueberlretungeii diejeS Vcrbois durch ih
Kindcr mi! vcrantworliich.

4U Das Plakattvescn.

(Ortspolizeil. Vorjchrift vom 10. März 1887 auf Grnnd d. tz 366 Z. 10 N.-St.-G.-B

8 I. Straffcir-Plakate aller Art— sofern diefelden ihrem Jnhalie nach übc
haupl gcichlich zuläjsig fmd — dürfen imr an dcn zu dicfeni Zwccke llestimmic
llvn dcr Stadtgcmcinde erftellten Anschlagfäulen odcr Aiifchlagtafcln angcklebt, a
gcichlagen oder sonst befestigr wcrden.

Diesc Bestimmuilg bezichl sich nichi anf dic Bckaniitmachiingeii öffcntlich
Bchörden und uichr auf dicjenigen Plakate, welche von Gruiidsiücksbksitzcrii od
Mictern ausschlicfflich in ihrem Privaiintercffe an ihrcu eigeneu Häusern, Grun
slücken odcr MietSräumeil auLgchäugt odcr angeschlagen wcrden.
loading ...