Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1892 — Heidelberg, 1893

Seite: Anhang_126
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1893/0404
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
126

StäÄtische Rnnst- nnd Nltertnniersamnllnnst ans Äem Neidel-

brrger Schlos;.

Die Sammlungen sind das ganze Jahr über und zu jeder Tageszeit sür das
Publikum geöfsnet. Kasse im Schlosüiof.

Einzelbillcts.— Mk. 4()Pfg.

Gescllschafteu vou mehr als lO Personeu.4 M. — Pfg.

Abouuemeiitskarteu, mit 20 Absämitten, gültig sür die Person des
Aboimeuteu uud desseu in seiucr Begleituug befiudliche Angehörige
uud Gäste uud auf so lauge, bis sämtliche Abschnitte verbraücht siud 2 Mk. — Pfg.
Bei Schuleu uud Er.ziehuugsaustalten werden 4 Persoueu auf eiue Karte zugclassen.

,1. Mitteilungen ttber:

L. Das Nb- unÄ Iul'chreiben Äer GrunÄ-, Hänser-, Gewerb- und

Einkmmnensteuer.

s. Die Feststellung Äer Rapitalrentensteuer.

.-V. Tas Ab- uud Zuschreibcu der Gruud-, Häuser-, Gcwerb- uud Eiiikomnieu-
steuer siudet alljährlich iu eiuer vom Schatzuugsrat zu bestimmeudeu, in der Negel in
deu Mouat Mai falleudeu Zeit, die jeweils iu den Lokalblättern besouderS bekaunt ge-
macht wird, auf dem Geschäftszimmer des SchatzungsrateS im Rathause dahier statt.
Ueber dieses Ab- urid Zuschreibeu ist zu bemerken:

I. Ju Bezug auf die Gruud- uud Häusersteuer: Wer wegen Wcchsels
iu der Person deS Pflichtigen ab- und zugeschrieben habeu will oder auS eiucr auderii
llrsache die Berichtiguug oder den Strich seiues Grund- oder Hüusersteuerkapitals ver-
langt, hat selbst oder dnrch eiueu Bevollmächtigteu zu erscheiueii, und soferu es sich »m
dasZuschreibeu au ciue dritte Persou haudelt, diese letztere znm glcichzeitigeu Erscheiiieii
zu veraulasseu. AUe Beräilderilllgeu, welche im Gruudbuche eiugetrageu sind, wer-
den übrigeus vou Amtswegeii ab- und zugeschrieben.

II. Ju Bezug auf die Gewerbsteuer: Der Gewcrbsteuer uuterliegt das
Betriebskapital der uu GroNherzogtum betriebeneu gewerblicheu lluteruehiliuugeu aus-
sclilicfilich der Laud- uud Forslwirtschaft, vorausgssetzt, daß das steuerbare Betriebs-
kapital iiiittdesteus deu Beirag vou 700 Mark crreicht.

Die gewerbsteuerpflichtigeu Persoueu, mäunliche und weibliche. Jnläuder oder
Ausländer, auch gcwerbsteuerpflichtige Korporatioueu, Vereine, Gesellschafteu habeu
schrislliche oder inüudliche Steuererkläruugen abzugebeu:

u. weun sie eine der Gewerbsteuer unterliegeude Uuteruchmuug begoiiiicii
habeu, aber uoch uicht zur Gewerbsteuer augelegt siud;
l'. weuu sich ihr Betriebskapital nach dem Stand der mafzgebeudeu Verhältiüsse
am 1. April dcs Jahres über deu bereits besteuerteu Betrag um miudesteiis
5 Prozeut uud milldesteus um 700 Mark crhöht hat.

III. Ju Bezug auf die Eiiikommensteuer: Der Einkoinmeilsteuer miter-
liegt -- vorbehaltlich der im Gesetze 'vorgesehenen Ausnahmen und Beschränkuugen --
das gesamte in Geld, Oxldeswcrt oder in Selbstbenützung bestehende Einkommeu, wel-
ches eiuer Person aliS im Großherzogtum gelegeneu Gruudstücken uud Gebäudeii, aus
auf solchen Liegenschaften ruhenden Gruudrechteil und Grundgefälleu, aus im Groß-
herzogtum betriebener Land- uud Forstwirtschaft uud den daselbst betriebencu Gc-
werbeu, aus öffentlichem oder privatem Dienstverhältuis, aus wisfenschaftlichem oder
tünstlerischem Beruf oder irgeud anderer gewinubringeudeu Beschäftiguug, sowie auS
Kapitalvermögen, Neuten und anderen derartigen Bezügeu im Laufe eiues Jahres zu-
fließt und zwar ohne Rücksicht darauf, ob es von anderen Steuern bereits getroffen
wird oder nicht.

Steucrpflichtig sind:

1. Landes- uud sonstige Neichsaugehörige, welche ihreu Wohusitz (Aufeuthalt) iin
Großherzogtum haben, desgleicheu Neichsausländer, welche des Erwerbs wegen ihren
Wohusitz im Großherzogtum haben: mit ihrem gesamten steuerbaren Einkommen.
loading ...