Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1892 — Heidelberg, 1893

Seite: Anhang_104
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1893/0382
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
104

8 20. Straßenlokomoriven und derql. Wagen, welche durcl, Damvf
oder sonstige elemcntare Kräfre (z. B. heisie Lnft, GaS) fortbewegr werden lSlraßm-
lokomotiven, Dnmpskutschen n. dal.) dürfen znin svaliren anf össeiilliclien Wcgcii mid
Plätzen niir mit desoiidcrer lljeiieliiniguiig der znständiaen Beliörde und unter O'inhal-
tung dcr dabei zur Sicherbeit niid Ordnniig des Verkebrs uud zum Schntze des
StraszenkörperS festgesemen Bedingungen verrvcndet werden. .vaudelt es sich iim um
einmalige Fabrten anf knrze Strecken. so ist das Bezirksamt besugt, iui 0'iiiversräiid-
nis mit der Strasjeiibaiiinspektion und nacb 2lnbör»ng der Srtspolizeibebördcii dcr
durch die H-abrt beriibrten lüemeiiiden die lüenebiniguug ,zn erteilen. ci»r 0'rössiit»ig
eines dauernden Fahrbetriebes mit Wagen, welctie durcti Dainps oder iousnge elcmcn-
tarc Kräfte fortbeweat werden, ist die lüenebmignng des Blinisteriiiius des ?nuierli er-
forderlich. Soweit tüenicindewege nnd in der direisverwaltung üebende Wege dnrch
den Hahrbetricb beriibrt werden, ivird die läenebinigung nach ^lnliörung der be-
tressenden lüemeiude- bezw. Kreisbebörden ertcill.

^ 8'-1. Sessentliche Briicken nnd Plätzc. ,'jn den onenllicben Äegcii im
Sinne dieser Berordiiuug sind auch die Brücke» unv Plätze, soiveil sie bestinniuiiW-
geinäs; dem össentlicben Berkehr dienen, zu rechuen.

8 22. Zuständige Behörden bei ^andstraften und reisstraftcn.
Zur (s'rlassnng der aus Landstrafteu und .ü reisstraften bcziiqlichen Dlnord-
iiungen nnd Nachsichtserteilungen ist in den sz-älleu der 88 -l, <>. ch l0 die Siraßeii-
bau-Znspektioii, in deu Fällen der 88 121 und 120 Z. 4 des P.-Slr.-lä.-B. uud der
88 2, 11 und 12 dieser Berordnung das Bezirksamt uach Beuebnieu mil der Siraftcn-
bau-Znspektiou zuständig. Zedoch baben die Bezirksäniler uud Straftcnbaubebördcii,
ehe sie eine sotche Nuordnung oder Nachsichtserleiluiig in Bezug aus ei»e strciö-
strafte oder eine vom ztrcisc uach 8 10 des Slraftengeseftes zur Uuterbaltuug iibcr-
iiominene Mrudstrafte erlassen, soweit es obne Berzögerung llunilich ist nnd uaineiil-
lich im Falte allgeiueiner und dauernder Berfügungeii deu .streisaussctiuft sbe-
ziebungsweise den Souderausschuft) zu hören.

Wenn der .streisverband znr lüeilling nnd unmittelbareu Beaussichtigung der
.streisstraften und der vom Kreise zur tlnlerbaltuiig überuommenen !üandstrafteii
technische Meisbeamte be'tellt bak «8 N tzlbsav 0 des Snafteugesetzesi, so iverden
für diese ^traften die nach obigem der Srraftenbaubebörde zukommeiideii Bcsng-
uisse von den techniscben Krcisbeamren ivabrgenommen.

Handelt es sich um Anorduungeil, welche sür eine chstrndstrafte, .streisstrafte oder
bestimmte Strecke derselben allgeineiiie Bedeutung baben, so ist die Nnordiiuiig im
Ainttzverkündiguugsblall oder iu sonst geeigueler Weise, z. B. durcb Aubringuiig cines
Anschlages, zur össenllicheu Keiinlnis zu bringeu.

Für Land- und Kreisstraftenstrecken, welche gleichzeirig Orrsstraften sind, köiinc»
in dringenden AäUen solche Anordiiuiige», nameutlich im Falle des 8^ dieser
Berordniiiig, auch durch die Ortspolizeibehördc erlassen lverdeu: alsdann ist aber
die au sich zuständige Behörde tdie Strafteubaii-Fnspeklion bczw. der technische Krcis-
beamte odcr daS Bezirksamt) zum Zwecke der etwaigen weileren Bersügung altzbald
von der getrofsenen Anorduimg in Kenntnis zu setzcn.

8 '23. Zuständige Behörden bei lstemeindeivegen. Zur (i'rlassuug
der auf (sjemeiudewegcn bezüglichen Anordiiungeir ist in den in ß 22 bezeichneten
Fällen die Lrtspolizeibehörde zuständig.

Steht der bezügliche Geiiieindeweg unter der Aufsicht der technischeu Staats-
behörde oder unter der Berwaltung des KreiSverbandes, so ist zuvor die Straften-
baninspektion und im letzteren Falle, soweit ohne Berzögerung tbunlich uud iiament-
lich vor Grlassung allgemeiner und dauernder Aiiordnungeu, auch der Kreisausschuft
lbezw. Sonderausschuft- zu hören.

^ Haudelt es sich um Anordnungen, welche sür eiueu Gemeindeweg oder bestiminte
Streckeu desselben eine allgemeine Bedeutung habeu, so sind dieselben in der Negel
in der Form einer bezirks- oder ortspolizeilichen Borschrift zu crlassen und jeden-
falls in geeigneter Weise lvgl. 8 22 Abs. 2) zur öffentlicheu Kenntnis zu bringen.

8 24. Orts- und bezirkspolizeiliche Vorschriften. Zm llcbrigeu
blcibt es binsichtlich der Kreisstraften, Gemeindewege und Ortsstraften gemäft 8 34
Abs. 2 des cstraftengesetzes den Bezirks- und Orrspolizeibehörden vorbehalten, nach
Maftgabe der besonderen Bedürsuisse und Berhältnisse weitere Bestiminuiigen zur
loading ...