Adreßbuch der Stadt Heidelberg nebst den Stadtteilen Neuenheim und Schlierbach für das Jahr 1894 — Heidelberg, 1894

Seite: 299
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/AdressbuchHD1894/0327
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
29N

neten Reinigung der unterirdischen Hnuptkanälc, in welche jene eiumünden, vornehmen
zu lassen.

Reinigung von Fuhrwerken.

ß 22. vag Reinigsn uncl ^dscdvemmen äer Ludrwrke äark nietit. aut' tleu
8tr»S8en uvä ao ötlentlielien Lruvnen gesclleden; es muss im Innern äer Os-
däuäo oäer am Neekar vorgenommen veräen.

Störung des Gehwegverkehrs.

23. Diejeoigen, velede grössere Kegenstänäe, sogen. l'rLZlaston, nament-
lied aued solede, voäurcd äie Vorüdorgodenäen kesedmutrit oäer desedääigt
veräen lrönnell, üder äie 8trasse tragen, daben sicd von äem 1'rottoir entfervt
ru dslten unä äürken nur auk äer d'adrstrasse geden.

Ldenso äarf äie kassage auf äen Irottoirs nicdt äured uoderukenes längeres
^usammensteden melirerer kersonen gedemmt weräen.

Schleifen von Holz.

ß 23 a. I)as Ledleifen von diesekolr: in äer diesigen 8taät einsedliesslied
äes 8eklo88bergs ist untorsagt unä kavn nur ausnadmsveise von äer koliriei-
dedöräe gestattot veräen.

Laufenlassen von Vieh und Geflügel.

H 24. Junges Vieh, Schweine, Federvieh sind in den Häusern zu hallen; das freie
Laufenlassen derselben auf der Straße ist untersagt.

Verunreinigung der Straßen durch Hinauswerfen 2c.
von Gegenständen.

§ 25. Ls !st verdoten, tote l'iere, stinkenäen Ivot, 6Ias, 6esedirr oäer
son8tigen 6nrat aut ä!e Ärassen unä ötfentlicden klätrie r.u vverfen oäer klüssig-
Ireit irgenä einer ^rt ans .äen kenstern oäer Idüren äer lläuser auf ä!e 8trasseu
unä ö§entl!eden klätrie ru sedütten, ««Hviv Veppiek« lüekvr

»i»8Lii«tL»»I»vii. ILann äer Idäter nicdt erwittelt veräen, 80 dsktet
äer lndador äes 6edLuäeteil8, woselbst äie Vebertretuog vsrüdt voräen ist, kur
äie 8trake, venn er nicdt nacdveist, äass er äis Ilebertretung oicdt verdüten
lronvte. In äen üäusero, äeren ddnriedtung äas ^usleeren äes IVassers !m Innern
ullwöglicd maedt, muss äas ausLugiessenäe VVasser auk äie ^trasse getragen unä
äort odno Lelästigung äer Vorüdergedenäen in äie kinnen ausgeleert veräen.

Auslegeu von Betten rc.

8 25 a. Es ist verboten, nach 7 Uhr morgens Betten, Wäsche, Teppiche und ähn-
lichc Gegenstände in öffentlich sichtbarer Weise auszuhängen oder auszulegen.

Aushängen von Verkaufsgegenständen.

8 25 d. I>ss ^usdävgen von Verdaufsgegenstänäen an äer äusseren IVsoä
äer Uäuser oäer äas ^usstellen solcder auk äer ^trasse ist untersagt.

Auslaufenlassen von Jauche -c.

8 26. Ls ist untersagt. äie ^trassen äurcd ^uslansenlasson von .laucde,
Llut, darde oäer anäere, Hkel oäer üble ^usäünstung erregenäe 6eßenstäväe rm
verunreinigen.

Auspichen von Fässern.

8 27. Vas ^uspiedon äer dasser auk 8trassen unä ükfentlicdeu klätxen ist
verdoten. Oasselde äark innerdald äer 8taät nur in äen eivgekiieäigtell 8ok-
unä Lierkellerräumen äer Lrauer stattünäen unä kann aucd dier von äer koiirei-
dedöräe untersagt ^voräen, vsnn naed äer d-age äes Lalles LNLuvedmeo ist, äass
äurcd äas kieden eine deuersgekadr entsteden könnts.

Fackelzüge.

Loi äen d'acdelriügell äürksn ä!e kaolreln niedt an äjs Läussr oäer 5Iauern
gestossen »eräen.
loading ...